Sonntag, 24. Februar 2013

Double Choc Cakepops - [oder auch Triple Choc Cakepops?]

Neulich gab es bei uns mal wieder Cakepops. "Mal wieder" heißt, dass ich das Rezept schon zum 3. Mal gemacht habe und sowas kommt eher selten vor ;)
(Nicht weil es nicht schmeckt, sondern weil ich gerne was Neues ausprobiere!)
Aber bei diesen leckeren Dingern mach ich schon mal eine Ausnahme.

Für Cakepops verwenden viele anscheinend (oder steht es jedenfalls in den Rezepten) Fertigkuchen, aber ich backe immer einen Biskuit. Meist mache ich das so, dass ich dann einen Biskuit für eine 26cm Springform anrühre und nach dem Backen und Abkühlen, in zwei Hälften teile. Aus der einen Hälfte werden dann - die im Folgenden vorgestellten - Double Choc Cakepops und aus der anderen Hälfte die Schneebälle.

Wie im Titel schon angekündigt, diese Cakepops kann man auch ganz leicht zu Triple Choc umfunktionieren. Dafür nimmt man dann einfach einen Schokobiskuit. Dann hat man Schokobiskuit, Schoko-Frischkäse und einen knackigen Schokomantel :)

Hier nun das Rezept:

Zutaten (für 20-25 Stück)

1 Biskuit (sh. hier)

Außerdem:

2 Päckchen Schokofrischkäse (z.B. Philadelphia Milka Alpenmilch)
20 g Butter, flüssig

150 g  Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:

Den Biskuit backen, abkühlen lassen und zerbröseln. Anschließend den Frischkäse und die flüssige  Butter auf die Brösel geben und alles gut vermengen.

Dann können auch schon die Kugeln geformt werden. Wenn ihr keine Lust auf Kugeln habt, sucht Eure Keksausstecher raus, vielleicht finden sich ja ein paar frühlingshafte Motive. Dann rollt ihr einfach die fertige Bröselmasse mit dem Nudelholz aus und stecht mit den Ausstechern die gewünschten Motive aus.

Zum Schluss die Schokolade schmelzen und die Cakepops darin eintunken und nach Wunsch mit Schokostreuseln bestreuen oder mit weißer Schokolade besprenkeln.

Print Friendly and PDF

Samstag, 16. Februar 2013

Rezept III: Himbeer-Joghurt-Torte (ohne Himbeeren, dafür mit Kirschen!)

Ja, richtig gelesen. Heute gibt es die Himbeer-Torte ohne Himbeeren!

Ich weiß, das klingt wie Nachmittagskaffe ohne Kuchen, Cupcakes ohne Topping oder eine Küche ohne Backofen. Aber es ist -im Gegensatz zu den eben aufgeführten Dingen- nicht besonders schlimm ;-)

Diese Torte bildet den Abschluss meines Torten-Triathlons.
(Wie bereits gesagt: Das eigentliche Rezept wird mit Himbeeren gemacht, aber die Himbeeren aus dem Glas sehen meist matschig aus und deshalb habe ich einfach kurzerhand Kirschen genommen. Wobei die ja irgendwie auch nicht der Hingucker sind, aber was will man im Winter, wo es kein frisches, einheimisches Obst gibt, machen...)

Diese Torte schmeckt super erfrischend und kann definitiv auch im Sommer aufgetischt werden.

Sie besteht aus zwei Biskuitschichten und einer Joghurtfüllung, die mit Schmand angereichert und mit Zitronensaft abgeschmeckt wird.

Zutaten:

Biskuit:                                                   Füllung:
2 Eier                                                     300 g Naturjoghurt
2 EL Wasser                                            250 g Schmand
100 g Zucker                                           250 g Sahne
70 g Weizenmehl                                    130 g Zucker
30 g Speisestärke                                    Saft einer Zitrone
                                                              8 Blatt Gelatine

Sonstiges:
1 Glas Kirschen (den Saft auch!)
2 Pck. Tortenguss

Evt. etwas Sahne zur Dekoration

Zubereitung

Für den Biskuit die Eier mit dem Wasser aufschlagen. Den Zucker einrieseln lassen.
Anschließend das Mehl mit der Speisestärke vermischen,über den Teig sieben und vorsichtig unterheben.
Teig in eine Springform (28cm) geben und bei 160°C Umluft 20 Minuten backen. Nachdem der Biskuit ausgekühlt ist, 1 x waagerecht durchschneiden.

Gelatine im kalten Wasser einweichen. In der Zwischenzeit den Joghurt, Schmand, Zucker und Zitronensaft verrühren. Die Gelatine im Wasserbad auflösen, 2 EL Joghurt-Schmand dazugeben und ordentlich verrühren. Dann die Gelatine-Masse zur restlichen Creme geben und knapp 1 Minute unterschlagen. Zum Gelieren die Masse in den Kühlschrank stellen. Die Sahne steifschlagen und unterheben.
 
Zusammensetzung:
  1. Den 1. Biskuitboden auf eine Tortenplatte legen
  2. Die Hälfte der Joghurt-Creme gleichmäßig darauf verstreichen
  3. Den 2.  Biskuitboden auflegen
  4. Die restliche Masse obendrauf verteilen
  5. Ca. 2 Stunden kaltstellen
  6. Kirschen drauflegen
  7. Den Tortenguss mit dem Kirschsaft nach Packungsanleitung herstellen, kurz abkühlen lassen und über die Kirschen gießen
Statt Tortenguss könnt ihr natürlich auch einfach etwas Stärke mit Wasser glatt rühren und unter den Kirschsaft rühren.

Aber lasst den Guss auf jeden Fall abkühlen! Wenn er zu heiß ist, wird die Joghurt-Creme wieder flüssig und kommt hoch, sodass auf den roten Guss unschöne weiße Flecken erscheinen.

Und fertig ist unsere...


Print Friendly and PDF

Samstag, 9. Februar 2013

Rezept II: Pfirsich-Torte - Bis(s) zur Geschmacksexplosion...und noch etwas weiter

Kommen wir nun zum nächsten Rezept meiner Torten- Triologie, der

P F I R S I C H - T O R T E
Auch hier gibt es einen Mürbeteig, diesmal angereichert mit Kakao und einem Bestrich aus Pfirsichgelee (ihr könnt aber auch Aprikosengelee nehmen, ich denke das ergänzt sich gut mit dem Apricot Brandy). Außerdem wird für diese Torte ein Biskuit gebacken und das allerbeste an der Torte überhaupt - die Füllung! Crème fraiche mit Pfirsichsaft und einem Schuss Apricot Brandy zur Verfeinerung!

Kakao-Mürbeteig:                                         Biskuit:
125 g Mehl                                                    2 Eier
1 Eigelb                                                        50 g Zucker
1 Prise Salz                                                  1 Pck. Vanillezucker
50 g Zucker                                                  30 g Mehl
1 Pck. Vanillezucker                                     30 g Speisestärke
1 Msp. Backpulver                                        2 TL Backpulver
1 EL Kakao
75 g Butter
Creme:                                                       Sonstiges:
450 g Crème fraiche                                    1 Dose Pfirsiche
2 Pck. Vanillezucker                                       Pfirsichgelee
100 g Zucker
100 g Pfirsichsaft
1 guten Schuss Apricot Brandy (oder auch 2)
8 Blatt Gelatine
250 g Sahne
Verzierung:
400 g Sahne
2 Pck Vanillezucker
2 Pck. Sahnesteif
Zubereitung:
Aus den oben genannten Zutaten einen Mürbeteig herstellen, in eine Springform (28cm) geben, mit einer Gabel einstechen und im Ofen bei 175°C für 15 Minuten backen.
In der Zeit den Biskuit anrühren. Dafür die Eier cremig aufschlagen und den Zucker einrieseln lassen. Die Masse einige Minuten weiterschlagen.
Mehl mit Backpulver und Speisestärke mischen und über die Eimasse sieben. Vorsichtig unterheben. Den Teig ebenfalls in eine Springform füllen und bei 200°C 15 Minuten backen. Nach dem Abkühlen 1x waagerecht durchschneiden.

Für die superleckere Creme die Crème fraiche, Zucker, Pfirsichsaft und den Apricot Brandy verrühren. Gelatine einweichen, ausdrücken und im Wasserbad auflösen. Für den Temperaturausgleich 1-2 EL der Creme unter die Gelatine rühren, dann diese Masse unter restliche Creme schlagen. Während diese im Kühlschrank anfängt zu gelieren, die Sahne steifschlagen und anschließend unterheben.
Die Zusammensetzung:
  1. Kakao-Mürbeteig mit dem Pfirsichgelee bestreichen
  2. Die 1. Schicht des Biskuits oben drauflegen
  3. Pfirsiche in feine Spalten schneiden und den Boden kreisförmig damit auslegen
  4. Die Cremefüllung auf die Pfirsiche gleichmäßig verteilen
  5. Den 2. Biskuitboden auflegen
Die Torte mindestens 4 Stunden kaltstellen.
Anschließend die 400 g Sahne steifschlagen und die Tortenränder sauber einstreichen. Mit dem Rest könnt ihr die Torte verzieren.


Print Friendly and PDF

Rezept I: Apfel-Nuss-Torte - Die Sünde hat einen Namen!

Nun gibt es das 1. Rezept von meinem Birthday Post und zwar die

 
A P F E L - N U S S - T O R T E
 
Wie bereits beschrieben, besteht diese Torte aus einem Haselnuss-Biskuit, aber auch aus einem simplen Mürbeteig, welcher mit Apfelgelee bestrichen wird. Darauf folgt ein Apfelkompott (natürlich selbstgemacht!) und eine dünne Schicht Mascarpone.
Mag sich etwas kompliziert anhören und...nun ja, "etwas" aufwendiger ist sie schon, aber das sind Torten eigentlich immer.
 
Zutaten:
 
Mürbeteig:                                          Haselnuss-Biskuit:                      
50 g Puderzucker                                 4 Eier
100 g Butter                                        100 g Zucker
150 g Mehl                                          1 Prise Salz
1 Prise Salz                                         120 g Haselnüsse, fein gemahlen
1 Pck. Vanillezucker                            50 g Weizenmehl
 
Apfel-Kompott:                                   Creme:                       
800 g Äpfel                                          Mark von 1 Vanilleschote
50 g Zucker                                          250 g Mascarpone
1/8 l Wasser                                         250 g Magerquark
1 Zimtstange                                        4 EL Milch
Saft und Schale von 2 Zitronen             50 g Puderzucker
1 gehäufter EL Puddingpulver
4 Blatt Gelatine
 
Verzierung:                                       Sonstiges:
350 g Sahne                                        Apfelgelee
2 Pck. Sahnefest
2 Pck. Vanillezucker
 
50g Mandeln, gehackt
 
Zubereitung:
 
Aus den o.g. Zutaten einen Mürbeteig herstellen, sofort ausrollen und in eine Springform mit 28 ø cm geben.  Mehrmals mit einer Gabel einstechen.Dann im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 10 Minuten abbacken.
 
Währenddessen den Biskuit herstellen. Dafür die Eier mit dem Salz einige Minuten aufschlagen und nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Die fein gemahlenen Haselnüsse mit dem Weizenmehl vermischen und vorsichtig unterheben.
Ebenfalls in eine Springform geben und diesmal bei 175°C 25-30 Minuten backen.
Vor der Weiterverarbeitung am Besten über Nach ruhen lassen, dann 1x waagerecht durchschneiden.
 
Für das Apfelkompott die Äpfel schälen, entkernen und klein würfeln. Mit dem Wasser, Zitronensaft und dem Abrieb sowie der Zimtstange in einem Kochtopf vermengen und zum Kochen bringen. Dann nochmal 2-3 Minuten vor sich hinköcheln lassen.
Das Puddingpulver mit etwas Wasser verrühren und unter die Äpfel geben. Danach den Kompott nochmal aufkochen lassen. Anschließend die Zimtstange entfernen und den Kompott etwas abkühlen lassen. Die Gelatine 5 Minuten im kalten Wasser einweichen, ausdrücken und unterrühren.
 
Für die Creme die Mascarpone mit dem Quark, Milch, Puderzucker und dem Mark der Vanilleschote glatt rühren.
 
Zur Zusammensetzung (vorzugsweise mithilfe eines Tortenrings!):
 
  1. Den Mürbeteig mit Apfelgelee bestreichen
  2. Den 1. Haselnussbiskuit drauflegen
  3. Den Apfel-Kompott auf den Biskuit verteilen
  4. Mascarpone auftragen
  5. Den 2. Biskuitboden draufsetzen

Die Torte mindestens 2 Stunden kaltstellen.


Für die Verzierung die Sahne mit Zucker und Sahnesteif steifschlagen. Die Tortenränder einstreichen und mit dem Rest Tupfen, Kringel oder sonstige Muster auf die Torte draufspritzen. Ich habe auf mein Exemplar große Tupfen gespritzt.
Gehackte Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten, kurz abkühlen lassen und über die Torte rieseln.
Und fertig!




Print Friendly and PDF

Sonntag, 3. Februar 2013

Patces Patisserie Presents: A Birthday Post - Part I

Heute gibt ein Post über all die Leckereien, die gestern bei der Geburtstagsfeier meiner Schwester aufgetischt wurden!

Erstmal gibt es nur die Bilder, dann werden nach und nach die Rezepte folgen, die Ihr hoffentlich fleißig ausprobieren werdet ;-)

Hier nun die Bilder:

Die erste Torte ist eine Apfel-Nuss-Torte, bestehend aus einem Haselnuss-Biskuit, Apfelkompott, einer Mascarpone-Creme und als i-Tüpfelchen geröstete Mandeln!

Außerdem gab es noch eine Himbeer-Joghurt-Torte (ohne Himbeeren, dafür mit Kirschen!). Laut Rezept mit Himbeeren, aber da TK-Himbeeren oder die aus dem Glas eher unschön aussehen, habe ich Kirschen verwendet. Diese Torte ist richtig schön erfrischend!


Da aller guten Dinge 3 sind, wurde noch eine Pfirsich-Torte aufgetischt. Hört sich unspektakulär an, hatte aber definitiv seine Daseins-Berechtigung und wird auf jeden Fall in meine Rezeptesammlung mitaufgenommen! Die Creme, die sich in der Torte befindet, wurde mit etwas Pfirsichsaft und einem Schuss Apricot Brandy verfeinert. Hochgradig lecker! :-)


Wie gesagt: Die Rezepte folgen! :-)






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...