Mittwoch, 8. Juni 2016

Rohköstlich, vegan und blitzschnell gemacht: Schoko Rawnola & Chia-Erdbeer-Konfitüre

Die Chia-Marmelade habe ich bereits letztes Jahr öfters gemacht und war ganz entzückt, dass man zuckerfreie Marmelade ohne Einkochen (und somit Vitaminverlust) zaubern kann.
Aber das  R a w n o l a  (ein Mix aus raw  - also roh - und Granola) habe ich erst vor einigen Tagen das erste Mal ausprobiert und bin seitdem hin und weg!
Als ich das Rezept bei Rebekka von kichererb.se entdeckt habe, stand ich noch am selben Abend in der Küche und habe das ausprobiert. Auch hier kommt kein Haushaltszucker hinein. Die Süße kommt durch die getrockneten Datteln. Zuerst dachte ich, dass man vielleicht mit Ahornsirup nachsüßen sollte, aber das war nicht nötig! :)
Durch den Kakao ist es herrlich schokoladig, durch die Kokosflocken dezent exotisch.
Ich könnte mich da zurzeit echt REINSETZEN, so gut finde ich das!
Und beide Rezepte habt Ihr in weniger als 5 Minuten (aktive Arbeitszeit ;) zubereitet!

Falls Ihr keine Kokosnuss vertragt, kann man auch prima Sonnenblumenkerne verwenden. (Dann habt Ihr auch mehr ungesättigte Fettsäuren, da die Kokosnuss nur über gesättigte Fettsäuren verfügt <-- nicht so gut). Mir schmeckt die Sonnenblumenenkern-Variante auch etwas besser. Vielleicht probiere ich beim nächsten Mal mit Kürbiskernen, einfach mal der Abwechslung wegen :)
Auch bei den Gewürzen könnt Ihr Euch KREATIV austoben: Zimt, Vanille, Zitronen-oder Orangenabrieb - alles ist möglich!
Statt Haferflocken funktionieren Hirseflocken ebenso!
Ihr seht: Durch und durch wandelbar das Rezept! 

Verratet mir doch Eure Variante, falls Ihr das Rezept ausprobiert! :)
 
Zutaten für das Chocolate Rawnola:
45 g Datteln
15 g Kokosraspel (alternativ Sonnenblumenkerne)
15 g Hirseflocken (alternativ Haferflocken)
1 TL Kakao
Vanille oder Zimt (optional)

Zubereitung:
Die Datteln für eine Weile einweichen. Anschließend das Wasser abgießen und im Mixer klein machen. Hirseflocken bzw. Haferflocken und Kokosraspel bzw. Sonnenblumenkerne sowie gewünschte Gewürze zufügen. Alles kurz zu einer bröseligen (aber dennoch nicht zu trockenen!) Masse mixen. Falls sie zu trocken ist: etwas Wasser oder auch Ahornsirup zufügen Die Brösel könnt Ihr direkt auf Eure Smoothie-Bowl geben oder so naschen ;)
Wenn Ihr die Masse im Kühlschrank parkt, wird sie fester und Ihr könnt daraus Rohkost-Pralinen zaubern!
Und jetzt zum Rezept für die Chia-Konfitüre, die ich dieses Mal aus frisch gepflückten Erdbeeren vom Nachbardorf und ein bisschen Vanille (leider nicht aus dem Nachbardorf ;) zubereitet habe:

Zutaten für die Chia-Konfitüre (ergibt ein kleines Gläschen):
200 g frische Erdbeeren oder Beerenobst Eurer Wahl
1 EL Chiasamen
1 TL Ahornsirup
ein paar Dreher aus der Vanillemühle

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen und den Strunk entfernen. Mit einem Pürierstab zu einer flüssigen Masse verarbeiten. Vanille und Ahornsirup zufügen sowie die Chiasamen.
Alles in ein kleines Glas gießen und über Nacht andicken lassen.
Am Morgen habt Ihr dann die typische Marmeladen-Konsistenz! :)
Diese Konfitürelt sich durch den Verzicht von Zucker und das fehlende Einkochen natürlich nicht so lange wie herkömmliche Konfitüre. Ich bereite sie immer frisch für 2 Tage vor. 

Und was sagt Ihr dazu? Habt Ihr das ein oder andere Rezept schon probiert? Wie findet Ihr das Rawnola?
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Hallo! Das ist ja ein interessantes Rezept. Rawnola kannte ich bisher nocht nicht. Das steht aber definitiv jetzt auf meiner To-Do-Liste. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gülsah!
      Schön, dass Dir das Rezept gefällt, ausprobieren lohnt sich auf alle Fälle :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  2. Oh wie lecker, Rawnola wollte ich auch schon lange mal probieren, habe es aber immer wieder vergessen!Die Chiamarmelade liebe ich, so schön einfach und gesund=) Habe sie in meinen letzten Rezept aus Pfirsichen gemacht, funktioniert auch wunderbar!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann aber nichts wie ran da! Das geht wirklich super schnell das Rawnola :)
      Die Pfirsich-Variante steht auch schon auf meiner to do - Liste :D

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  3. Das klingt ja spannend. Beides. :) Die Marmelade ohne Zuckerberge werde ich auf jeden Fall bald ausprobieren.

    Liebe Grüße zu dir!
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, ich wünsche dir viel Spaß dabei! :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen
  4. Liebe Patricia,
    Dein Rawnola klingt ja besonders lecker, ich muss unbedingt mal köstliche Rohkost-Pralinen davon ausprobieren: gesund, schnell gemacht und süß. Wieso habe ich diese nicht schon längst ausprobiert?
    Liebe Grüße Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid!
      Das freut mich, dass dir das Rawnola so gut gefällt. Ich habe daraus auch schon die Rohkost-Pralinen auch schon gemacht, auch ohne Kakao und nur mit den puren Geschmack an Sonnenblumenkernen und einen Hauch Zimt. Love it!
      Ich frage mich auch, wie ich solange ohne konnte ;)

      Liebe Grüße zu Dir,
      Patricia

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...