Sonntag, 28. Dezember 2014

Crema Catalana Cupcakes

scroll down for the english version

Nach Weihnachten ist vor Silvester.
Also weg mit Weihnachtsgewürzen, Plätzchen und Co. und her mit Frische! Frische in Form von luftigen Cupcakes, aromatisiert mit frischen Zitronen und Orangen, mit Sahnepudding im Teig und im Topping!
Zu Silvester gehört ein bisschen Party und für mich sind Streusel die Backzutat schlechthin für süßes Partygebäck.
Das Rezept habe ich fast originalgetreu aus einem Buch übernommen. Statt Karamell- Topping habe ich allerdings die Schokostreusel genommen, weil ich nicht so der Karamell-Fan bin und statt Vanillepuddingpulver normales Sahnepuddingpulver verwendet.
Crema Catalana wird nämlich nur mit Zimt, Orange und Zitrone verfeinert, aber nie nie nie mit Vanille ; ) 
Zutaten (für 12 Stück):
Für den Vanillepudding-Teig:
500 ml Milch
3 EL Zucker + 100 g Zucker
1 Pck- Sahnepuddingpulver
80 g Butter
2 Eier
180 g Mehl
2 ½ TL Backpulver
1 Prise Salz
¼ TL Zimt
1 EL Zitronenabrieb
1 EL Orangenabrieb
Für das Topping:
200 g Sahne
Schokostreusel zum Bestreuen
Zubereitung:
Zuerst den Vanillepudding nach Packungsanleitung (mit 500 ml Milch und 3 EL Zucker) zubereiten, mit etwas Vanilleextrakt verfeinern und abkühlen lassen.
Als Nächstes die Butter leicht anbräunen. Mit dem restlichen 100 g Zucker verrühren. Anschließen die Eier hinzufügen und hellcremig aufschlagen- Mehl, Backpulver, Salz, Zimt, Zesten von der Bio-Zitrone und Bio-Orange vermengen und kurz unterrühren.
¾ des Puddings (entspricht ca. 400 g) untermixen. Den Teig nun in Muffinförmchen verteilen und bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!). Die Muffins auskühlen lassen.
Für das Topping die Sahne steifschlagen und den restlichen Vanillepudding unterheben. Anschließend in einen Spritzbeutel geben und auf die Muffins spritzen (alternativ die Creme einfach mit einem EL auf die kleinen Kuchen drapieren). Zum Schluss mit Streuseln bestreuen (alternativ könnt ihr auch Karamell auf das Topping geben).
 Crema Catalana Cupcakes
Ingredients (serves:12)
For the cupcakes:
500 ml milk
3 tbsp sugar + 100 g sugar
1 package pudding powder
80 g butter
2 eggs
180 g flour
2 ½ tsp baking powder
pinch of salt
¼ TL ground cinnamon
1 tbsp lemon zest
1 tbsp orange zest

For the topping:
200 g whipped cream
Chocolate Sprinkles, Funfetti or caramel
 
Preparation:
Boil up the milk and add the pudding powder with the sugar. Allow to cool the pudding by stirring regulary.

Preheat the oven to 350 F degrees.

Lightly brown butter in a heated pan.
In a large bowl, whisk the sugar and the browned butter, until thoroughly combined.
Add the eggs and whip until completely smooth.
Add the flour, baking powder, salt, cinnamon, lemon and orange zests and stir it in a low setting.
Now add three-quarter (ca. 400 g)  of the pudding under the dough.
Line a 12-cup muffin pan with cupcake liners. Spoon the batter into the liners and bake them for about 20 minutes or until a toothpick inserted in the center comes out clean. Allow to cool completely before frosting.  
For the frosting whip the cream until stiff and carefully fold into the remaining pudding.
Fill a piping bag with the frosting and decorate the cupcakes. Decorate with sprinkles.
 Und nun wünsche ich Euch allen einen guten Start ins Jahr 2015!
Dass das Jahr nur gute Überraschungen für uns alle parat hält und viel Freude.
Und ich hoffe, wir sehen uns dann im nächsten Jahr hier in meiner kleinen Pâtisserie wieder.
Ich freue mich schon auf Euch : )
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Dienstag, 23. Dezember 2014

Schoko-Zimt-Happen mit Äpfeln [oder veräppelte Brownies]

scroll down for the english version

Heute gibt es das Rezept nicht hier in meiner kleinen Patisserie, sondern beim Kuchenbäcker. Dieser veranstaltet nämlich einen Adventskalender, bei dem er jeden Tag einen (Food-)Blogger begrüßt, der natürlich nicht mit leeren Händen aufkreuzt sondern was mitgebracht hat.
Hinter meinem Türchen verbirgen sich diese köstlichen Schoko-Zimt-Happen (bitte das Wort einmal auf der Zunge zergehen lassen!) mit Äpfeln. Man könnte denken, die Brownies seien veräppelt worden ; )
Um Euch den Mund schon mal ein wenig wässrig zu machen, zeige ich Euch hier schon mal die Bilder und sage genau einen Satz: Saftiges Schoko-Nuss-Küchlein mit fein gewürfelten Äpfeln und Ahornsirup.
Okay, noch ein zweiter Satz hintendran: Und ganz schnell zusammengerührt, noch schneller gebacken und in null Komma nichts aufgefuttert.
Okay, ein dritter und letzter Satz. Nein, eigentlich ein Tipp: Diese schokoladigen Goldstückchen schmecken frisch aus dem Ofen ja wirklich super, aber ihr solltet trotzdein Stückchen übrig lassen, weil sie am nächsten Tag noch genialer schmecken!
Großes schoko-zimt-happiges Ehrenwort!

Na, jetzt aber los!
Das Rezept findet Ihr beim Kuchenbäcker! : )

Aber jetzt auch hier:

Zutaten (für ein Backblech/Brownieform à 25 x 20 cm):
150 g Schokolade
125 g Margarine
100 g Zucker
2 TL Zimt
75 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Prise Salz
2 Eier
ca. 100 g gehackte Mandeln (wahlweise auch Walnüsse oder Haselnüsse)
ca.  4 EL Ahornsirup oder Aprikosenkonfitüre
1-2 kleine Äpfel
Zubereitung:

Zuerst die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Dann die Margarine zugeben und in der  Schokolade schmelzen lassen. Solange rühren bis sich eine homogene Masse gebildet hat. Diese abkühlen lassen.

 Mehl, Speisestärke, Salz, Zimt und Zucker vermischen. Die Eier verquirlen und mit der flüssigen Schokoladenmasse unter die Mehlmischung rühren. Als Nächstes die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.

Zusammen mit den gehackten Mandeln/Nüssen unterheben.

Den Teig in die gefettete Form geben, glattstreichen und im Ofen bei 190°C ca. 25 Minuten backen. Nach dem Backen mit dem Ahornsirup oder der Konfitüre beträufeln/bestreichen.
(Der Brownie darf innendrin ruhig ein wenig klitschig sein. Aber nur wenn ihr das mögt! ; )


Chocolate Cinnamon Brownies Ingredients:
150 g semi-sweet chocolate
125 g margarine
100 g sugar
2 tsp ground cinnamon
75 g flour
50 g cornstarch
pinch of salt
2 eggs
50 g chopped almonds (if requested: walnuts or hazelnuts,…)
4 tbsp maple syrup or apricot jam
1-2 small apples

Please write a comment if you would like the complete recipe in English.
Und jetzt bleibt mir nur noch eines zu sagen:
Ich wünsche Euch ein tolles Weihnachtsfest im Kreise Eurer Familie. Genießt die Festtage in vollen Zügen!

Samstag, 20. Dezember 2014

Zitronensterne mit Haferkrokant [Nicht nur zu Weihnachten lecker]

scroll down for the english version

Keine Ahnung ob es sich schickt, so kurz vor Weihnachten noch ein Plätzchenrezept zu kredenzen, aber wisst Ihr was? Dieses Keksrezept geht einfach immer (genau wie Vanillekipferl)! Frühling, Sommer, aber auch Herbst und Winter. Obwohl in erster Linie doch eher Frühling und Sommer. Zitrone ist ja nicht das klassischte Weihnachtsgewürz ;-)

Und es sind keine "langweiligen" Zitronenplätzchen (obwohl sie pur auch schon super lecker sind), sondern werden noch mit Zitronen-Puderzuckerguss und Haferflockenkrokant getoppt! Das Krokant könnt Ihr ganz easy selbst machen, dauert keine 3 Minuten. Falls Krokant übrig bleibt, kann man damit auch sein Müsli aufmotzen oder auf Desserts krümeln.
Zutaten (für 35 Stück):
300 g Mehl
200 g Zucker
1 Ei
150 g Butter
1 EL Zitronenabrieb (nach Geschmack)
1 EL Zitronensaft
Für den Puderzuckerguss:
Puderzucker
Zitronensaft
Für das Haferflockenkrokant:
30 g kernige Haferflocken
15 g Zucker
1 EL Butter
Zuerst den Teig herstellen. Dafür alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunden kaltstellen.
Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen, Sterne ausstechen und auf das Backblech verfrachten. Im Ofen ca. 10-12 Minuten backen, sie sollen aber nicht gebräunt sein.
Während der Backzeit das Krokant herstellen. Dafür die Butter in einer Pfanne zerlassen, die Haferflocken und den Zucker hinzufügen und goldbraun rösten.
Die abgekühlten Plätzchen mit dem Puderzuckerguss bestreichen und das Haferflockenkrokant darüber bröseln.
Lemon Biscuits with Oat Brittle
Ingredients
For the biscuits:
300 g flour
200 g sugar
1 egg
150 g butter
1 tbsp lemon peel
1 tbsp lemon juice, fresh squeezed
 For the lemon glaze:
icing sugar
lemon juice, fresh squeezed

For the oat brittle:
30 g old-fashioned rolled oats
15 g sugar
1 tbsp butter

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Bärchenkekse mit Nüssen [Ein bärenstarkes Backvergnügen]

Wie im letzten Post angekündigt, gibt es heute ein sehr schönes Keks-Rezept.
Es bringt garantiert alle Kinderaugen zum Strahlen (und meine auch)!
Bärenkekse, die eine Nuss im Arm haben! Sehen die nicht süß aus? : )
Mal davon abgesehen, dass ein paar Bärchen etwas erschrocken gucken. Lasst Euch davon bitte nicht weiter beirren. Den Bären geht es soweit gut ; )
 Ich habe die Bären aus einem Teil des Teiges von meinen Rotwein-Plätzchen verwendet. Natürlich eignen sich aber alle Mürbe- bzw. Keksteige auch dazu.
Und ich finde ja, dass durch diese nette Optik der Keks auch gleich noch hundert Mal besser schmeckt als ohnehin schon. Und das Aroma von den gerösteten Nüssen trägt dazu natürlich auch einen erheblichen (und ästethischen) Teil bei.
 Zutaten:
Euren Lieblingsplätzchenteig
(noch keinen gefunden? Dann habe ich hier eine kleine Auswahl:
verschiedene Nüsse (ich habe einen Edel-Nuss-Mix verwendet)
[wer eine Nussallergie hat, kann  auch Schoko-Mokkabohnen verwenden (sehr ihr auch auf dem Bild; bei einer Backzeit von 10 Minuten sind sie nicht verlaufen)]



Zubereitung:
Den vorbereiteten Teig einfach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem Bärenausstecher Plätzchen ausstechen. Die Bären auf ein Backblech setzen und jeweils eine Nuss in die Arme drücken, bzw. mittig draufsetzen und die beiden Arme auf die Nuss legen. Ab in den Backofen damit. Wenn die Bären durch sind (haha) mit einem Zahnstocher Augen und Nase einzeichnen
Und am Wochenende werde ich hier noch eine "kleine" Liste veröffentlichen mit weihnachtlichen Rezepten und Link-Empfehlungen. Falls Ihr noch auf der Suche nach einem netten Weihnachtsgeschenk für Eure Lieben seid! : )
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Sonntag, 7. Dezember 2014

Schoko-Marzipan-Schnecken [Trotz dessen bösen M-Wortes grandios lecker!]

scroll down for the english version

Ich könnte ja jetzt wieder mit "Eigentlich mag ich kein Marzipan..." anfangen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es diese Aussage hier schon mehrfach gab.
Und mittlerweile muss ich eher sagen "Ich mag ja ganz gerne Marzipan...", denn:
Ich mag tatsächlich Marzipan. Diese Kirsch-Marzipan Squares, die Mandelhörnchen, der Mandel-Marzipan-Striezel und jetzt auch noch die Schoko-Marzipan-Schnecken haben meine Meinung komplett geändert.  

Wer kann diesen fluffigen Schokohefeteig mit Schokotröpfchen und Marzipan-Swirl denn bitteschön wiederstehen?
Ich habe Euch auch wieder einmal eine todsichere Step-by-Step-Anleitung mit Fotos gebastelt, damit es noch easier von der Hand geht : )
 
Zutaten für 12 Muffins/Schnecken:
Für den Hefeteig:
400 g Weizenmehl
1 Pck. Trockenhefe
50 g Zucker
20 g Kakao
1 Pck. Vanillezucker
150 ml lauwarme Milch
1 Ei
50 g Butter, weich
100 g Quark
100 g Schokotröpfchen
Für die Füllung:
200 g Marzipan-Rohmasse
50 ml Milch
Rum (optional)
Zubereitung:
Für den Hefeteig Mehl mit Trockenhefe, Kakao und den beiden Zuckersorten mischen. Anschließend die Milch, Butter, Quark und Ei unterkneten bis ein glatter Teig entsteht.
Den Hefeteig nun 30-60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Nach der Zeit die Schokotröpfchen untermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (Maße ca. 30 x 40 cm).
Für die Füllung nun das Marzipan mit der Milch verrühren (das geht am besten mit einem Knethaken), bis eine schmierfähige Paste entsteht. Wer mag, kann nun noch ein paar Tropfen Rum hinzufügen.
Die Marzipan-Füllung nun gleichmäßig auf dem Rechteck verstreichen (geht am besten mit einem Tortenheber). Von der Längsseite her aufrollen.
Die Rolle in 12 gleichgroße Stücke schneiden.
Eine Muffinform einfetten und die Rollen jeweils in eine Mulden setzen.
Die Schnecken nochmal 20 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Schoko-Marzipan-Schnecken 20 Minuten backen
Chocolate Marzipan Buns

Ingredients:
For the yeast dough:
400 g flour
1 paket of dry-yeast
50 g sugar
20 g cocoa powder
15 g vanilla sugar
150 ml warm milk
1 egg
50 g softened butter
100 g quark
100 g chocolate chips

For the filling:
200 g marcipan
50 ml milk
Rum (if desired)

Und im nächsten Post gibt ein super entzückendes neues Keks-Rezept, welches beim Backen schon Freude bereitet und das Ergebnis - im wahrsten Sinne des Wortes - zum Knuddeln ist!
Sucht schon mal euer Lieblings-Mürbeteig-Rezept heraus, was Ihr daraus machen könnt, zeige ich Euch dann! : )

Ich wünsche Euch einen schönen  2. Advent! : ) 
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Dienstag, 2. Dezember 2014

Zimtschnecken - Müsli [Mit süßen Grüßen zum Nikolaus]

scroll down for the english version

Geht es Euch auch so? Ihr seht ein Rezept und habt das Gefühl, dass Ihr es
u n b e d i n g t  und  s o f o r t ausprobieren müsst?
Seit ich Instagram und Pinterest (aktiv) nutze, habe ich mindestens 2 x am Tag genau dieses Gefühl ; )
So ging es mir zum Beispiel vor einiger Zeit als ich ein Zimtschnecken-Müsli erspäht habe. Keine Ahnung, woran es lag. Aber ich war total aus dem Häuschen und wollte es sofort nachbacken, hat sich aus akutem Zeitmangel allerdings etwas hinausgezögert...Tja und dann war Hochsommer und da hat man ja eher Appetit auf Eis, beeriges Kuchenglück und Co.
Aber dafür passt es jetzt doch mal zu 100 %. Das Müsli eignet sich prima zum Verschenken, Nikolaustag und Weihnachten steht ja direkt an der Tür!
Und es ist genau soll toll, wie es ausschaut und wie es sich anhört.
Ich meine, lasst Euch das Wort mal auf der Zunge zergehen: 
 Z I M T S C H N E C K E N  -  M Ü S L I.
Zutaten:
Hefeteig:
250 g Mehl
25 g Zimtzucker
1 Prise Salz
75 ml Milch
1 Pck. Trockenhefe (1/2 reicht aber auch)
25 g weiche Butter
Zum Bestreichen:
25 g flüssige Butter
ca. 75 g Zimtzucker
Zubereitung:
Für den Hefeteig das Mehl mit der Hefe vermengen. Zimtzucker und Salz hinzufügen. Die Butter und die Milch erwärmen und zu den trockenen Zutaten geben. Alles gut durchkneten und mindestens 1 Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.
Nun den Teig rechteckig ausrollen und mit der flüssigen Butter bestreichen. Den Zimtzucker gleichmäßig darüberstreuen.
Die Teigplatte nun in 1 cm breite Streifen (Länge ca. 10 cm) schneiden und zu kleinen Zimtschneckchen aufrollen.
Ungefähr so:
 
Die Schneckchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und bei 150°C Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten goldbraun backen.
 
Nun die Zimtschnecken einmal frisch aus dem Ofen probieren und aufpassen, dass man nicht sofort alle auf einmal aufisst. Den Rest in einem Weckglas aufbewahren und sich schon abends auf das Frühstück freuen. Oder in ein Tütchen tun, beschriften und einer lieben Person zum Nikolaus oder zu Weihnachten schenken.

Cinnamon Buns Granola
Ingredients:
For the yeast dough:
250 g flour
 1 packet dry yeast
25 g cinnamon sugar
a pinch of salt
75 ml milk
25 g melted butter
Topping:
25 g melted butter
ca. 75 g cinnamon sugar
Preheat oven to 300° F and bake for ca. 10 minutes.
Please write a comment if you would like the complete recipe and direction in english.


Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Donnerstag, 27. November 2014

Gebrannte Mandel Cookies

scroll down for the english version

Eigentlich wollte ich Euch heute ein anderes "nicht-keksiges" Rezept zeigen, aber ich habe so das Gefühl, dass Ihr eher Lust auf ein paar neue Kekskreationen habt oder irre ich mich da? Schließlich ist ja am kommenden Sonntag schon der 1. Advent! : )
Na ja, wie dem auch sei. Vielleicht habt Ihr ja Lust auf solche Cookies?
Seid Ihr schon mal auf die Idee gekommen, gebrannte Mandeln (ein absolutes Muss beim Besucht des Weihnachtsmarktes) in Cookies zu packen?

 Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall! :- )
 Zutaten (für ca. 25 Stück):
Für die gebrannten Mandeln:
150 g Zucker
125g ganze Mandeln
Für den Teig:
150 g Butter
2 Eier
50 g Vollrohrzucker
200 g Mehl
2 TL Backpulver
Zubereitung:
Zuerst die gebrannten Mandeln herstellen. Dafür den Zucker in einer Pfanne schmelzen, die Mandeln hinzufügen und hin und her schieben, bis die Mandeln vollständig mit dem Karamell überzogen sind. Noch ein paar Minuten weiter erhitzen und die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Die Mandeln schnell mit einem Pfannenwender voneinander trennen und etwas abkühlen lassen.
Währenddessen den Cookie-Teig herstellen. Dafür einfach alle Zutaten miteinander verkneten bis ein glatter Teig entsteht. Die gebrannten Mandeln unter den Teig kneten und anschließend 30-60 Minuten kaltstellen.
Anschließend zu Kugeln formen und bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 15-20 Minuten backen.
Burnt Almonds Cookies

Ingredients
For the burnt almonds:
150 g sugar
125g whole almonds

For the dough:
150 g butter
2 eggs
50 g raw sugar
200 g flour
2 tsp baking powder

Please write a comment if you would like the complete recipe and direction in english.

Habt Ihr schon angefangen mit der Keksproduktion oder ist der Startschuss bei Euch erst am 1. Advent? : )

Mit diesem knusprigen Rezept mache ich übrigens mit beim Event Knusper O'Clock von Sarah!

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Samstag, 22. November 2014

Rotwein-Plätzchen [Der Keksmarathon startet...jetzt]

scroll down for the english version

Na ja, ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass ich euch dieses Jahr viele Keksrezepte kredenzen werde. Wie manche vielleicht mitbekommen haben, bin ich vor einiger Zeit zum Studieren ausgezogen und friste nun mein Dasein in einer backofenlosen Studentenwohnung ; )
Deshalb freue ich mich umso mehr, wenn ich nach Hause komme und mich wieder ein bisschen in der Küche austoben darf : )
Letztes Mal habe ich zum Beispiel mit der Plätzchenbäckerei angefangen und da sind unter anderem diese köstlichen Rotwein-Plätzchen herausgekommen. Das weihnachtliche Pendant zu den Eierlikörblüten von Ostern, sozusagen.
Und wer jetzt Angst hat, dass sein Nachwuchs nach dem Konsum eben dieser Plätzchen "In der Weihnachtsbrennerei..." gröllend unter dem hauseigenen Weihnachtsbaum liegt: Die paar Esslöffel im Teig verpuffen während der Backzeit und Tipps, wie man den Rotweinguss ersetzen kann, habe ich Euch unten aufgelistet.
Also, ran an die Rotweinflasche! *hicks*
(Haha, als ich eben die Labels festlegen wollte, habe ich doch prompt auf "Fruchtig", "Frühstück" und "Für Kinder" geklickt...ich glaube, ich habe zu viele Rotweinkekse gefuttert ;D
Zutaten (für ca. 50 Stück):
500 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
2 EL Backkakao
225 g Zucker
250 g Butter
6 EL Rotwein
1 Ei
Für den Puderzuckerguss:*
Puderzucker (nach Augenmaß)
Rotwein (nach Augenmaß. Das geht am Besten, wenn man vorher noch nicht so viel am Rotwein genippt hat ; )



 Zubereitung:
Erst die trocknen Zutaten miteinander vermischen. Anschließend den Rotwein, das Ei und die weiche Butter hinzufügen. Alles gut miteinander verkneten. Wenn der Teig noch zu weich sein sollte, in Frischhaltefolie einwickeln und 15-30 Minuten kaltstellen.
Ansonsten den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn (!) ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen. Die Hälfte der Kreis nochmals mit einem Glas mit einem kleineren Durchmesser ausstechen, sodass Ringe entstehen (die dann nachher, im gebackenen Zustand, auf die Kreise gesetzt werden).
Die Kreise und Ringe auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 170° Ober-/Unterhitze (oder Umluft 150°C) ca. 10 Minuten backen.
Auskühlen lassen und währenddessen den Puderzuckerguss herstellen. Dafür den Puderzucker einfach mit dem Rotwein verrühren, sodass eine zähe, aber doch streichfähige Masse entsteht.
Die Kreise mit dem Guss bestreichen und jeweils einen Ring obendrauf setzen.
*wer keinen Puderzuckerguss mag (ich bin auch kein Freund davon, aber auf diesen Plätzchen mag ich gerne) kann auch einfach Schokolade schmelzen, Nougat oder auch Nuss-Nougat-Creme als Füllung nehmen. Für fruchtige Süßschnäbel empfehle ich Konfitüre.
Falls Kinder mitessen wollen, kann man vielleicht auch roten Traubensaft oder Kirschsaft verwenden. Ich weiß allerdings nicht, ob das dann nicht schon zu süß wird.
Red Wine Biscuits
Ingredients:
500 g flour
1 Pck. baking powder
pinch of salt
2 tbsp cocoa
225 g sugar
250 g butter
6 EL red Wine
1 egg

For the pink icing:
Icing sugar and Red Wine

Please write a comment if you would like the complete recipe and direction in english.

Sonntag, 16. November 2014

Apfel-Zimt-Zupfbrot [O' zupft is!]

scroll down for the english version

Was gibt es Besseres, als an einem kalten, tristen November-Sonntag ein warmes,(gezupftes) Stück Apfel-Zimt-Zupfbrot, welches frisch aus dem Ofen kommt, zu genießen?
Vor der Ofentür zu stehen und beobachten, wie die mit Zimtzucker bestreuten Apfelscheiben, die zwischen den einzelnen Hefeteigschichten liegen, lustig vor sich hin karamelisieren? Und der Duft!
(Und jetzt BITTE keine Angst vorm Hefeteig! Es gibt doch eine Million schlimmere Dinge, z.B. morgens in der Rush-Hour durch die MSCity zu cruisen, wo von allen Seiten Radfahrer (dort so heilig wie die Kuh in Indien) haarscharf an dir vorbeibrettern und man immer gerade noch bei dunkeldunkelorange über die Ampel kommt, weil die Ampelphase so kurz ist und/oder dein Vordermann wartet, dass es noch grüner wird ...
Also: Was ist an Hefeteig so schlimm? :D )
Aber jetzt zum Rezept, welches dich beim anschließenden Genießen hoffentlich alle Sorgen vergessen lässt und du nur noch daran denkst, wann du das gute Stück nochmal backen wirst.
Zutaten für den Hefeteig (für eine Kastenform à 22 cm):
1 Pck. Trockenhefe
350 g Mehl
60 g Zucker
150 ml Milch
60 g Butter
1 TL Vanillezucker
½ TL Salz
1 Ei
Zutaten für die Füllung:
ein paar EL Zimtzucker
3 große Äpfel
60 g Butter
Zubereitung :
Für den Hefeteig Mehl, Trockenhefe und Zucker vermischen, Salz hinzufügen. Milch und Butter erwärmen und mit dem verquirlten Ei ebenfalls hinzugeben. Alles mit einem Knethaken oder mit der Hand einige Minuten kneten bis der Teig geschmeidig ist. Anschließend 30-60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Den Hefeteig nun zu einem Rechteck (ca. 50x30 cm) ausrollen. 60 g Butter schmelzen und den Teig damit einpinseln. Zimtzucker obendrauf streuen.
Mit einem Messer das Rechteck in 5 breite Streifen schneiden.
Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in dünne Scheiben schneiden und die 5 Streifen gleichmäßig damit belegen (hierbei sollen die Apfelscheiben nicht dich an dich liegen; die Scheiben können ruhig ein wenig Abstand voneinander haben).
Die Kastenform nun einfetten, mehlieren und am besten hochkant gegen die Wand stellen (dies dient dazu, dass die Teigstapel nicht verrutschen) Die Teigstreifen nun auf die Breite der Kastenform zurechtschneiden und in die Kastenform (hoch)stapeln.
Während der Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizt, kann das Zupfbrot nochmal 15 Minuten gehen. Anschließend ca. 20-25 Minuten backen, bis es goldbraun ist.

Apple Cinnamon Pull Apart Bread
Ingredients:
375 g flour
1 package dry yeast
60 g sugar
150 ml milk
60 g butter
1 tsp vanilla sugar
pinch of salt
1 egg

For the filling:
some tablespoons cinnamon sugar
3 apples, diced
60 g butter

Please write a comment if you would like the complete recipe and direction in english.

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...