Mittwoch, 2. Januar 2019

Wintertorte mit Orangen-Spekulatiusboden & Lebkuchencreme [Reste vom Feste]

Frohes neues Jahr! Ich hoffe, ihr seid alle gut reingerutscht und habt schon wieder Appetit auf etwas Süßes 😋
Heiligabend gab es bei uns diese leckere Weihnachtstorte. Weihnachtlicher geht es auch kaum, schließlich sind in diesem Kuchen gleich zwei Klassiker der Weihnachtsbäckerei vereint: Lebkuchen und Spekulatius. Der Spekulatius kommt zerbröselt in den Rührteig hinein, der Lebkuchen in die cremige Tortencreme.
Auch die fruchtige Komponente fehlt hier definitiv nicht! Der Boden wird nach dem Backen und Auskühlen mit Orangensaft getränkt. Gedünstete Apfelscheiben werden ganz zum Schluss auf die Torte drapiert 😋 Ach ja und ein Schoko-Spekulatius-Crossie durfte sich in der Mittel auch noch niederlassen 😉
Bei der Zubereitungs dieses Weihnachstörtchens war ich noch etwas skeptisch, ob nicht zu viele Geschmäcker darin vereint sind, aber als ich das erste Stückchen gekostet habe, waren alle Sorgen vergessen und ich wusste, das ich dieses Prachtstück schnellstmöglich mit Euch teilen muss. In diesem Sinne hoffe ich, dass ihr noch ein paar Lebkuchen-und Spekulatiusreste daheim habt, die Waage noch nicht an ihrem Limit angekommen ist und somit noch Platz für dieses kleine Törtchen ist. Ladet einfach noch Freunde, Nachbarn oder die Familie ein und ich verspreche euch, das süße und sündhafte Träumchen ist im Nu weg!
Zutaten für eine kleine Torte á 18 cm
Für den Spekulatiusboden:
50 g Zarbitterschokolade
100 g Butter
75 g Gewürzspekulatius
100 g Mehl
1 TL Backpulver
40 g Rohrzucker
1 EL Kakao
2 Eier

ca. 75 ml Orangensaft

Für die Lebkuchen-Creme:
250 g Mascarpone
100 g Vollmilchjoghurt
1 EL Tonkbohnenzucker (optional, alternativ etwas Bittermandelaroma, Rum und Vanille)
1-2 EL San-Apart 
1 EL Puderzucker
2-3 zerbröselte große Lebkuchen (ohne Oblaten)

Für die Dekoration:
1 mittelgroßen Apfel
1 TL Zucker
20 g Vollmilchschokolade

Zubereitung:
Für den Boden die Spekulatius in einen Gefrierbeutel geben, diesen verschließend und mit einem Nudelholz die Kekse zerbröseln. Die Brösel mit Mehl, Backpulver und Kakao vermischen. Die Schokolade bei mittlerer Hitze schmelzen, die Butter darin auflösen und zu einer homogenen Masse verrühren. Die Eier aufschlagen mit den Zucker und die Schokoladenbutter vorsichtig unterrühren. Zum Schluss die trockenen Zutaten kurz untermixen. Den Teig in eine gefettete Springform füllen, glattstreichen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 25-30 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!
Den Boden einige Stunden oder über Nacht auskühlen lassen.

Am nächsten Tag den erkalteten Boden eventuell mit einem Messer begradigen (bei mir hatte sich nämlich eine Kuppel gebildet während des Backvorgangs).
Den Boden mit Orangensaft tränken.

Für die Lebkuchencreme die Mascarpone mit Joghurt und Zucker glattrühren. Sollte die Creme zu flüssig sein, kann man San-Apart (einfacher als Gelatine) einfach in die Masse einrühren nach Bedarf. Die Creme dickt nachher beim Durchziehen noch ein wenig an durch die Mascarpone. Letztendlich sollte die Creme schnittfest sein. Wer keinen Festiger hat, nimmt statt Joghurt einfach Quark, Frischkäse oder mehr Mascarpone.
Zum Schluss die zerbröselten Lebkuchen untermengen. Die Tortencreme auf den Boden streichen. Die abgeschnittene Kuppel in acht gleichgroße Stück schneiden und auf die Creme drapieren.
Für die Deko nun einen Apfel schälen in 16 dünne Scheiben schneiden und mit ein wenig Wasser und Zucker andünsten für wenige Minuten, bis die Scheiben weich sind. Ein frischer, knackiger Apfel ist sicherlich auch lecker, wird aber schnell braun und die gedünstete Variante vertragen in der Regel auch Allergiker, weil durch das Erhitzen die allergenen Proteinstrukturen im Apfel "abgetötet" werden.
Auf jedes Kuchenstück eine Apfelscheibe legen, die restlichen Apfelscheiben an die Seiten eines jeden Stücks drücken (sh. Fotos). Die Schokolade schmelzen und über die Äpfel sprenkeln. Bis zum Servieren kaltstellen.

Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Hach, diese Torte käme bei uns genau richtig. Nach den vielen Feiertagen steht noch Geburtstag in der Familie an - und das wäre die richtige Schlemmerei dafür. Auch dir wünsche ich ein schönes neues Jahr mit vielen kulinarischen Eindrücken.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Patricia, die Torte sieht so gut. Ich hätte bitte ein Stückchen.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...