Samstag, 29. Oktober 2016

Vegane & Glutenfreie Chocolate Chip Cookies mit Walnüssen & Hafer

scroll down for the English version

Zurzeit bin ich nicht nur im Scones-Modus, nein auch Cookies sind derzeit nicht mehr vor mir sicher!
Denn ist die Leidenschaft einmal entfacht, muss ich mich ihr auch hingeben :D

Eigentlich seid Ihr von meiner Seite ja schon mit einem Chocolate Chip Cookie-Rezept versorgt und auch diverse Abwandlungen wie die veganen Oatmeal Cookies, Erdmandel-Cookies, Makronen Cookies und gebrannte Mandel-Cookies gab es hier  bereits und vieles mehr.
Dieses Mal gibt es also ein weiteres Chocolate Chip Cookie-Rezept, aber heute vegan & glutenfrei :)
Ich finde es immer gut, wenn man solche glutenfreien Rezepte für Klassiker im Hinterhalt hat, für den Fall das mal jemand vor der Tür steht, der kein Gluten verträgt. Denn wenn man keines hat, könnte man ja auch nichts anbieten und wie kommt das denn bitte rüber? ;) 

Das Rezept habe ich übrigens bei Springlane entdeckt und schon am nächsten Tag - ein wenig modifiziert - nachgebacken :) 
Statt Kokosöl habe ich lediglich pflanzliche Margarine verwendet, statt Zucker Kokosblütenzucker (und die Menge etwas reduziert) und statt Chocolate Chips einfach gehackte Schokolade und Kakao Nibs untergeknetet.
Das Hafermehl habe ich netterweise von Alleskörner zur Verfügung gestellt bekommen, was mich echt glücklich macht, denn Hafermehl habe ich noch nie im Laden gefunden und so fein bekomme ich Haferflocken mit meiner Maschine nicht klein! 😃
Zutaten für 15 glutenfreie Chocolate Chip Cookies:
140 g Walnüsse 
70 g Hafermehl 
80 g (glutenfreie) Haferflocken 
1 Prise Salz
25 g pflanzliche Margarine
60 g Kokosblütenzucker oder normaler Haushaltszucker
60 ml Reismilch oder Hafermilch (wenn es nicht vegan werden muss einfach Kuhmilch nehmen)
 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt 
50 g vegane Zartbitterschokolade (bei mir in Form von Flocken als auch Kakao Nibs)
1/2 TL Weinsteinbackpulver
Zubereitung:
110 g Walnüsse ganz fein pürieren, sodass das Fett aus den Nüssen heraustrit und es ein Nussmuss wird. 
Zu diesem Nussmuss nun den Kokosblütenzucker, Vanille und Milch geben und alles schaumig schlagen.
Das Hafermehl mit Salz und Weinsteinbackpulver mischen und kurz unter die Nussmuss-Masse rühren.
Die restlichen Walnüsse (60 g) und die Schokolade zuletzt unterheben.
Aus dem Teig 30 Portionen abstechen, zu Kugeln formen und etwas flach drücken mit der Hand. Die Cookies auf ein Backblech setzen und im vorgeheiztem Ofen bei 175° C Ober-/Unterhitze für ca. 15-20 Minuten backen, bis sie angenehm gebräunt und leicht knusprig sind. Sie werden beim Abkühlen noch etwas knuspriger. Um diese Knusprigkeit zu bewahren, am besten in einer Blechdose aufbewahren.

Vegan and Glutenfree Chocolate Chip Cookies:
Ingredients (serves: 15 cookies)
140 g walnuts (110 g grounded and 30 g chopped)
70 g oat flour
80 g oats
pinch of salt
25 g vegetable oil (or coconut oil)
60 g coconut flower sugar
60 ml plant-based milk
 1/2 tsp grounded vanilla
50 g vegan (dairy-free) chocolate or cacao nibs
1/2 TL cream of tartar

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Dienstag, 25. Oktober 2016

Meine liebsten Apfelkuchenrezepte für den Herbst

Herbstzeit bedeutet Apfelkuchenzeit, da sind wir uns alle einig oder? 
Deswegen habe ich hier mal eine kleine Übersicht erstellt, die meine liebsten Apfelkuchen zeigt, die ich in den letzten vier Jahren gebloggt habe.
Das war gar nicht so leicht, schließlich habe ich so einige apfellastige Rezepte hier in meiner Patisserie vorrätig ;) 
*Um zu dem Rezept zu kommen, einfach auf das Bild klicken* 

Los geht's!

Zwei Mürbeteigschichten, zwischen denen sich eine dicke Schicht Apfelwürfel und Mandeln verstecken!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2013/10/florentiner-apfel-torte-der-beste.html

2. Apfel-Quark-Bällchen
Schmecken tatsächlich ein bisschen wie Quarkbällchen, aber noch viel besser! 
Plus: Die Quarkbällchen sind nicht frittiert!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2016/09/apfel-quark-ballchen-mit.html

3. Torta di mele - Toskanischer Apfelkuchen 
Ein leichter Dessertkuchen mit wenig Teig und viel Frucht!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2015/10/torta-di-mele-toskanischer-apfelkuchen.html 

4. Apfelrosen in Blätterteig 
Nichts gegen einen schönen Blumenstrauß, aber so ein Dutzend Apfelrosen ist auch nicht zu verachten!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2015/05/zum-muttertag-apfelrosen-.html

5. Apfelstrudel-Striezel
 Ofenfrischer Striezel mit einer Füllung aus Marzipan, Äpfeln & Rosinen - Muss ich da mehr zu sagen?
http://patces-patisserie.blogspot.com/2015/03/ofenfrischer-striezel-mit.html

6. Apfel-Wickelkuchen
Lockerer Hefeteig mit geraspelten Äpfeln und einer ordentlichen Prise Zimt -
Eine riesengroße Zimtschnecke quasi!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2014/03/glasierter-apfel-wickelkuchen-mit-zimt.html

7.  Apfeltaschen
Schnell gemacht mit einem Quark-Öl-Teig und genauso schnell aufgegessen! 
http://patces-patisserie.blogspot.com/2014/09/facebook-news-und-mein-erstes.htm

8. Versunkener Apfelkuchen
Saftiger Rührteig mit einer leichten Zitronennote und heimischen Äpfel on top! 
http://patces-patisserie.blogspot.com/2013/10/versunkener-apfelkuchen-apple-pie-day.html

9.  Apfel-Franzbrötchen
Schneller geht's nicht: Dank Blätterteig ist das Hamburger Traditionsgebäck in Windeseile nachgebacken!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2014/01/apfel-franzbrotchen-eine-auerst.html

10. Französische Apfel-Tarte
Die Tarte lässt sich prima ein oder zwei Tage im Voraus backen, da sie dann gut durchgezogen ist. Bitte nicht die Aprikosenkonfitüre vergessen!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2013/09/apfel-tarte-franzosisch-fur-anfanger.html

11. Apfel-Grieß-Kuchen
Trotz Grieß kein bisschen dröge, dank einer geballten Ladung an Äpfeln!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2013/11/apfel-grie-kuchen-bake-it-taste-it-love.html

12. Apfel-Nuss-Torte 
Mürbeteig, Haselnuss-Biskuit, Apfelkompott und Mascarpone-Creme. Die Sünde hat einen Namen!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2013/02/rezept-i-apfel-nuss-torte-die-sunde-hat.html

13 Apfel-Zimt-Zupfbrot
Hefeteig und Apfelspalten werden hier nacheinander geschichtet, sodass man nach dem Backen sich Lage für Lage abzupfen kann!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2014/11/apfel-zimt-zupfbrot-o-zupft-is.html

14. Apfelbrot mit Weizenschrot  
Auch Brot kann man mit Äpfeln backen!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2015/02/zur-brotzeit-apfelbrot-mit-weizenschrot.html
 
15. Apfel-Schoko-Kuchen 
Schokolade und Apfel - eine erst durch diesen Kuchen entdeckte (verboten gute) Kombi!
http://patces-patisserie.blogspot.com/2014/10/himmlisch-saftiger-schoko-apfelkuchen.html

Was ist Euer Lieblings-Apfelkuchen? 

Samstag, 22. Oktober 2016

Kerniges Möhren-Quinoa-Brot [Glutenfrei abwandelbar!]

scroll down for the English version

Vor ein paar Monaten habe ich wieder den Geschmack von Quinoa zu schätzen gelernt. Als ich das Pseudogetreide vor einigen Jahren probiert habe, aber damals hat es mir gar nicht geschmeckt.
Als ich neulich jedoch dreifarbiges Quinoa entdeckt habe, habe ich dem Ganzen nochmal eine zweite Chance gegeben.
Ein paar Quinoa-Rezepte habe ich übrigens auf meinem Kochblog Probieren und Studieren schon gebloggt, also falls Interesse besteht… ;)
Dort findet Ihr auch ein paar interessante Fakten über das Trendkorn!
Auf das Brot hier war ich schon gespannt, weil es auch mal wieder etwas anderes ist als die zuletzt gebloggte Brotrezepte. 
Das Quinoa sorgt für den Geschmacks-Kick, die Möhre bringt Feuchtigkeit und die Kerne eine knusprige Komponente mit ins Brot.
 Mit Möhren wurde hier auf dem Blog schon öfters gebacken, sei es in Form von Möhrenbrot, Möhrenbrötchen oder diverse Möhrenkuchenrezepte wie diese Möhren-Biskuitroulade.
In Kuchen gibt Gemüse viel Feuchtigkeit, aber bei Broten muss man schon aufpassen, dass es nicht zu viel wird, weil die Konsistenz dann komisch-klebrig wird.
Aber bei dem Rezept hat es aber beim ersten Mal genau gepasst! :) 
 
Dieses Rezept habe ich vom Blog Kochtrotz. Dort findet Ihr auch die glutenfreie Variante.
 
Zutaten (für ein Laib)
150 g Roggenmehl Typ 1150
150 g Dinkelmehl Typ 630
100 Quinoa
100 g geraspelte Möhren
50 g Kürbiskerne
1 ½ EL Leinsamen (geschrotet)
1 TL Salz
2 ½ TL Natron
3 EL Apfelessig
200-250 ml Mineralwasser

Zubereitung:
Quinoa unter fließendem Wasser abspülen, um die Bitterstoffe zu entfernen.
Möhren gut abwaschen und fein raspeln.
In einer Schüssel Mehl, Sonnenblumenkerne, Natron, Leinsamen, Salz und Quinoa vermischen. Möhren zufügen sowie Apfelessig und 200 ml Mineralwasser.
Mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Ist der Teig zu trocken, etwas mehr Wasser zufügen. Habt Ihr versehentlich zu viel Wasser zugefügt, einfach mit mehr Mehl ausgleichen. Der Teig sollte sich gut zu einem Laib formen lassen, welches sich auf ein Backblech setzen lässt. Das Brot geht beim Backen ein wenig auseinander, also formt es nicht zu flach, okay?
Im vorgeheizten Ofen bei 230°C ca. 30 Minuten backen. Das Brot sollte hohl klingen, wenn man dran klopft.
Carrot and Quinoa Bread
Ingredients (serves: 1 loaf)
150 g  flour
150 g spelt flour
100 quinoa
100 g grated carrots
50 g pumpkin seeds
1 ½ tbsp line seeds
1 tsp salt
2 ½ tsp baking soda
3 tbsp apple cider vinegar
200-250 ml sparkling water

Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe and direction in English.

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Samstag, 15. Oktober 2016

Birnen-Buttermilchkuchen ohne Butter {Die schnelle Alternative zum Hefekuchen}

Ups, also diese dreifache Alliteration im Titel war nun wirklich keine Absicht.
Der Buttermilchkuchen war von Anfang an ohne Butter und die Birnen waren halt zur richtigen Zeit am richtigen Ort. 
Zack - da haben wir den Birnen-Buttermilchkuchen ohne Butter 😉
Der Kuchen ist dank der Buttermilch sehr saftig und (theoretisch auch) lange haltbar
Plus: In Nullkommanix angerührt und in den Ofen geschoben!
Das Obst könnt Ihr der Saison anpassen, Äpfel funktionieren hier auch problemlos! 
Zutaten für eine Springform mit 26 cm Durchmesser:
120 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker
1 Ei
1 kleiner Schuss Mineralwasser
250 ml Buttermilch
250 g Dinkelmehl Typ 630 (normales Weizenmehl klappt auch)
  1 Pck. Weinsteinbackpulver
2-3 Birnen
1 Msp Zimt
1 TL gemahlene Vanille 
1 Prise Salz
 3 EL Schokoladenraspel (optional)
Zimtzucker zum Bestreuen

Nach dem Backen:
100 g Sahne

Zubereitung:
Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Vanille und Zimt sowie Buttermilch unterrühren.
Nun das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen und kurz unter die flüssigen Zutaten rühren.
Zuletzt die Schokoladenraspel unterheben und den Teig in eine gefettete Springform füllen und glattstreichen.
Die Birne schälen, entkernen und in längliche Scheiben schneiden. Fächerartig auf dem Teig verteilen und mit etwas Zimtzucker bestreuen.
Im Ofen bei 170°C Ober/Unterhitze für ca. 25-30 Minuten backen.
Nach dem Backen direkt mit der flüssigen Sahne begießen. Diese zieht direkt in den Kuchen ein und macht ihn super saftig und lange haltbar! 
 Pear Buttermilk Cake (without butter)
Ingredients:
120 g sugar

15 g vanilla sugar
1 egg
some sparkling water
250 ml buttermilk
250 g spelt flour
  18 g cream of tarta
2-3 pears
pinch of cinnamon
1 tsp grounded vanilla
pinch of salt
 3 tbsp chocolate flakes
cinnamon sugar for sprinkling

After baking: 100 g heavy cream
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...