Donnerstag, 29. April 2021

Cookie Bars mit Haferflocken

Die heutigen Cookies Bars habe ich innerhalb einer Woche zweimal gebacken. Das erste Mal an einem Sonntag, an dem ich Lust hatte zu backen und eh eine Kleinigkeit zu Snacken für einen Tagestrip brauchte. Die restlichen Cookie Bars hatte ich dann zu meinen Eltern mitgenommen, die die Keksschnitten so lecker fanden, dass ich sie direkt nochmal gebacken habe!
Wenn ihr eine quadratische Backfform mit den Maßen 20 x 20 cm habt, nehmt gerne diese Form. Wer solch eine Form nicht hat, kann auch einfach ein Backblech verwenden und ein Quadrat aufzeichnen. Darin verteilt ihr dann einfach den Keksteig. Damit der Teig beim Backen nicht auseinanderläuft, steckt das Quadrat mit Alufolie ab. Wer darauf keine Lust hat, multipliziert die u.a. Mengen mit dem Fakor 1,3 und streicht den Teig in eine haushaltsübliche Springform mit einem Durchmesser von 26 cm. Es ist wichtig dieselbe Größe zu haben, da die Keksplatte sonst eine andere Höhe hat und sich somit die Backzeit verändert. 

Wie ihr seht, habe ich die Cookies Bars mit Hafermehl und Dinkelmehl gebacken. Das macht sie längst nicht gesund, aber dadurch stecken ein paar Ballaststoffe in dem Gebäck. 
 
Diese Cookie Bars sind:
  • lecker
  • chewy 
  • schokoladig
  • lange haltbar 
  • einfach und schnell gebacken
  • mit Dinkelmehl und Haferflocken
Variationen für dieses Rezept:
  •  für Kindergeburtstage eignen sich auch bunte Zuckerstreusel anstelle von Schokotropfen (reduziert dann aber unbedingt die Zuckermenge im Teig, es wird sonst vieeeel zu süß)
  • auch Trockenobst wie Cranberries oder Mangostreifen passen in diese Cookie Bars
  • das Rezept funktioniert auch einwandfrei mit Weizenmehl Typ 405, ich persönlich mag es aber ein bisschen kräftiger mit Hafer und Halbvollkornmehl
 Zutaten für etwa 20 Stück (für eine 20 x 20 cm Backform)
60 g Dinkelmehl Typ 630
60 g Dinkelmehl Typ 1050
60 g fein gemahlene Haferflocken (Hafermehl) 
2 gehäufte EL Haferflocken
1,5 g TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt
160 g weiche Butter
90 g Zucker
60 g Rohrzucker
1 Ei
100 g Schokotropfen oder Choco Chunks
50 g gehobelte Haselnüsse (optional)
 
Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
In einer Rührschüssel die weiche Butter mit den beiden Zuckersorten etwa ein bis zwei Minuten aufschlagen, dann das Ei etwa 30 Sekunden unterrühren. Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und kurz unter die aufgeschlagene Butter-Zucker-Masse mixen. Zuletzt die Schokotropfen und Haselnüsse untermengen. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte quadratische Form streichen. Wer keine quadratische Backform hat, malt einfach mit einem Bleistift ein Quardat mit den Maßen 20 x 20 cm auf und streicht den Teig in dieses Feld glatt. Damit der Teig nicht zu sehr auseinanderläuft, am besten mit Alufolie abstecken. Den Teig im heißen Ofen etwa 20-25 Minuten backen. Anschließend vom Blech ziehen und etwa 15-20 Minuten abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messer in Streifen oder Quadrate schneiden und komplett erkalten lassen. Die Keksschnitten halten sich in einer Blechdose gelagert etwa zwei Wochen frisch.

Print Friendly and PDF

Sonntag, 25. April 2021

Zimtschneckenherz

Hand auf's (Zimtschnecken-)Herz, Zimtschnecken gehen doch immer oder? Frisch aus dem Ofen - luftig und noch warm - ist Hefeteig einfach unschlagbar! Besonders wenn noch eine Füllung aus Zimtbutter daherkommt und sich auf die warmen Schnecken noch eine leckere Glasur niederlässt...
Zu welchem Anlass backe ich dieses schöne Zimtschneckenherz? 
Prädestiniert ist dieses süße Kunstwerk natürlich für Valentinstag. Aber jede Person, die Zimtschnecken oder Hefegebäck liebt, wird sich über dies in Herzform bestimmt noch mehr freuen! Nicht nur als Geburtstags- oder Muttertagsgeschenk, auch als Dankeschön ist dieses Zimtschneckenherz eine tolle Idee! Aber natürlich kann man sich damit auch selbst eine Freude machen ;)
Die Idee ist toll, aber ich mag im Frühjahr keine Zimtschnecken mehr essen
Wen ich immer noch nicht überzeugen konnte, im Frühling Zimtschnecken zu backen: Man kann natürlich auch eine Füllung aus Vanillepudding einbacken oder den Hefeteig mit der Lieblingskonfitüre bestreichen, aufrollen und die Schnecken herzförmig anordnen! Auch Schokoladencreme ist lecker!
Was mache ich, wenn ich keine Herzkuchen-Springform habe?
Da Hefeteig im Backofen gern mal zur Höchstform aufläuft, ist eine Form in diesem Fall ziemlich praktisch und empfehlenswert. Man kann aber auch ein großes Herz auf Backpapier aufzeichnen und die Zimtschnecken dann darauf anordnen. Damit die Form möglichst eingehalten wird, würde ich die Schnecken kleiner schneiden, sodass es Mini-Zimtschnecken werden. So lässt sich die Form auf dem Backpapier präziser ausfüllen. Für mehr Stabilität kann zusätzlich mit Alufolie eine Form geformt werden, die legt ihr einfach um euren Zimtschneckenherz herum und stellt an zwei Seiten ein kleines offenfestes Gefäß zum besseren Halt.

Wie lange hält sich das Zimtschneckenherz frisch?
Hefeteig schmeckt lauwarm und am Backtag am besten. Ich friere übriggebliebenes Hefegebäck immer ein und hole es mir bei Bedarf heraus und lasse es sanft in der Mikrowelle auftauen. So schmeckt es wie frisch gebacken!
Dieses Zimtschneckenherz ist:
  • das perfekte Geschenk zu Valentinstag, Muttertag oder dem Geburtstag der Lieblingsperson
  • mit wenigen Basis-Zutaten
  • unschlagbar lecker
  • weich und luftig
  • zimtig
  • buttrig
Zutaten für ein Zimtschneckenherz:
(je nach Größe bleiben ein paar Zimtschnecken übrig, die ihr lose abbacken könnt)
 
Für den Hefeteig:
750 g Mehl
1 1/2 Pck. Trockenhefe
1 Prise Salz
120 g Butter
100 g Zucker
1 Msp Kardamom
300 ml Milch
1 Ei
 
Für die Füllung:
50 g flüssige Butter
etwa 50 g Zimtzucker (45 g Zucker und mind. 1 TL Zimt) 
 
Für die Glasur:
1 EL weiche Butter
1 EL Frischkäse
1 TL Ahornsirup
1 TL Milch
1 gehäufter EL Puderzucker 
etwas Vanilleextrakt (oder gemahlene Vanilleschoten aus der Mühle)

Zubereitung:
 
Für den Hefeteig alle Zutaten miteinander zu einem glatten und geschmeidigen Teig verkneten. An einem warmen Ort zugedeckt etwa eine Stunde gehen lassen.Anschließend den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche rechteckig ausrollen. Die flüssige Butter auf dem Teigrechteck verstreichen und mit Zimtzucker großzügig bestreuen. Von der Längsseite her aufrollen und die Rolle in circa 20 Stücke schneiden. Die entstandenen Schnecken in die Herz-Springform setzen, übrige Schnecken auf ein Backblech setzen und einzeln abbacken. Im vorheizten Ofen bei 180° C circa 15 Minuten backen bis die Schnecken goldbraun sind.
Die Glasur aus allen Zutaten zusammenrühren und die noch warmen Schnecken damit bestreichen. Unbedingt warm genießen, dann schmecken sie doch am allerbesten, nicht wahr?

Print Friendly and PDF

Donnerstag, 22. April 2021

Mini-Muffins und Waffelbecherkuchen

Wer kennt sie nicht, diese niedlichen kleinen Kuchen, die man im Waffelbecher snacken kann? Der Teig wird einfach in die fertigen Waffelbecher gefüllt, abgebacken und dann nach Lust und Laune (und Streuselvorrat) dekoriert!
Es eignet sich hierfür aber jeder Rührteig, ob Marmor wie bei mir heute, Zitrone, Schokolade oder Vanille. Wer es fruchtig mag, kann auch klein geschnittenes Obst hineinpacken. Es muss aber wirklich klein geschnitten sein, eine ganze Kirsche oder Himbeere wäre zu viel für diese Minikuchen, schätze ich.
Falls ihr noch etwas Teig übrig habt, könnt ihr den easy peasy in Mini-Muffinformen abbacken. Die u.a. Zutatenmenge reicht aber i.d.R. für 12 Waffelbecher aus. Da ich nur noch sechs hatte, habe ich den Rest auf die Minimuffinformen verteilt.
Außerdem hatte ich noch etwas Frosting von meinen Goldenen Cupcakes übrig, welches ich auf die Mini-Muffins gespritzt hatte. Die Waffelbecherkuchen hatte ich mir Kuvertüre verziert.
Diese Waffelbecherkuchen sind:
  • lecker
  • saftig
  • schnell gemacht
  • mit wenigen Zutaten
  • ein Hingucker auf Kindergeburtstagen
 
 Zutaten für etwa 12 Waffelbecherkuchen
Für den Rührteig:
12 Waffelbecher mit Schokoladenrand
50 g weiche Butter
30 g Zucker
1 Pck .Vanillezucker
1 Ei
75 g Mehl
1 Prise Salz
1 gestr. TL Backpulver
2 EL Milch
+ 2 TL Backkakao
 
Für die Dekoration:
etwa 50 g flüssige Zartbitterkuvertüre
 Bunte Zuckerstreusel, Nonpareilles oder Konfetti

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Zuerst die weiche Butter mit dem Zucker aufschlagen, dann das Ei untermixen für etwa 30 Sekunden. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und mit 1 EL Milch kurz unterrühren. Den Teig in zwei gleichgroße Portionen teilen. Unter die eine Hälfte den Kakao und 1 EL Milch rühren.

Die Waffelbecher in eine Kastenform stellen für einen besseren Halt. 
Die Waffelbecher mit einem (eher) gestrichenen Teelöffel hellen Teig befüllen, dann mit einem Teelöffel dunklen Teig und nochmal, sodass vier Teelöffel Teig in einem Waffelbecher landen. Bemesst die Teelöffel so, dass der Teig nicht bis zum Rand des Waffelbechers geht, sondern ihr einen Rand lasst, da der Teig im Ofen noch gut aufgeht. Die Waffelbecher sanft auf die Arbeitsfläche klopfen, damit evtl. auftretenden Luftblasen im Teig verschwinden.
Die Waffelbecherkuchen im heißen Ofen etwa 15 Minuten backen. Dann aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Wenn die Waffelbecherkuchen erkaltet sind, mit flüssiger Kuvertüre überziehen und mit Streuseln dekorieren.

Die Wafflbecher schmecken am Backtag, aber halten auch 1-2 Tage luftdicht verpackt im Kühlschrank frisch.
Print Friendly and PDF

Sonntag, 18. April 2021

Kartoffel-Haferflocken-Brötchen

 Das hier sind meine neuen Lieblingsbrötchen!
 Luftig-weicher Hefeteig mit Kartoffeln, zarten Haferflocken und Sonnenblumenkernen!

Ich habe das Rezept schon ein paar Mal gebacken, mal als Brot, mal als Brötchen und auch schon als Baguette! Meine Familie ist auch hin weg von dem Rezept und es ist das neue Standardrezept, wenn die Kartoffeln mal wieder zu schnell keimen!
Diese Brötchen sind:
  • lecker
  • einfach
  • knusprig
  • mit wenigen Zutaten
  • sättigend dank Haferflocken
  • Resteverwertung für Kartoffeln vom Vortag
 Zutaten für 10 Brötchen:
400 g gekochte Kartoffeln (können gerne vom Vortag sein!)
175 g zarte Haferflocken
160 g Dinkelmehl Typ 630 
160 g Dinkelmehl Typ 1050
1 Pck. Hefe
1 TL Salz
150 ml lauwarmes Wasser
1 EL Rapsöl 
60 g Sonnenblumenkerne

Zubereitung:
Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken oder gut stampfen.Sie dürfen nur lauwarm sein, keinesfalls heiß und dampfend, sonst geht die Hefe gleich kaputt!
Die beiden Mehlsorten, Hefe und Salz in einer Schüssel mischen. Kartoffelstamp, Haferflocken, Rapsöl und Wasser zufügen und alles mit dem Knethaken gut verkneten. Zum Schluss noch die Sonnenblumenkerne untermengen. Den Teig dann etwas eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Danach erneut kurz durchkneten und dann in zehn gleichgroße Portionen teilen. Aus jeder Portion e
Diese Portionen zu Brötchen formen und nochmal etwa 20 Minuten gehen lassen auf dem Backblech. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und anschließend etwa 25 Minuten backen bis die Brötchen goldbraun sind.
Print Friendly and PDF

Mittwoch, 14. April 2021

Chocolate Magic Cake

 Was ist denn ein magischer Schokoladenkuchen, fragt man sich bei dem Titel. Magie ist in diesem Fall für mich, wenn aus einem Teig drei Schichten beim Backen entstehen - und genau das passiert hier!
Der Teig ähnelt einem Pfannkuchenteig. Heißt: Viel Milch, Eier und eher weniger Mehl. Zucker natürlich auch. Die Eier werden getrennt und das Eiklar extra aufgeschlagen und zum Schluss untergehoben - anders geht es nicht, dieser Schritt ist wichtig, sonst bilden sich die dire Schichten nicht! Butter kommt auch noch in den Teig. Damit es schön schokoladig wird, kommt guter Backkakao hinein. Und Espressopulver, um die Kakaonote anzuheben. Wer das nicht vorrätig hat, kann es aber auch einfach weglassen, es wird trotzdem schmecken! Meine Familie war hin und weg und meine Freundin ebenso. Und ich natürlich auch! Deswegen werde ich den wohl nochmal zeitnah backen müssen und dann vielleicht auch mal in der hellen Variante mit Vanille. Yum!
Den Kuchen kann man übrigens prima abends noch zubereiten und am nächsten Tag seinen Gästen oder der Familie servieren. Der Teig ist blitzschnell angerührt und die Ganache ebenso. Wenn man dann beides über Nacht anziehen lässt im Kühlschrank, ist der Magic Cake am nächsten Morgen auch 100 % schnittfest und die Ganache hat die richtige Konsistenz zum Aufschlagen.
Dieser magische Schokoladenkuchen ist:
  • super schokoladig
  • cremig
  • ein prima Dessert
  • für Schokoladenliebhaber
  • für Naschkatzen
Zutaten für eine quadratische Form mit den Maßen 20 x 20 cm
Für den Kuchen mit den drei Schichten:
4 Eier, getrennt
75 g weißer Zucker
60 g Rohrzucker
120 g flüssige Butter
70 g Mehl
1 TL Espresso-Instantpulver
1 Prise Salz
40 g Backkakao
500 ml Milch

Für die Ganache:
100 g Zartbitterkuvertüre
150 g Sahne

Für die Dekoration (optional):
Zebraröllchen
Mokkabohnen
Schokoladenstreusel

Zubereitung:
Für den Kuchenteig erst die Eier trennen und das Eiklar mit einer Prise Salz steifschlagen. Beiseite stellen. In einer großen Schüssel zuerst die Eigelbe mit den beiden Zuckersorten und einem Esslöffel Wasser verrühren. Dann die flüssige Butter unter Rühren einfliesen lassen. Mehl mit Espressopulver und Kakao mischen und auf die Masse sieben und kurz unterrühren. Dann die Milch zufügen und weiterrühren. Zum Schluss nun den Eischnee unterheben mit einem Teigschaber. Den Teig in eine quadratische Brownieform gießen. Der Teig ist sehr flüssig, das muss aber so. Ich würde hier auf jeden Fall eine geschlossene Form nehmen, keine mit abnehmbaren Rändern, damit auch wirklich nichts herauslaufen kann. Falls ihr keine Brownieform habt, nehmt dann lieber eine Aufflaufform aus Glas oder Porzellan.
Den Kuchen bei 150 Grad Ober-/Unterhitze gut 50-55 Minuten backen. Den Ofen dann ausschalten und den Magic Cake nochmal etwa 10 Minuten bei leicht geöffneter Backofentür im Ofen stehen lassen. Dann komplett erkalten lassen bei Zimmertemperatur.

Für die Ganache nun die Schokolade fein hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Sahne nach und nach unterrühren bis sich beides verbunden hat. Die Masse in ein hohes Gefäß füllen und etwa 1-2 Stunden oder auch über Nacht in den Kühlschrank stellen. Anschließend mit dem Rührstab aufschlagen bis eine Mousse entsteht. Diese Mousse auf den ausgekühlten Magic Cake geben und glattstreichen. Nach Belieben mit Zebraröllchen, Mokkabohnen und Schokotstreuseln dekorieren oder im Sommer auch gern mit Erdbeeren oder Himbeeren.

Der Kuchen hält dich luftdicht verpackt und kühl gelagert etwa drei Tage frisch.
Print Friendly and PDF

Freitag, 9. April 2021

Steppdeckenkuchen

Vor ein paar Wochen habe ich ein paar Steppdeckenkuchenrezepte gesichtet und war sehr angetan von der Optik. Zugegeben: Die Steppdecken und Jacken haben wir jetzt hoffentlich wieder alle zurück den Schrank packen können, aber dieser Steppdeckenkuchen darf gerne nochmal unserem Backofen entschlüpfen oder?
 
Mir schwirren schon ein paar Abwandlungen vor. Zum einen kann man einen Teil des Kuchens - also entweder den Rührteig oder die Quarkcreme - mit Kakao einfärben. Oder mit gefriergetrockneten Himbeer-oder Erdbeerpulver. Auch stelle ich mir Himbeeren im Rührteig sehr lecker vor, auch wenn die Steppdecke dann eher gesprenkelt daherkommt.
Dieser Steppdeckenkuchen ist:
  • lecker
  • luftig
  • vanillig
  • cremig
  • ein Klassiker, den jeder kenenn sollte
  • sehr variabel mit Kakao und Fruchtpulver 
 Zutaten für ein Blech
Für den Rührteig:
4 Eier
200 ml Rapsöl
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 ml Buttermilch (alternativ: Milch oder Sahne)
300 g Mehl
25 g Speisestärke
1 Prise Salz
1 Pck. Backpulver

Für den Steppdecken-Look:
500 g Magerquark
1 Ei (Größe M)
30 g Puderzucker
30 g Speisestärke (alternativ: Puddingpulver Vanille) 
 
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen.

In einer Rührschüssel Öl mit Zucker und den Eiern ein paar Minuten aufschlagen. Mehl mit Stärke, Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Buttermilch kurz unter die restlichen Zutaten rühren. Den Teig auf das Backblech geben und glattstreichen.

Für den Streifen-Look des Kuchens nun Quark, Ei, Puderzucker und Speisestärke miteinander verrühren. Diese Masse in einen Spritzbeutel füllen und eine kleine Öffnung einschneiden und die Quarkcreme nun gitterförmig auf dem Kuchen verteilen. 

Den Steppendeckenkuchen nun im heißen Ofen etwa 20-25 Minuten backen bis der Rührteig braun ist und die Stäbchenprobe ergibt, dass der Kuchen gar ist. Lasst ihn nicht zu dunkel werden, sonst wird der Kuchen schnell zu trocken! Falls das passieren sollte: Einfach ein bisschen steifgeschlagene Sahne dazu servieren und ein paar frische Früchte.
Den Kuchen mit Puderzucker bestäuben und am besten am Backtag direkt servieren. Der Kuchen hält sich luftdicht verpackt und kühl gelagert aber drei Tage frisch. Durch die Quarkfüllung wird der Rührteig nicht allzu schnell trocken.
Print Friendly and PDF

Sonntag, 4. April 2021

Ostertorte im Letter Cake Stil

Frohe Ostern! 🐰
Wie immer komme ich noch auf den allerletzten Drücker mit einem Festtagsrezept um die Ecke - aber diesen Letter Cake im Oster Look kann ich unmöglich bis nächstes Jahr in der Warteschleife hängen lassen!
Ich habe das Rezept jetzt einfach mal Letter Cake genannt, obwohl es eigentlich kein Buchstabe darstellt. Und eine Nummer auch nicht. Aber die Machart stimmt ja immerhin. Zuerst wollte ich ein Osterei in Biskuitform backen, aber kurz vorher habe ich bei Pinterest diese Idee mit den Hasenohren gesehen und mich kurzerhand nochmal umentschieden.
Der Biskuit ist ganz klassisch gemacht, die Tortencreme habe ich dieses Mal sehr einfach gehalten mit einer Vanillecreme auf Sahnebasis. Ich wollte mir sicher sein, dass die Creme nämlich sofort spritzfähig und vor allem stabil genug ist. Am besten eignet sich eine Buttercreme, pure Sahne wird wahrscheinlich nicht stabil genug sein. Wenn ich das nächste Mal einen Letter oder Number Cake mache, probiere ich mal eine Mascarpone-Creme aus oder vielleicht etwas auf Pudding-Basis, um nochmal andere Varianten ohne Tütchen auszuprobieren.

Dieser Letter Cake ist:
  • Ostern pur
  • lecker
  • cremig
  • vanillig
  •  kreativ und individuell
     
     Zutaten für einen Letter Cake im Oster-Stil (mit drei Schichten)
Für den Biskuit:
4 Eier
75 g Zucker
1  Pck. Vanillezucker 
90 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
 
Für die Tortencreme:
1 Pck. Tortencreme Vanille
300 ml Sahne 

Für die Dekoration:
Helle und dunkle Schokoladeneier
Blüten aus Esspapier oder Marzipan
Schmetterlinge aus Esspapier
oder was Euch sonst noch einfällt (z.B. Marzipan-Möhren)

Zubereitung:
Zuerst einmal die Schablonen herstellen bzw. ausdrucken und dann auf Backpapier abpausen mit einem Bleistift. Meine Schablone war so groß, dass ich zwei Stück auf ein Backpapier bekommen habe. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
 
Für den Biskuit die Eier eine Minute lang aufschlagen. Dann innerhalb der nächsten Minute den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Die Masse anschließend noch weitere zwei Minuten aufschlagen, sie ist dann hellgelb und sehr voluminös geworden. Nun noch das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und auf die aufgeschlagene Masse sieben. Zügig mit dem Handrührgerät oder einem Teigschaber unterheben. Den Biskuit nun in einen Spritzbeutel füllen, das Ende abschneiden und auf die aufgemalte Schablone spritzen. Der Teig sollte an allen Stellen gleich dick aufgespritzt sein, ansonsten backt er unregelmäßig und geht unterschiedlich hoch auf, das wäre nicht gut für die Stabilität des Letter Cake. Ich habe unregelmäßige Stellen mit einem Teelöffel ausgeglichen. Wer keinen Spritzbeutel besitzt, kann den Teig auch mit einem Esslöffel oder Teelöffel in den Umriss auftragen.
Den Biskuit nun etwa zehn Minuten backen bis er goldbraun ist. Aus dem Ofen holen, vom Blech ziehen und einige Minuten erkalten lassen, dann vorsichtig vom Backpapier abziehen.

Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. Ich habe drei Biskuit-Hasenköpfe aus der Menge herausbekommen plus ein Ei, welches auch aus drei Schichten entsteht.
Mehr als drei Schichten würde ich nicht stapeln, zumindest nicht, wenn man zum ersten Mal einen Number oder Letter Cake backt ;) 
Den Biskuit komplett erkalten lassen. Für die Füllung nun die Sahne mit der Tortencreme zwei Minuten aufschlagen. Diese Creme ist dann ziemlich fest und gut spritzfähig. Sofort in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und auf den ersten Biskuit spritzen. Fangt am besten mit den Rändern an und arbeitet euch dann zum Inneren durch. Dann den zweiten Biskuit aufsetzen, wieder spritzen und den dritten Biskuit aufsetzen. Wieder mit einer Lochtülle Tupfen aufsetzen. Während es bei den ersten Schichten nicht schlimm war, wenn die Tupfen nicht so gleichmäßig und schön wurden, sollte man sich jetzt Mühe geben ;) Ansonsten gilt es, unschöne Lücken oder missglückte Tuffs mit der Dekoration zu kaschieren. Dekoriert wird nach Augenmaß und Blick für Ästhetik. Ich liebe das ja, aber im Nachhinein fällt mir immer auf, welche Konstellation besser ausgesehen hätte :D

Print Friendly and PDF

Freitag, 2. April 2021

Süße Spiegelei Waffeln

Nach dem Überraschungskuchen von Dienstag kommt heute das nächste überarbeitete Osterrezept.  Spiegelei Waffeln hatte ich schon vor sechs Jahren hier gepostet, aber ich habe das Rezept seitdem natürlich mal etwas verändert. Meine heutige Version kommt nicht als Schokoladenwaffel daher, sondern als helle Vanillewaffel. Auch die Creme habe ich etwas verändert und heute auf eine leichtere Joghurt-Quark-Creme zurückgegriffen.
Ich empfehle ja, das u.a. Rezept direkt zu verdoppeln, die Waffeln sind im Nu verputzt und schmecken ja auch am nächsten Tag getoastet noch super lecker!
Diese Spiegelei Waffeln sind:
  • ein Hingucker an Ostern
  • einfach zu machen
  • für die ganze Familie
  • fruchtig
  • lecker
 Zutaten für 5-6 Spiegelei Waffeln
Für den Rührteig:
2 Eier
90 g weiche Butter
60 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Prise Salz
1/4 TL Backpulver
50 g Creme Fraiche
1 TL Vanilleextrakt
 
Für das Spiegelei:
300 g Vollmilchjoghurt
100 g Quark
2 EL Puderzucker
1 TL Zitronensaft
6 halbierte Aprikosen
1 EL Pistazien
ein paar Dreher aus der Vanillemühle
 
Zubereitung:
Für den Waffelteig zuerst die weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker eine Minute aufschlagen, dann nach und nach die beiden Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Speisestärke, Salz und Backpulver mischen und unter die Butter-Eier-Masse rühren. Zuletzt die Creme Fraiche einrühren. Den Teig etwa zehn Minuten bei Zimmertemperatur quellen lassen.
Das Waffeleisen vorheizen und ggf. einfetten mit etwas Öl und einem Küchenpinsel. Mit einer kleinen Suppenkelle oder einem Esslöffel den Teig mittig in das Waffeleisen füllen und das Waffeleisen schließen. Die Waffeln backen etwa zwei bis drei Minuten je nach Waffeleisen. Wenn sie goldbraun sein, mit einer Gabel aus dem Waffeleisen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Für das fruchtige Spiegelei nun Joghurt, Quark, Puderzucker und Zitronensaft verrühren. Je einen Esslöffel der Joghurtcreme auf die abgekühlten Waffeln streichen und mit einer Aprikosenhälfte toppen. Zuletzt noch ein paar Dreher aus der Vanillemühle und ein paar Pistazien auf das Spiegelei streuen.

Print Friendly and PDF