Sonntag, 30. August 2020

Kaffee-Nuss-Gugelhupfe & Bärentatzen

Wie bei den Mini-Gugelhupfen mit Eierlikör von neulich schon erwähnt, habe ich kurze Zeit später nochmal meine Silikonbackform herausgeholt um wieder diese tolle Schokoladenglasur zu erhalten. Immer wieder einen Anblick wert oder?
Dieses Mal habe ich auch noch zur Bärentatzen-Form gegriffen, die ist auch aus Silikon. Und auch diese kleinen Teilchen sahen mit der perfekt sitzenden Schokoladenglasur toll aus! Einige habe ich nur mit einer Schokoladensorte befüllt, bei manchen habe ich Vollmilch, Zartbitter und weiße Schokolade marmoriert.
Die Grundlage der heutigen Gugelhupfe und Bärentatzen ist ein Rührteig mit Kaffee und Haselnüssen
😋 Sooo lecker! Da haben sich alle die Finger nachgeleckt und meine Oma schwärmt jedes Mal davon, wie saftig und hübsch die Küchlein waren 😊
Zutaten für 8 Gugelhupfe:
2 Eier
100 g Margarine
100 g Zucker
125 ml kalter, starker Kaffee
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
150 g Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln)
0,5 Pck. Backpulver
75 g Raspelschokolade Zartbitter

Zubereitung:
Eier, Zucker und Margarine einige Minuten cremig aufschlagen. Anschließend Vanillezucker und die gemahlenen Haselnüsse einrühren. Als Nächstes Mehl, Salz und Backpulver mischen und im Wechsel mit dem Kaffee vorsichtig unterrühren. Zuletzt die Schokolade unterheben und alles in gefettete Midi-Gugelhupfformen füllen, glattstreichen und im Ofen bei 180°C etwa 15-20 Minuten backen.

Sonntag, 23. August 2020

Vegane und ultraschokoladige Brownies

Wer hätte gedacht, dass vegane Brownies genauso gut schmecken können wie die normalen mit Eiern und Butter 😉 

Ich war zuerst nicht ganz so optimisch, da für mich vegane Schokokuchen immer irgendwie gleich schmecken. Aber dieses Rezept hat mich doch überzeugt. Vor allem schmecken sie warm nochmal anders als gut gekühlt und durchgezogen am nächsten Tag 😋
Zutaten für eine 20 x 20 Form:
200 g Dinkelmehl
175 g Zucker
50 g Backkakao
200 g vegane Zartbitterschokolade
100 g Apfelmus
100 ml Rapsöl
200 ml Wasser
100 g vegane Schokotropfen
50 g gehackte Walnüsse
 
etwas Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Form mit Backpapier auslegen. Das geht einfacher, wenn man es vorher zerknüllt, nass macht und dann die Form damit auslegt - dann verzieht sich später beim Befüllen nichts mehr.

In einer Schüssel zuerst die trockenen Zutaten mischen. Die Schokolade bei geringer Hitze im Wasserbad sanft schmelzen lassen, sodass sie nur lauwarm ist.

Zu der Mehlmischung nun Rapsöl, Apfelmus und Wasser zufügen sowie die geschmolzene Schokolade und alles mit den Handrührgerät miteinander verrühren. Zuletzt die Schokotropfen und die Walnüsse unterheben. Anschließend in die Form geben, glattstreichen und im heißen Ofen für 25 Minuten backen. Wer mag bestäubt die Brownies noch mit Kakao.

Die Brownies schmecken lauwarm als auch nach ein paar Tagen, wenn man sie kühl und luftdicht verpackt aufbewahrt.

Sonntag, 9. August 2020

Gesündere Blaubeer-Muffins mit Buttermilch & Haferflocken

Wie jedes Jahr bin ich ein bis zweimal pro Saison auf einer Blaubeer-Plantage ein paar Dörfer weiter von uns. Dort decken meine Mutter und ich uns immer mit Blaubeeren für das ganze Jahr über ein, die wir dann morgens immer zu unserem Porridge essen 😋 Natürlich wandert ein Teil der Beeren auch in diverse Kuchenrezepte. Wie zum Beispiel in diese easy peasy Blaubeer-Muffins! Die sind nicht nur im Nu angerührt, sondern auch super lecker und nicht so  vollgestopft mit Butter und Zucker 😉. Stattdessen kommt Rapsöl hinein und für die Saftigkeit Buttermilch. Auch Haferflocken dürfen mit von der Partie sein!
Ich habe das Rezept schon diverse Male gebacken, mal mit Kirschen und Schokoraspel, mit Mango oder mit Birne und gehackten Nüssen. Sie sind jedes Mal sehr lecker geworden und alle Gäste haben sich die Finger danach geleckt! 😊
Zutaten für 12 Blaubeer-Muffins:
240 ml Buttermilch
50 g zarte Haferflocken
190 g Dinkelmehl Typ 630
2 TL Backpulver
1 Msp Natron
1 Prise Salz
80 ml Rapsöl
100 g Rohrzucker
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt (bei mit Pulver)
200 g Heidelbeeren (frisch oder TK)

Zubereitung: 
Zuerst die Buttermilch mit den Haferflocken vermischen und etwa 10 Minuten quellen lassen. 

In einer großen Schüssel das Öl mit dem Zucker verquirlen. Das Ei und Vanillepulver untermixen. Jetzt das Mehl mit dem Salz, Backpulver und Natron mischen und zusammen mit den in der Buttermilch gequollenen Haferflocken dazugeben und kurz unterrühren. Zum Schluss die Blaubeeren mit einem Teigschaber unterheben. Den Teig in vorbereitete Muffinförmchen geben und im heißen Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 25 Minuten backen. Die Muffins schmecken am Backtag, aber halten auch problemlos 2-3 Tage gekühlt frisch und schmecken immer nocht sehr lecker!

Sonntag, 2. August 2020

Bananenbrot-Auflauf mit Kirschen & Kokoskruste [Reiche arme Ritter]

Dieser Nachtisch entstand wieder einer spontanen Eingebung. Ich hatte noch altbackenes Bananenbrot übrig, welches verwertet werden wollte. Und: Ich hatte schon länger Lust mal wieder auf einen Brotauflauf. Und obendrein war es regnerisch und grau draußen und dieser Arme Ritter Auflauf mit Bananenbrot, Kirschen und Kokoskruste ist da das beste Soulfood oder?

Wer keine Kirschen mag oder zu Hause hat: Auch Blaubeeren passen hier wunderbar!
Statt Bananenbrot tut es auch Brioche, auch wenn dann natürlich der Bananen-Charakter fehlt 😉 Wer es besonders dekadent mag, wird mit ein paar zusätzlichen Schokoladenstückchen sehr glücklich werden, versprochen!
Für 4 Personen als Dessert:
4 dicke Scheiben Bananenbrot
500 ml Milch
2 Eier
1 EL Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt

2 Händevoll Kirschen
50 g Kokosraspel
2 EL Kokosblütenzucker

Zubereitung:
Das Bananenbrot in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Kirschen in eine Auflaufform geben und gleichmäßig verteilen. In einem Rührbecher Milch, Ei, 1 EL Zucker, Salz und Vanilleextrakt verquirlen. Diese MIschung auf die Brotwürfel gießen. Zum Schluss mit Kokosraspel und Kokosblütenzucker bestreuen. Im heißen Ofen bei 190 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 40 Minuten backen. Falls der Auflauf zu braun werden solllte, mit Alufolie abdecken. Die Backzeit variiert je nach Höhe des Auflaufs. Es ist gar, wenn die Masse gut gestockt ist und nicht mehr beim Hin und Herschieben "schwabbelt" ;)
Schmeckt warm am besten und dazu unbedingt Vanillesauce oder Vanilleeis servieren als i-Tüpfelchen!