Sonntag, 28. Oktober 2018

Vanille-Muffins mit Nougat

So sehr ich es liebe, neue und kreative Rezepte auszuprobieren - manchmal braucht man einfach was Einfaches und Schnelles auf die Hand, zum Mitnehmen für unterwegs oder wenn Sonntagnachmittag plötzlich ein unstillbarer Kuchenhunger aufkommt, welchen man unverzüglich bändigen muss. Dafür sind Muffins perfekt oder?
Zutaten für 7 Stück:
125 ml Milch oder Buttermilch (je nachdem was da ist, es schmeckt beides toll, die mit Buttermilch halten länger saftig!)
1 TL Vanilleextrakt
160 g Dinkelmehl Typ 630
5 g Backpulver
1 Msp Natron
55 g Butter
90 g Zucker
1 Ei
80 g gehackte Nougat-Schokolade (alternativ: Vollmilch-oder Zartbitterschokolade)

Zubereitung:
Die Butter schmelzen und mit dem Zucker zusammen aufschlagen. Das Ei untermixen, anschließend die Milch und die Vanille. Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und kurz unter die flüssigen Zutaten rühren. Zuletzt die gehackte Nougat-Schokolade unterheben. Den Teig in Muffinförmchen füllen - nicht zu viel, die Muffins gehen noch ein Stück auf! Im Ofen bei 220° Ober-/Unterhitze 5 Minuten backen, danach den Ofen auf 190° reduzieren und weitere 12-14 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. ´

Die Muffins schmecken noch ganz warm aus dem Ofen göttlich, aber auch am nächsten Tag sind sie noch vorzüglich, wie meine Testesser es mir erzählt und nebenbei nach einem zweiten Muffins gegriffen haben.

Print Friendly and PDF

Sonntag, 21. Oktober 2018

Apfel-Ingwer-Karottenkuchen mit Cashewkernen

 Herbstzeit, alle backen fleißig Apfelrezepte, wer hat jetzt eine unbändige Lust auf Karottenkuchen? Ich...und ihr hoffentlich auch! Weil ich aber auch noch Äpfel aus dem Garten meiner Eltern hatte, kam ein Exemplar kurzer Hand klein gewürfelt in den Teig hinein. Auch Ingwer durfte dieses Mal mit von der Partie sein, Zimt sowieso! Fett liefern in diesem Rezept lediglich die Nüsse (und wer es ganz genau sieht, auch die Eier ein wenig ;), Butter oder Öl bleiben dem Rezept fern heute. Dazu ein wenig „Halbvollkornmehl“ (Dinkelmehl Typ 1050) und Schmelzflocken, weil Hafer einfach ein tolles Getreide ist und lecker schmeckt.

Zutaten für eine kleine Springform à 18 cm:
2 Eier, getrennt
50 g Rohrzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
35 g Dinkelmehl Typ 1050
1 EL Stärke
50 g Schmelzflocken
65 g geriebene Nüsse (Mandeln, Haselnüsse whatever)
½ TL Backpulver
½ TL Zimt
1 daumengroßes frisches Stück Ingwer, gerieben
150 g geriebene Karotten
1 mittelgroßer Apfel, in kleine Würfel geschnitten
50 g Cashewnüsse + 1 TL Ahornsirup

Zubereitung:
Zuerst die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen. Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen. Mehl, Stärke, Backpulver, Schmelzflocken, Zimt und Nüsse vermischen und zusammen mit den gerieben Karotten und dem Ingwer zu der Eier-Zucker-Masse geben und kurz mit untermixen. Zum Schluss den Eischnee und die Apfelwürfel unterheben. Den Teig in eine gefettete Springform geben und glattstreichen. Die Cashewkerne mit dem Ahornsirup vermischen und auf dem Kuchen verteilen. Bei 180° C Ober-/Unterhitze für 30-40 Minuten backen. Ich habe meinen 30 Minuten gebacken und 10 Minuten im ausgeschalteten Ofen noch stehen lassen, für mich war die Konsistenz so perfekt und der Kuchen durch.

Print Friendly and PDF

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Russisch Brot selbermachen [Schokoladige Buchstabenkekse]

Wer kennt noch Russich Brot? 
Als Kind habe ich das immer gerne geknuspert. Natürlich nicht ohne vorher damit ein paar Wörter zu legen 😉
Neulich hatte ich zwei Eiweiße übrig und wollte diese nicht einfach so verwerfen. Mir ist nichts eingefallen wofür ich diese verwenden kann, aber eine Anfrage bei Google hat mich auf das Russisch Brot gebracht. An einem Samstag Morgen - wo die ganze WG noch schlief - habe ich dann meine erste Fuhre Russisch Brot gebacken und mich gefreut, wie gut sie gelungen sind. Eiweißgebäcke und ich sind nämlich keine guten Freunde bisher gewesen...ich erinnere mich noch gut an meine unzähligen Versuche Macarons zu machen und von den fünf Malen sind sie mir einmal gut gelungen! Aber Macarons sind nochmal eine ganz andere Schiene 😉 Bei dem Rezept hier kann eigentlich nichts schief gehen, nicht einmal wenn man keine Lochtülle besitzt, weil man dann einfach eine Sterntülle nimmt oder sich einen Spritzbeutel aus Backpapier bastelt und mit einer Schere ein kleines Loch hineinschneidet 😇

Zutaten für eine Alphabet:
2 Eiweiß
1 Prise Salz
75 g Zucker
10g Kakao
75 g Mehl

Zubereitung:
Das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen. Den Zucker langsam einrieseln lassen und weiter aufschlagen. Das Mehl mit dem Kakao mischen unter in mehreren Portionen auf den Eischnee sieben und mit einem Teigschaber vorsichtig unterheben.
Die Masse in eine Spritztülle füllen (vorzugsweise mit einer runden Lochtülle, die hatte ich bloß nicht zur Hand) und die Buchstaben auf ein Backblech spritzen.
Im Ofen bei 150 Grad Umluft ca. 15-20 Minuten backen. Auf keinen Fall bei Ober-/Unterhitze, das härtet das Gebäk nur von außen, aber innendrin würden sie dann weich bleiben. Bei Umluft trocknet das Gebäck gleichmäßig.

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Leichte Apfel-Zimt-Donuts mit Zuckerkruste

Donuts sind was Feines! Da frage ich mich, wieso ich die schon so lange nicht mehr gebacken habe 😱
 Diese Variante kommt wie die bisher gebloggten Varianten auch komplett ohne Fritteuse aus, denn sie werden im Ofen gebacken! Diese kleinen Küchlein sind generell eine leichte Angelegenheit verglichen mit ihren Artverwandten: Keine Butter, wenig Zucker, ein Teil Vollkornmehl. Statt Butter kommt nur ein Esslöffel Rapsöl hinein und viel Apfelmark. Apfelmark hat im Gegensatz zu Apfelmus übrigens keinen zugesetzten Zucker, sollte man also bevorzugen. Süß genug ist es dennoch! 
Mit einer ordentlichen Prise Zimt bildet es die perfekte, wenn auch herbstlich anmutenden Kombi von Apfel-Zimt. Aber ich finde, Zimt geht immer! Was sagt ihr? ;)

Das Rezept habe ich übrigens vom Blog Kaffee und Cupcakes.
Zutaten für circa 9 Donuts:
 150 g Apfelmark
1 EL Rapsöl
1 Ei
50 g Rohrzucker
100 g Dinkelmehl Typ 630
50 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Zimt
2 TL Backpulver
1 Prise Salz

Nach dem Backen zum Wälzen:
25 g Zimtzucker


Zubereitung:
Apfelmarkt mit Rapsöl, Ei und Zucker schaumig schlagen. Die trockenen Zutaten mischen und kurz mit dem Handrührgerät untermixen. Den Teig in gefettete Donutformen gießen. Bei 220° C Ober-/Unterhitze für 8-9 Minuten backen. Das Blech aus dem Ofen holen und die Donuts in der Form ruhen lassen. Anschließend sofort im Zimtzucker wälzen.
Schmecken warm am besten!
Print Friendly and PDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...