Sonntag, 31. Mai 2020

Tartelettes mit Apfel-Frangipane & Tonka-Kirschgrütze

Nach langer Zeit habe ich mal wieder meine Tartelettes-Förmchen herausgeholt...und direkt zwei verschiedene Sorten gebacken. Einmal mit einer Frangipane-Füllung und zur Rose gerollten Apfelscheiben und einmal mit einer Kirschgrütze, die ich mit Tonkabohne aromatisiert habe. So yummy!
Frangipane ist übrigens eine gezuckerte Mandelcreme, die mit Ei abgebunden wird. Super aromatisch, besonders wenn man die Mandeln vorher etwas anröstet! 😋
Wer nur eine Sorte Tartelettes backen möchte, verdoppelt die Mengen unten im Rezept dementsprechend! Obendrauf geht bei beiden Törtchen natürlich noch einer guter Schlag Sahne oder Vanilleeis, was sagt ihr?
Für 5 Apfel-Frangipane-Tartelettes & 5 Kirschgrütze-Tartelettes
Mürbeteig:
250 g Mehl
125 g weiche Butter
70 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Msp Backpulver
1 Ei

Frangipane-Creme (ausr. für 5 Stück)
50 g gemahlene Mandeln (blanchiert)
50 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Ei
ein paar Tropfen Rum
2-3 Äpfel, je nach Größe
Aprikosenkonfitüre zum Bestreichen

Tonka-Kirschgrütze (ausr. für 5 Stück)
 250 g Kirschen (meine waren vom letzten Jahr eingefroren)
etwa 100 ml Kirsch -oder auch Johannisbeersaft
etwas Speisestärke mit Wasser glattgerührt
50 g Zucker (je nach Süße der Kirschen, am besten einmal probieren)
etwas frischer Tonkabohnenabrieb oder 1 Pck. Tonkazucker

Zubereitung:
Für den Boden einen Mürbeteig herstellen. Dafür die trockenen Zutaten vermischen. Butter in Flöckchen dazugeben, das Ei auch. Alles mit dem Knethaken oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten und bis zur weiteren Verwendung kaltstellen.

Jetzt die Kirschgrütze zubereiten. Dafür den Saft, die Kirschen und den Zucker und Tonkabohnenabrieb in einen Kochtopf geben. Einmal hochkochen lassen. Die Stärke mit dem Wasser glattrühren und zu den Kirschen geben. Rühren bis die Masse andickt, vom Herd nehmen und etwas herunterkühlen lassen.

Für die Frangipane die Mandeln mit dem Ei, Zucker und Butter verrühren. Ein paar Tropfen Rum zufügen. Die Äpfel gut waschen, trocken reiben und vierteln. Kerngehäuse entfernen und die Viertel dann in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in eine Schüssel mit Wasser geben und in der Mikrowelle ca. 1-2 Minuten garen bis die Scheiben weich und biegsam sind. Etwas abkühlen lassen.

Den Mürbeteig jetzt ausrollen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche. Mit den Tartelette-Förmchen ausstechen und die ausgestockenen Kreise nochmal etwas ausrollen. Förmchen fetten und mit Mehl bestäuben. Die ausgestochenen Kreise in die Form legen und etwas andrücken. Aus den Teigresten könnt ihr noch Mini-Figuren (bei mir Blüten) ausstechen und diese zum Schluss auf die Kirschgrütze legen.
Die Kirschgrütze auf fünf Förmchen verteilen. Die Frangipane-Creme auf die restlichen fünf Förmchen. Die Apfelscheiben jetzt rosenförmig auf den Tartelettes verteilen: Nehmt dafür eine Scheibe, rollt sie auf und steckt sie in die Mitte. Die anderen Scheiben ordnet ihr jetzt kreisförmig drumherum an. So entsteht das Rosenmuster.

Backt die Tartelettes jetzt bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 15-20 Minuten. Sie sollten goldbraun sein. Die Apfel-Tartelettes nach dem Backen direkt mit Aprikosenkonfitüre bestreichen, damit sie schön glänzen.

Print Friendly and PDF

Sonntag, 24. Mai 2020

Choux au craquelin [Windbeutel mit Knusperkruste]

 Windbeutel-Rezepte gab es ja schon einige hier, heute habe ich aber eine ganz besondere Windbeutel-Version für Euch, nämlich Choux au craquelin! Diese kleinen Dinger bekommen auf den Brandteig noch einen Mürbeteig-Deckel gesetzt, der beim Backen eine knusprige Kruste bildet und beim Reinbeißen schön kracht! 
 Die Herstellung erfordert ein bisschen Zeit, aber das Ergebnis ist jede Anstrengung wert, finde ich! Ich habe einen Teil des Mürbeteiges mit Kakao eingefärbt und den anderen Teig hell belassen. Meine Familie und ich fanden beide Versionen gleich lecker. Wer aber nur eine Farbe möchte, verdoppelt eines der Mürbeteig-Rezepte unten in der Anleitung.

Ich habe vorab einige Rezepte dazu recherchiert und immer wieder gesehen, dass man die Choux in den heißen Ofen stellt und diesen dann ausstellt und erst nach einiger Zeit wieder vorheizt. Beim ersten Mal habe ich mich daran gehalten, beim zweiten Mal habe ich sie aber im heißen Ofen direkt gebacken. Meine Familie und ich haben keinen Unterschied gemerkt.
Wichtig beim Mürbeteig ist, dass er gefroreren auf die Windbeutel gesetzt wird. Das Verhältnis von Zucker zu Mehl zu Butter sollte annäherend gleich sein, damit die Kruste beim Backen aufbricht.

Gefüllt habe ich die Windbeutel mit Knusperkruste beim ersten Mal mit einer einfachen Vanillesahne, aber es funktioniert jede andere Füllung, die spritzfähig ist, also z.B. Konditorcreme, Pudding oder eine Frucht-Sahne. Beim zweiten Mal habe ich einen Vanille-Pudding gekocht und geschlagene Sahne untergehoben.
Bei diesen Windbeuteln spritzt man die Füllung mit einer Krapfentülle in das Gebäck hinein, das ist eine Tülle mit einem langen dünnen Rohr. Das Aufschneiden der Windbeutel empfehle ich hier nicht unbedingt, da dann die Optik eventuell in Mitleidenschaft gezogen wird.
Zutaten für 16 Stück (8 helle und 8 dunkle)
Für den Brandteig:
60 ml Milch
60 ml Wasser
1 TL Zucker
50 g Butter
75 g Weizenmehl
1 Prise Salz
2 Eier (Größe M)

Für den hellen Mürbeteig:
30 g Mehl
1 Prise Salz
30 g Rohrohrzucker
25 g weiche Butter

Für den dunklen Mürbeteig:
20 g Mehl
1 Prise Salz
30 g Rohrohrzucker
25 g weiche Butter
10 g Backkakao

Für die Füllung (Einfache Vanillesahne, für 16 Stück)):
ca. 400 g Sahne
2 Pck. Sahnesteif
50 g Puderzucker
2 TL Vanillepaste

Für die Füllung (Sahne-Vanillepudding, für 16 Stück):
400 g Milch
1 Pck. Puddingpulver Vanille
2 EL Zucker
200 g Sahne

Zubereitung:
Für den hellen Mürbeteig zuerst Mehl, Salz und Zucker vermischen. Butter in Flöckchen dazugeben und mit den Händen kurz zu einem glatten Teig verkneten. Den dunklen Mürbeteig Mehl, Kakao, Salz und Zucker vermischen. Butter in Flöckchen dazugeben und mit den Händen kurz zu einem glatten Teig verkneten.
Beide Teige in Folie einwickeln und etwa 30 Minuten kaltstellen.

In der Zwischenzeit den Brandteig herstellen. Dafür Milch, Wasser, Salz, Zucker und Butter in einen Kochtopf geben und unter Rühren einmal hochkochen lassen. Mit einem Schwung das Mehl zufügen und mit einem Kochlöffel oder Teigschaber untermengen bis sich ein homogener Kloß bildet und sich ein weißer Belag am Topfboden bildet. Die Brandmasse herunterkühlen lassen.

Den Ofen auf 250 Grad Umluft vorheizen.

Während der Brandteig auskühlt, kann der Mürbeteig weiterverarbeitet werden. Den hellen als auch den dunklen Teig dünn ausrollen und Kreise ausstechen, die denselben Durchmesser haben sollen wie die späteren Brandteigkreise/Windbeutel. Meine waren etwa 3-4 cm groß. Die ausgestochenen Teigkreise bis zum Backen ins Gefrierfach legen.

Wenn die Brandmasse nur noch lauwarm ist, die Eier miteinander verrühren und portionsweise unter die Brandmasse rühren mit den Rührstäben des Mixers. Den Teig in einen Spritzbeutel geben mit großer Loch-oder Sterntülle und auf ein Backblech erstmal 12 gleichgroße Tupfen spritzen mit einem Durchmesser von etwa 4 cm. Auf das zweite Blech ebenfalls 12 Tupfen spritzen.

Nun die gefrosteten Mürbeteigkreise aus dem Gefrierfach holen. Die Brandteig-Kreise nun sofort mit je einem Mürbeteig-Kreis belegen - aber erstmal nur ein Blech.
Dieses Blech in den Ofen stellen und diesen sofort ausstellen. Die Choux au craquelin in ausgeschalteten Ofen 12 Minuten stehen lassen. Danach den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und das Gebäck 20 Minuten backen. Den Ofen während der Backzeit nicht öffnen - ansonsten fallen die Choux zusammen!

Nachtrag: Beim zweiten Mal habe ich die Choux direkt bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 25 Minuten gebacken. Ich hatte den Ofen auf 200 Grad zwar vorgeheizt, den Ofen aber sofort auf 180 Grad herunterschaltet als die Windbeutel in den Ofen kamen. Ich habe keinen Unterschied zur anderen Variante gemerkt.

Auf diese Weise das erste Blech backen, das zweite Blech kann stehen bleiben in der Zeit, aber den zweiten Schwung Mürbeteig-Deckel erst auf die Brandmasse setzen, unmittelbar bevor sie in den Ofen kommen. Ich habe bei der zweiten Fuhre den Ofen nicht mehr auf 250 Grad vorgeheizt, sondern bei 160 Grad Umluft die Choux 25 Minuten gebacken.

Nach dem Backen die Choux au craquelin auskühlen lassen. Währenddessen die Sahne mit Zucker, Vanillepaste und Sahnesteif steifschlagen. In einen Spritzbeutel mit Krapfentülle füllen und in die ausgekühlten Choux au craquelin spritzen. Sofort servieren!

Für den sahnigen Vanillepudding einfach nach Packungsanleitung einen Vanillepudding kochen (geht natürlich auch ohne Tüte!), abkühlen lassen und geschlagene Sahne unterheben.
Meine Tipps für die Choux au craquelin
  1. Den Ofen während des Backens keinesfalls öffnen - ansonsten fallen die Windbeutel zusammen!
  2. Nehmt für den Mürbeteig gröberen Zucker wie Rohrohrzucker oder auch Kokosblütenzucker. Dadurch sieht man zum einen die Kruste nach dem  Backen besser und zum anderen bricht es beim Backen besser auf
  3. Den Mürbeteig auf jeden Fall kaltstellen, sonst verläuft er auf den Windbeuteln zu schnell und es bildet sich keine schöne Kruste
  4. Besser Weizenmehl statt Dinkelmehl nehmen für Brandteigmassen
  5. Rollt den Mürbeteig nicht zu dünn, aber auch nicht zu dick auf. Wenn die Kreise zu dünn sind, bildet sich ebenfalls keine schöne Kruste, die beim Draufbeißen knackt. Wenn die Kreise zu dick ausgerollt sind, kann der Brandteig nicht richtig aufgehen und Eure Windbeutel bleiben ziemlich flach und das Befüllen ist deutlilch schwerer
  6. Die Choux au craquelin sind am Backtag am besten, da sie dann richtig knuspern. Lagert man sich luftdicht verpackt, sind sie am nächsten Tag sehr weich und nicht mehr so lecker.
Print Friendly and PDF

Mittwoch, 20. Mai 2020

Nutella®-Konfekt zum Vatertag

Morgen ist Vatertag und ihr seid noch auf der Suche nach einer Last Minute Idee für ein Geschenk? Dann kann ich euch dieses köstliche Nutella®-Konfekt nur ans Herz legen!😋
Die sind wirklich fix gemacht, ich habe sie zwischen Frühstück und Homeoffice noch zusammengeschustert 🤭
Eigentlich waren diese Nuss Nougat-Pralinen auch eine spontane Kuchenverwertungsidee. Ich hatte zwei Tage zuvor einen Nougat-Marmor-Gugelhupf gebacken, der ganz schön dröge geworden ist. Den wollte keiner mehr essen. Aber zum Glück kann man mit trockenem Kuchen immer gut Cakepops machen! Weil diese Teilchen aber schon kalorienmäßig ganz schön gehaltvoll und süß sind, habe ich nur Minikugeln geformt. Reicht vollkommen aus und dann kann man auch zwei Stück von essen 😋
Wer keinen trockenen Kuchen hat, kann flugs ein paar Muffins backen oder greift auf Fertigkuchen zurück. Das geht noch schneller, morgen ist ja schon Vatertag 😉 Dann braucht ihr nur noch Nuss Nougat Creme, etwas Butter (damit die Kugeln fest werden) sowie Kuvertüre (am besten hier Zartbitter nehmen, mit Vollmilch wird es zu süß) und noch ein paar gehackte Haselnüsse. Röstet diese am besten vorher an, dann schmecken sie aromatischer!
Zutaten für etwa 15 Kugeln:
150 g Kuchenreste
75 g Nutella®
25 g Butter
etwa 50 g Zartbitterkuvertüre
etwa 50 g gehackte und geröstete Haselnüsse

Zubereitung:
Zerbröselt den Kuchen zwischen den Händen und gebt die Kuchenkrümel in eine Schüssel. Zerlasst in einem Topf die Butter oder schmelzt sie kurz in der Mikrowelle, sodass sie flüssig ist. Dasselbe macht ihr mit dem Nutella®, dann lässt es sich besser verarbeiten. Gebt beides zu den Kuchenkrümeln und knetet es zu einem schönen, geschmeidigen Teig. Dieser sollte sich gut zu Kugeln formen lassen. Setzt die geformten Kuchenkugeln auf einen Teller und stellt die Mini Cakepops etwa 30 Minuten in den Kühlschrank - schneller geht's im Gefrierfach.

Schmelzt dann die Kuvertüre im Wasserbad oder der Mikrowelle. Zieht die Kugeln mit einer Gabel oder Pralinengabel (wer sowas hat) durch die Schokolade. Schüttet die Haselnüsse in ein Schälchen und wälzt die schokolierten Kugeln anschließend darin. Setzt das Konfekt zurück auf den Teller und stellt sie weitere 30 Minuten kalt. Die Schokolade sollte dann komplett angezogen sein, sodass nichts mehr schmiert.
Jetzt könnt ihr die süßen Teilchen noch hübsch verpacken und direkt verschenken!

Das Konfekt hält sich gut gekühlt etwa 4 Tage.
Print Friendly and PDF

Samstag, 16. Mai 2020

Dreifarbiger Hefekranz mit Erdbeer, Vanille & Schoko

Neulich hatte ich mal wieder Lust auf einen Hefezopf. Letzendlich ist es dann doch ein Hefekranz geworden, weil ich den schon seit Jahren nicht mehr gemacht hatte. Aber egal ob Zopf oder Kranz - das Besondere an diesem Stück sind definitiv die verschiedenfarbigen Stränge 😋
Diese habe ich nach Fürst Pückler Art eingefärbt. Also Schokolade, Vanille und Erdbeer. Bei dem Erdbeer-Strang muss man schon etwas genauer zusehen, ich gebe es ja zu. Aber mein gefriergetrocknete Fruchtpulver hatte in dieser Dosierung schon einen guten Geschmack und ich habe nichts dagegen, wenn es nicht intensiv rosa ist 😉

Zutaten für einen Tricolore-Hefekranz:
Für den Hefeteig:
375 g Mehl (bei mir Dinkelmehl Type 630)
1 Pck. Trockenhefe
50 g Zucker
75 g Butter
1 Ei
150 ml Milch

Für den rosa Teig:
etwa 1-2 EL gefriergetrocknete Erdbeeren, gemahlen

Für den dunklen Teig:
2 EL Kakao
1 EL Milch 

180 Grad Ober-/Unterhitze 20 Minuten

Zubereitung:
Für den Hefeteig Mehl mit Hefe und Zucker mischen. Anschließend die restlichen Zutaten zufügen und alles mit der Hand oder dem Knethaken etwas 5 Minuten verkneten. Teilt den Teig anschließend in drei gleichgroße Teile (ich wiege das sicherheitshalber ab, hier ist es wichtig, dass die Stränge wirklich gleich dick sind!). Gebt eine Portion wieder in eine Schüssel und fügt das Erdbeerpulver hinzu. Verknetet den Teig bis er sich rosa gefärbt hat.
Zu der zweiten Teigportion gebt ihr Kakao und Milch und knetet ebenfalls bis der Teig sich komplett dunkel gefärbt hat.

Wer den Teig insgesamt nur eine Stunde gehen lässt, deckt die Teige jetzt ab und lässt sie etwa 30 Minuten gehen. Ich habe sofort den Kranz geflochten und diesen anschließend über Nacht abgedeckt gehen lassen im Kühlschrank.

Nach der Gehzeit knetet ihr alle drei Teige erneut kurz durch und formt sie alle zu gleichlangen und gleichdicken Strängen. Legt die drei Stränge nebeneinander und fangt an zu flechten. Wenn der Zopf enstanden ist, formt ihr diesen zum Kreis und fertig ist der Kranz. Lasst ihn jetzt nochmal 30 Minuten gehen. Heizt den Ofen vor auf 180 Grad Ober-/Unterhitze und backt den Hefekranz etwa 20-25 Minuten. Passt auf, dass der Kranz nicht zu dunkel wird, orientiert euch am besten am hellen (ungefärbten) Teil des Kranzes.
Print Friendly and PDF

Samstag, 9. Mai 2020

Salzbrezel Cupcakes [Rezepte mit wenig Mehl]

Nach den Cookie Dough Pretzel Bites ist es mal wieder an der Zeit eine neue salzig-süße Leckerei auszuprobieren oder?
Da kommen diese schokoladigen Cupcakes mit zerbröselten Salzbrezeln im Teig wie gerufen! Nach dem Backen lässt sich darauf noch eine Frischkäse-Buttercreme nieder 😋
Der Teig kommt übrigens mit nur 1 Esslöffel Mehl aus. Das heißt, er ist super luftig!
Vielleicht ist dieses Rezept auch noch eine Last Minute Idee zum Muttertag?

Zutaten für 10-12 Stück
Für den salzigen Schokoteig:
65 g Vollmilchschokolade
65 g Zartbitterschokolade
 1 EL Mehl
50 g fein gemahlene Salzbrezel
1 TL Backpulver
2 Eier
160 g weiche Butter
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker

Für das Frosting:
200 g Frischkäse
80 g sehr weiche Butter 
4 EL Puderzucker
1 TL Vanilleextrakt

Dekoration:
Schwarz-weiße Streusel
Salzbrezel

Zubereitung:
Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker mehrere Minuten hellcremig aufschlagen. Die Schokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Die Schokoladenbutter darf nicht zu warm sein, wenn man sie im nächsten Schritt portionweise zu der aufgeschlagenen Eiermasse gibt und kurz unterrührt. Wenn sich alles vermengt hat, gibt man das Mehl, die fein gemahlenen Salzbrezeln und das Backpulver hinzu und hebt die drei Komponenten mit einem Teigschaber unter. Der Teig kann im nächsten Schritt in die mit Muffinförmchen ausgelegten Muffinmulden gefüllt werden. Nun im heißen Ofen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze für 20-25 Minuten backen.Stäbchenprobe nicht vergessen!
Die Muffins auskühlen lassen.

Für das Frosting alle Zutaten verrühren, in einen Spritzbeute mit Sterntülle geben und auf die Muffins spritzen. Zuletzt mit Streuseln oder Salzbrezeln dekorieren und servieren.
Guten Appetit! :)

Samstag, 2. Mai 2020

Mango-Biskuitrolle mit Joghurt [Zum Muttertag]

Nächste Woche ist schon wieder Muttertag! Bei uns ist es schon seit Ewigkeiten so, dass meine Schwester und ich ihr nichts kaufen (das möchte sie auch nicht), sondern immer etwas Schönes backen, was sie gerne mag. Meine Mutter mag zum Beispiel gerne Biskuitrouladen und hatte neulich eine mit Mango-Füllung gesehen, die sie sehr angesprochen hat. Also gab es neulich eine Mango-Biskuitroulade (ja, als Foodblogger muss man die Feiertage ja immer schon ein wenig früher zelebrieren ;)
 
Die Füllung besteht nicht nur aus Sahne, ich wollt es sie etwas leichter machen und habe zusätzliche Joghurt und Quark aufgeschlagen und unter die Sahne gehoben. Super lecker und cremig und wenn es nächste Woche vielleicht wieder so warm wird wie Ostern, ist diese Biskuitroulade eine richtige Erfrischung 😋
Zutaten für eine Rolle
Für den Biskuit: 
4 Eier
60 g Zucker
40 g Mehl
1 Pck. Puddingpulver (ersatzweise: 40 g Speisestärke)
1 Msp Backpulver
1 Prise Salz

Für die Füllung:
200 g Sahne
150 g Vollmilchjoghurt
250 g Quark (bei mir 20 % Fett)
50 g Puderzucker
2 EL San-Apart (ersatzweise Gelatine)
1 TL Vanilleextrakt
250 g fein gewürfelte Mangostückchen (frisch oder TK) 

Dekoration (optional):
ein paar zusätzliche Mangostückchen
Zebraröllchen

Zubereitung:
Für den Biskuit die Eier einige Minuten aufschlagen bis die Masse hellgelb und voluminös geworden ist. Den Zucker unter Rühren langsam einrieseln lassen und etwas  MInuten weiterschlagen. Mehl und Stärke mit Backpulver und Salz mischen und portionsweise mit einem Sieb zu der aufgeschlagenen Eier-Masse geben und mit einem Teigschaber sanft unterheben, sodass keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind. Die Masse auf ein mit Backpapier auslegtes, tiefes Backblech geben und glattstreichen. Achtet hier darauf, dass ihr die Ecken auch sauber ausstreicht, damit die Rolle nachher keine Fehlstückchen hat an den Enden. Den Biskuit bei 200 Grad 10-12 Minuten backen. Der Biskuit darf nicht zu dunkel werden, sonst bricht er später schnell! 

Nach der Backzeit den Biskuit aus dem Ofen holen und auf ein mit Zucker ausgestreutes, sauberes Küchenhandtuch kopfüber werfen. Das Backpapier vorsichtig ablösen. Die Biskuitplatte mit dem Küchenhandtuch zusammen aufrollen und so auskühlen lassen.

Währenddessen die Füllung zubereiten. Dafür zuerst die Sahne steifschlagen. In einer weiteren Schüssel Joghurt, Quark, Vanilleextraktund Puderzucker verrühren. San Apart zugeben bis die Masse andickt. Dann erst die Sahne mit einem Teigschaber unterheben, ebenso die Mangostückchen.

Wenn die Biskuitrolle ausgekühlt ist, wieder entrollen, sodass eine Platte entsteht. Diese Platte mit der Füllung bestreichen, an einer langen Seite könnt ihr 2 cm frei lassen. Einen kleinen Teil der Füllung übriglassen für die Dekoration. Jetzt die Rolle wieder aufrollen und anschließend so auf die Kuchenplatte setzen, dass die "Naht" unten ist.

Jetzt könnt ihr noch die restliche Creme auf die Rolle streichen und mit weiteren Mangostückchen und Zebraröllchen dekorieren.

Lasst die Biskuitrolle gerne 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen oder auch über Nacht!

Print Friendly and PDF