Dienstag, 26. Juli 2016

Kleckserlkuchen mit Johannisbeeren [Schwarz-Rot-Gold-Kuchen]

Today I proudly presents: My very first Johannisbeerkuchen ;)

Der Geschmack von Johannisbeeren erinnert mich an früher, wenn ich als Kind im Garten meiner Oma die Johannisbeersträucher geplündert habe.
Das ist ja alles schon ein paar Jährchen her, die Sträucher gibt es schon gar nicht mehr.
Und eigentlich schlägt mein Herz sowieso für selbstgepflückte Heidelbeeren, Erdbeeren & Himbeeren aus dem heimischen Garten :) #besttimeoftheyear #soschmecktderSommer

Aber neulich auf dem Wochenmarkt, dem heimischen Garten so fern, strahlte mich ein Schälchen Johannisbeeren und ich habe zugegriffen.
Die meisten habe ich dann pur wegschnabuliert, aber ein Teil ist in diesem Kleckserl-Kuchen gewandert. Inspiriert hat mich dazu ein Bild auf Instagram, weil es optisch so schön war! Schwarz-rot-gold...jup, wäre ich damit zwei Monate eher gekommen, hätte ich es als Deutschlandkuchen deklarieren können. Da ich mit der EM dieses Jahr eh nichts am Hut hatte (und ich auch nicht für Deutschland war :P), juckt mich das nicht weiter. 
Kleckserl-Kuchen klingt besser :D

Das Rezept habe ich mir übrigens aus zwei zusammengeschustert, weil ich zwei verschiedene Teig ausprobieren wollte und wie es der Zufall so wollte, hat es gepasst.
Der helle Rührteig ist ohne Fett, stattdessen mit Joghurt. Dadurch ist er eher poriger, aber nicht minder lecker! Der dunkle Teig enthält Ermandeln & Dinkelvollkornmehl und ist mit Ahornsirup und Kokosblütenzucker gesüßt. Zwei sehr interessant klingende Rezepte, die für gut befunden wurden und hiermit auf dem Blog verewigt werden! :)
Zutaten (für ein kleines Blech):
Für den hellen Teig (adaptiert nach Feinkostpunks):
2 Eier
75 g Zucker
250 g Dinkelmehl
2 TL Backpulver oder Weinsteinbackpulver
Mark einer Vanilleschote
150 g Naturjoghurt
1 EL Rapsöl

Für den dunklen Teig (adaptiert von Carrots for Claire)
45 g gemahlene Erdmandeln*
45 g Dinkelvollkornmehl
2 EL Kakaopulver
4 EL Ahornsirup
2 EL Kokosblütenzucker**
½ TL Zimt
½ TL Backpulver
1 Ei
1 EL Rapsöl
4 EL Mineralwasser
1 Prise Salz

150 g frische rote Johannisbeeren

*statt Erdmandeln können auch selbstverständlich gemahlene Mandeln oder Haselnüsse verwendet werden!
**statt Kokosblütenzucker funktioniert auch normaler Haushaltszucker  
 
Zubereitung:
Für den hellen Rührteig die Eier miteinaner verrühren und den Zucker dabei einrieseln lassen. Anschließend den Joghurt und die Vanille sowie das Öl untergeben. Zuletzt das Mehl mit Backpulver und einer Prise Salz mischen und kurz mit dem Handrührgerät untermixen.
Den Teig auf ein gefettetes Backblech geben,
Für den Brownieteig die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Dann die flüssigen Zutaten zufügen und den entstandenden (eher zähen) Teig in Klecksen auf den hellen Teig setzen. Zuletzt die Johanissbeeren gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
Im Ofen bei 180°C für 20- 25 Minuten backen, Stäbchenprobe nicht vergessen!

Der Kuchen schmeckt frisch aus dem Ofen, hält sich aber auch ein paar Tage im Kühlschrank.



Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Mittwoch, 20. Juli 2016

[No Bake] Banana Cream Pie mit Cooookies!

Heute habe ich einen easy peasy No Bake - Pie aka. Kühlschrank-Pie für Euch. So gerne ich auch backe, manchmal ist es einfach zu warm, um den Backofen anzuwerfen. Außerdem hat man eher ein Hüngerchen auf was Cremiges und nicht unbedingt auf Rührkuchen ;)
Dieser Cream Pie ist super schnell gemacht, auch wenn man bei der Zubereitung denken mag, es handelt sich hier um was Komplizierteres. Aber sich aus Cookies & Butter einen Boden zurechtschustern, einen schnellen Pudding anrühren und Sahne schlagen ist ja kein Hexenwerk oder?
Ich dachte zuerst auch, dass der Pie hier vielleicht ein bisschen langweilig wird, Pudding und Sahne sind ja keine Geschmacksexplosionen. Aber alles zusammen mit Bananen und Keksboden ist die Wucht! Na ja und außerdem ist es ja homemade & with love ;-)
Ich habe den Pie für meine Family in 2 Tagen 2 x gemacht. So gut!
Und natürlich ohne Kalorien ;D 
Denn die stehen ja schließlich nicht auf der Gästeliste Zutatenliste oder? ;)
Zutaten (für eine Pie-Form á 24 cm Durchmesser)
Cookie-Boden:
150 g Hafer-Cookies
60 g Butter, geschmolzen

Für den Vanillepudding
500 ml Vollmilch
40 g Speisestärke
30-40 g Vanillezucker
Mark einer Vanilleschote
2 Bananen

Für die Cremeschicht:
200 g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 EL Puderzucker
ein paar Dreher aus der Vanillemühle

Zubereitung:
Zuerst die Cookieboden vorbereiten: Dafür die Cookies in einen Gefrierbeutel geben, diesen verschließen und mit einem Nudelholz die Cookies zerbröseln.
Die flüssige Butter zu den feinen Bröseln geben und mit einem Esslöffel zu einer klebrigen Masse verrühren.
Diesen Teig nun in die Pie-Form geben und einen Boden formen. Bis zur weiteren Verarbeitung kaltstellen, damit der Boden aushärtet.

Währendessen den Pudding zubereiten. Dafür Stärke, Zucker, Vanille und etwas Milch glattühren. Die übrige Milch in einem Topf aufkochen und das Stärkegemisch unter Rühren zugeben. Alles kurze Zeit aufkochen lassen, damit die Stärke andickt. Vom Herd nehmen und etwas herunterkühlen lassen.
Die Hälfte des Puddings auf den Keksboden verteilen. 1 Banane schälen und in Scheiben schneiden und diese auf den Pudding verteilen, sodass die gesamte Fläche ausgefüllt ist.
Die andere Hälfte vom Pudding obendrauf geben und glattstreichen.
Zum Schluss die Sahne mit Sahnesteif und Zucker steifschlagen und auf die Puddingschicht verteilen. Die übrige Banane wieder schälen und die Scheiben dekorativ auf der Oberfläche anrichten. Mit Schokoraspel bestreuen.

Mittwoch, 13. Juli 2016

Dinkel-Haferbrot ohne Hefe und mit Buttermilch

Ein neues Brotrezept ohne Hefe!
Muss halt schnell gehen zur Zeit ;) #klausurenphase

Das Brot hier ist natürlich nicht so fluffig wie Hefebrote, sondern durch die vielen leckeren kleinen Haferflocken eher kompakter von der Konsistenz. Aber keine Sorge, das wird keine trockene Angelegenheit, da die Buttermilch hier ebenfalls ihren Auftritt hat und das gekonnt verhindert ;)
Und außerdem: Es sind viele viele Haferflocken drin! Also mein Herz hat man damit schon mal gewonnen :D

Das Brot habe ich direkt frisch zum Abendbrot gebacken und dementsprechend noch im sehr warmen Zustand angeschnitten. Ich bin ja ansonsten kein Fan vom Knust, aber hier habe ich beide Enden dick abgesäbelt und mit Hochgenuss & Butter verschlungen :D 

Deshalb verrate ich Euch jetzt ganz schnell das Rezept, dann habt Ihr dieses Brotglück auch in kurzer Zeit auf Eurem Tisch stehen. Einverstanden? :)
Zutaten (für ein Laib):
500 g Dinkelmehl
160 g Haferflocken
1 Pck. Weinsteinbackpulver
1 TL Salz
500 ml Buttermilch
1 EL Honig
Zubereitung:
Zuerst die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen, anschließend Honig und Buttermilch zufügen und alles zu einem homogenen Teig verkneten. Den Teig zu einem Laib formen oder in eine gut gefettete Kastenform setzen und im vorgeheizten Ofen bei 200° Ober-/Unterhitze für ca. 40 Minuten backen. Um zu sehen, ob das Brot gar ist, von allen Seiten einmal anklopfen ;) Wenn es hohl klingt, ist alles gut und das Brot kann aus dem Ofen bugsiert werden :)

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...