Freitag, 26. Februar 2016

Bananenbrot – Heute aber mit Hefe! {Zum Frühstück oder als Kuchenersatz}

scroll down for the English version

“Alle reden von Bananenbrot, dabei ist es doch meist ein ganz normaler Rührteig mit Bananen.“  
Nur halt in der Kastenform gebacken.
Ist doch so oder?

Ja, also wird es höchste Zeit mal ein richtiges Bananenbrot (oder eben Banana Bread) zu backen!
Und irgendwie denkt man doch immer an Hefe (oder Sauerteig), wenn man an Brot denkt oder?

Also präsentiere ich Euch heute mal ein Rezept für Bananenbrot mit Hefe! So lecker und mindestens genauso gut wie das ohne Hefe! Es soll sogar Testesser geben, die meinen dieses Frühstücksbrot besser als die bisher bekannten Bananenkuchen… 

Denn trotz Hefe geht es eher in Richtung Kuchen anstatt Brot ; )
 
Zum Frühstück lässt es sich ganz besonders gut schmausen! Mit ein bisschen Butter und Schokostreuseln oder wer mag (denn das ist natürlich eine unschlagbare Kombi) mit Nuss-Nougat-Creme….mhhhh :) 

Oder Ihr überzieht das gute Stück nach dem Backen mit Schokolade!
Ich esse es aber eher pur, denn im Teig ist ja schon Fett & Zucker drin ;)

Das Rezept geht ruckzuck, klar die Hefe muss ‘n büsschen gehen, aber das gönne ich der Hefe ruhig ; ) 

Von nix, kommt bekanntlich auch nix.

Dafür muss sie nicht mal in Form gebracht werden nach der Gehzeit, der Teig ist nämlich recht klebrig und es tut genüge, wenn man ihn mithilfe einer Teigkarte einfach in die gefettete Kastenform bugsiert :)

Zutaten (für eine große Kastenform):  

500 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
2 reife Bananen 
250 ml Milch
60 g Zucker
125 g weiche Butter/Margarine
1 Prise Salz
1 Prise Zimt 
Mark einer Vanilleschote

Zubereitung:  
Mehl mit der Hefe, Zucker und Salz mischen. Flüssige Butter hinzufügen. Bananen schälen und pürieren, die Milch untermixen. Die so entstandene Bananenmilch zu den restlichen Zutaten geben und einige Zeit lang zu einem homogenen Teig verkneten. An einem warmen Ort ca. 60 Minuten gehen lassen. Den Teig anschließend nochmal kurz durchkneten und in eine große, gefettete Kastenform füllen (der Teig kann ruhig etwas klebrig sein, dann wird er nachher nicht so schnell trocken). Im vorgeheizten Ofen bei 160°C ca. 50-60 Minuten backen. Das Brot soll nicht (!) hohl klingen, beim Draufklopfen. Es soll lediglich eine weiche Krumme besitzen.
Das Brot schmeckt, wie alle Hefegebäcke, frisch am Besten. Aber auch wenn es ein paar Tage durchzieht, schmeckt es superlecker!
Banana Bread with Yeast
Ingredients:
 500 g flour
1 packet of dry yeast
2 riped bananas
250 ml milk
60 g sugar
125 g melted butter
pinch of salt
pinch of cinnamon
pulp of a vanilla pod

Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe and direction in English.

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Sonntag, 21. Februar 2016

Mhhhhh...Mohn-Gugelhupf mit weißer Schokolade {Geht auch vegan!}

scroll down for the English version


Bisher gab es ja noch kein einziges Gebäck mit Mohn hier auf dem Blog.
Aus einem einzigen Grund: Mohn mag hier keiner "so richtig".
Ich weiß auch nicht vorher der Sinnenwandel mit einmal kam, aber ich habe plötzlich den Mohnkuchen hier gesehen und  es war um mich geschehen ;)
Also...Mohn und weiße Schokolade? Joa, das könnte was werden, dachte ich mir. Und dann noch die schönen schwarz-weißen-Streusel obendrauf! Zuletzt wusste ich gar nicht, ob ich wirklich Appetit auf Mohnkuchen hatte oder nur auf das optische Ergebnis erpicht war :P

Aber keine Sorge: Dieser Kuchen überzeugt optisch als auch geschmacklich! :)
Und wenn Ihr schon mal Mohnkuchen gebacken habt, wisst Ihr sicherlich wie gut das duftet oder? 

Er ist wunderbar fluffig (dank Mineralwasser), aber auch schön saftig (dank Milch). Mir kam die Mehlmenge zuerst etwas hoch vor, aber wenn die gesamte Flüssigkeit im Teig ist, hat man trotzdem die gewohnte Rührteig-Konsistenz (nicht zäh reißend, aber halt auch nicht flüssig. Irgendwas etwas dazwischen ; )

Die Zuckermenge habe ich etwas heruntergeschraubt, mehr sollte man aber nicht reduzieren, da der Mohn ja auch etwas „bitter“ ist und schon einiges an Zucker rein muss ;)

Weiterer Pluspunkt: Dieser Gugelhupf kommt ohne Ei aus! Ihr könnte also für die vegane Variante problemlos Pflanzendrink statt Kuhmilch nehmen und Sojajoghurt statt Naturjoghurt. Dann natürlich auch vegane weiße Schokolade nehmen oder man macht einen Zitronen-Puderzuckguss. Das stelle ich mir auch sehr lecker vor :)
Für den Kuchen braucht Ihr tatsächlich "nur" 75 g Margarine. Im Gegensatz zu andern Rührteigen wo locker 250 g drin sind, also schon etwas figurfreundlicher ;)

Zutaten:

75 g Margarine

175 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

2 EL Naturjoghurt (wenn's vegan sein soll: Sojajoghurt)

300 ml Milch (alternativ: Pflanzendrink)

75 ml Mineralwasser (oder einfach mehr Milch)

300 g Mehl

1 ½ Pck. Backpulver

1 Prise Salz

2 EL Speisestärke

150 g gemahlener Mohn
1 EL Zitronenabrieb*



Für die Glasur:

100 g weiße Schokolade

ein paar Tropfen Öl (damit die Schokolade flüssig wird)

etwas Zitronenabrieb

*abhängig davon wie zitronig Ihr das Ganze haben möchtet



Zubereitung:

Zuerst die Margarine mit den beiden Zuckersorten schaumig schlagen. Den Joghurt unterrühren. Mehl mit Stärke, Salz und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren. Dann das Wasser hinzufügen. Zuletzt den Mohn kurz unterrühren und den Teig in eine gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Gugelhupf-Form füllen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze 40 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen holen und ca. 15 Minuten in der Form auskühlen lassen. Erst dann auf ein Abkühlgitter stürzen und komplett auskühlen lassen.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas Öl (bei mir Rapsöl) hinzufügen, bis die Schokolade so flüssig ist, dass man den Gugelhupf damit einstreichen kann. Zuletzt den Zitronenabrieb unterrühren und den Kuchen damit einstreichen.

Wer mag, kann nun noch ein paar bunte Streusel (ja ,schwarz-weiß ist bei mir bunt :D) drüberwerfen! ;)

Der Kuchen hält sich gekühlt locker 3-4 Tage! Aber frisch aus dem Ofen schmeckt er auch prima :)

Lemon Poppy Seed Bundt Cake with White Chocolate and Sprinkles
Ingredients:
75 g margarine

175 g sugar

15 g vanilla sugar

2 tbsp whole-milk yoghurt (soy yogurt if you're vegan)

300 ml milk (use plant-milk if you're vegan)

75 ml mineral water

300 g flour

20 g baking powder

pinch of salt

2 tbsp cornstarch

150 g grounded poppy seeds
1 tbsp lemon zests



Glaze

100 g White Chocolate

some drops of oil (the chocolate should be liquid for a better glaze)

some lemon zests

Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe and direction in English.

Habt Ihr schon mal Mohnkuchen gebacken?Und hat einer von Euch ein gutes Rezept für Schlesischen Mohnkuchen parat? Den würde ich nämlich auch mal gerne ausprobieren! :)
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Dienstag, 16. Februar 2016

Ich lache mich kringelig: Zimtkringel und Zimtbrezeln

...und definitiv keine Kanelknuter, denn ich habe den Dreh einfach nicht raus! ;P

Ich gestehe: Ich wollte eigentlich so fancy Kanelknuter (Zimtknoten) machen. Habt Ihr bestimmt schon mal auf irgendwelchen sozialen Netzwerken oder Blogs gesehen oder?
Hat bei mir aber mangels Fingerspitzengefühl nicht so geklappt. Deshalb habe ich schnell umdisponiert und Zimtbrezeln gemacht. Und zwischendurch ein paar Zimtkringel oder wie Ihr das nennen mögt :)
 
Trotz Youtube-Videos (Youtube frage ich in letzter Zeit ganz schön oft: Egal, ob ich wissen will wie man bestimmte Backwerke dreht/faltet/zwirbelt oder ich mir für die Uni die Genregulation anhand des Lac-Operons näher bringen möchte: Erstmal Youtube :D).
(Hm, vielleicht lag es daran, dass ich beim Zwirbeln einfach mit dem Kopf noch beim Lac-Operon war und nicht bei der Kanelknuter-Herstellung? Aber na ja, solange ich keine Doppelhelix lege, ist alles gut...obwohl...das wäre mal was ;D)
Na ja. 
Aber ich glaube: Es ist wirklich ganz einfach.
Meine Mutter hat diesen Kanelknuter übrigens auf Anhieb gleich beim ersten Mal perfekt hinbekommen und sich (zimt)kringelig gelacht, dass ich mich damit so schwer tue.
  Aber egal wie man sie formt: Sie schmecken sooo lecker! Natürlich wie Zimtschnecken. Aaaaber diese Zimtbrezeln sind viel kleiner. Das bedeutet: Man kann mehr davon essen :D
 Zutaten:
250 g Mehl
½ Pck. Trockenhefe
1 Ei
1 Prise Salz
40 g Margarine oder Butter
ca. 125 ml Buttermilch (Milch funktioniert aber auch. Bei mir musste bloß mal die Buttermilch verbraucht werden ; )
etwas Zimt
2 EL Zucker
 
Für die Füllung:
25 g Butter
1-2 EL Rohrohrzucker
1 TL Zimt
Für die Glasur:
75 g Puderzucker
Milch
Zimt

Hagelzucker, wer mag.
Zubereitung:
Zuerst den Hefeteig herstellen. Dafür Mehl mit Zucker und Trockenhefe vermischen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut miteinander verkneten. An einem warmen Ort 30-45 Minuten gehen lassen.
Für die Füllung die Butter in der Mikrowelle schmelzen, den Rohrohrzucker und den Zimt in die Butter einrühren.
Den Hefeteig auf einer bemehlten Fläche kurz durchkneten und zu einem Rechteck (bei mit 30 x 25 cm) ausrollen.
Die Zimtbutter (bis auf einen kleinen Teil, der nachher noch zum Bestreichen dienen soll) nun auf eine Hälfte des Rechtecks verstreichen. Die „leere“ Hälfte darüberklappen. Die Seiten gut verschließen. Mit einem Messer oder einer Teigkarte das Doppeldecker-Rechteck nun in ca.1 cm breite Streifen schneiden. Einen Streifen mit beiden Händen in die jeweils entgegensetzte Richtung drehen bzw. „zwirbeln“, sodass die Füllung zum Vorschein kommt.
Die Teigkordel nun zu einer Schnecke aufrollen und auf ein Backblech setzen. Mit der restlichen Zimtbutter bestreichen (ggf. wieder erwärmen, dass sie flüssig ist und sich besser pinseln lässt) und Hagelzucker bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 10-12 Minuten backen. Hier kommt es ein bisschen auf die Größe der Schnecken an.
Sobald sie aus dem Ofen kommen, mit dem Puderzuckerguss bestreichen (dafür einfach Puderzucker mit etwas Zimt vermischen und mit Milch oder Wasser glattrühren).
Cinnamon Twist Knots
Ingredients: 
250 g flour
½ packet of dry yeast
1 egg
pinch of salt
40 g butter
ca. 125 ml buttermilk (normal milk also works)
pinch of grounded cinnamon

Filling:
25 g butter
1-2 tbsp raw cane sugar
1 tsp grounded cinnamon

Glaze:
75 g icing sugar
milk or water
grounded cinnamon
Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe and direction in english.

 
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Donnerstag, 11. Februar 2016

Roggen-Rosinenstuten {Ein Export-Rezept aus dem Münsterland}

scroll down for the English version

Habt Ihr schon mal von Roggen-Rosinenbrot gehört?
Also, ich kannte bis dato nur normales Schlichtes Roggenbrot und schlichtes Rosinenbrot aus Weizenmehl.
Erst als ich vor über einem Jahr das erste Mal auf dem Wochenmarkt in MS war, begegnete mir diese Brotspezialität. Und nicht nur bei einem Bäcker. Nee, das hatte JEDER Bäcker im Angebot!
Ich habe mich ja hier mal als kleiner Rosinen-Hasser geoutet und da ist es ja nur eine logische Konsequenz, dass ich dieses Roggenrosinenbrot beim Bäcker in der Auslage links liegen lasse. Aber Pustebrot, äh Pustekuchen! Ich war zu neugierig, wie das so schmeckt. Rosinenstuten fand ich früher nämlich ganz okay ; )
Habs mir also gekauft und zuhause probiert. War top
Richtig fluffig, ich wusste gar nicht, das Roggenbrot so fluffig sein kann! Seitdem kaufe ich es hin und wieder und als ich in den Semesterferien zuhause war, hatte ich da auch Lust drauf. Aber ich war halt zuhause (nicht in MS)  und konnte nicht mal eben 200 km gen Wochenmarkt düsen.
Also? Selberbacken!
Zutaten (für 1 normalgroßen Laib):
150 g Dinkelmehl Typ 630 (alternativ normales Weizenmehl)
150 g Roggenmehl Typ 1150
1 Pck. Trockenhefe
1 EL Zucker
1 Prise Salz
50 g Butter, geschmolzen
150 ml Milch
150 ml Wasser
150 g Rosinen

Zubereitung:
Die Rosinen gut abwaschen und trocken tupfen bzw. trocknen lassen. Währenddessen die beiden Mehlsorten mischen, Hefe, Zucker und Salz hinzufügen. Milch, Wasser und die geschmolzene Butter ebenso und alles einige Minuten lang zu einem glatten Teig kneten. Zuletzt die Rosinen unterkneten. Den Teig nun ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen bzw. solange, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Den Teig nochmals kurz durchkneten und in eine gefettete und mit Mehl ausgestreute Form setzen und nochmals 10-15 Minuten gehen lassen, ggf. mit etwas Mehl bestäuben. In dieser Zeit den Ofen auf 210°C Ober-/Unterhitze vorheizen und das Brot anschließend 30 Minuten backen. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 190°C herunterschalten.
Das Brot sollte sich aus der Form lösen und wenn man auf der Brotunterseite klopft, sollte es hohl klingen. 

*Ich habe das Rosinenstuten zweimal gebacken. Einmal mit Vollkornmehl und einmal mit Dinkelmehl Typ 630. Die Variante mit den hellen Dinkelmehl hat mir besser gefallen. Es ist fluffiger und wird nicht so schnell trocken wie die Vollkornvariante.
Same mistake as usual: Ich hab das Brot mal wieder direkt frisch aus dem Ofen angeschnitten. Daher sieht der Anschnitt nicht so sauber aus :D
Rye Flour and Raisin Bread
Ingredients (serves: 1 loaf)
150 g light spelt flour
150 g rye flour
1 packet of dry yeast
1 tbsp sugar
pinch of salt
50 g butter, melted
150 ml milk
150 ml water
150 g raisins

Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe an direction in English.


Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...