Freitag, 9. April 2021

Steppdeckenkuchen

Vor ein paar Wochen habe ich ein paar Steppdeckenkuchenrezepte gesichtet und war sehr angetan von der Optik. Zugegeben: Die Steppdecken und Jacken haben wir jetzt hoffentlich wieder alle zurück den Schrank packen können, aber dieser Steppdeckenkuchen darf gerne nochmal unserem Backofen entschlüpfen oder?
 
Mir schwirren schon ein paar Abwandlungen vor. Zum einen kann man einen Teil des Kuchens - also entweder den Rührteig oder die Quarkcreme - mit Kakao einfärben. Oder mit gefriergetrockneten Himbeer-oder Erdbeerpulver. Auch stelle ich mir Himbeeren im Rührteig sehr lecker vor, auch wenn die Steppdecke dann eher gesprenkelt daherkommt.
Dieser Steppdeckenkuchen ist:
  • lecker
  • luftig
  • vanillig
  • cremig
  • ein Klassiker, den jeder kenenn sollte
  • sehr variabel mit Kakao und Fruchtpulver 
 Zutaten für ein Blech
Für den Rührteig:
4 Eier
200 ml Rapsöl
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 ml Buttermilch (alternativ: Milch oder Sahne)
300 g Mehl
25 g Speisestärke
1 Prise Salz
1 Pck. Backpulver

Für den Steppdecken-Look:
500 g Magerquark
1 Ei (Größe M)
30 g Puderzucker
30 g Speisestärke (alternativ: Puddingpulver Vanille) 
 
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen.

In einer Rührschüssel Öl mit Zucker und den Eiern ein paar Minuten aufschlagen. Mehl mit Stärke, Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Buttermilch kurz unter die restlichen Zutaten rühren. Den Teig auf das Backblech geben und glattstreichen.

Für den Streifen-Look des Kuchens nun Quark, Ei, Puderzucker und Speisestärke miteinander verrühren. Diese Masse in einen Spritzbeutel füllen und eine kleine Öffnung einschneiden und die Quarkcreme nun gitterförmig auf dem Kuchen verteilen. 

Den Steppendeckenkuchen nun im heißen Ofen etwa 20-25 Minuten backen bis der Rührteig braun ist und die Stäbchenprobe ergibt, dass der Kuchen gar ist. Lasst ihn nicht zu dunkel werden, sonst wird der Kuchen schnell zu trocken! Falls das passieren sollte: Einfach ein bisschen steifgeschlagene Sahne dazu servieren und ein paar frische Früchte.
Den Kuchen mit Puderzucker bestäuben und am besten am Backtag direkt servieren. Der Kuchen hält sich luftdicht verpackt und kühl gelagert aber drei Tage frisch. Durch die Quarkfüllung wird der Rührteig nicht allzu schnell trocken.
Print Friendly and PDF

Sonntag, 4. April 2021

Ostertorte im Letter Cake Stil

Frohe Ostern! 🐰
Wie immer komme ich noch auf den allerletzten Drücker mit einem Festtagsrezept um die Ecke - aber diesen Letter Cake im Oster Look kann ich unmöglich bis nächstes Jahr in der Warteschleife hängen lassen!
Ich habe das Rezept jetzt einfach mal Letter Cake genannt, obwohl es eigentlich kein Buchstabe darstellt. Und eine Nummer auch nicht. Aber die Machart stimmt ja immerhin. Zuerst wollte ich ein Osterei in Biskuitform backen, aber kurz vorher habe ich bei Pinterest diese Idee mit den Hasenohren gesehen und mich kurzerhand nochmal umentschieden.
Der Biskuit ist ganz klassisch gemacht, die Tortencreme habe ich dieses Mal sehr einfach gehalten mit einer Vanillecreme auf Sahnebasis. Ich wollte mir sicher sein, dass die Creme nämlich sofort spritzfähig und vor allem stabil genug ist. Am besten eignet sich eine Buttercreme, pure Sahne wird wahrscheinlich nicht stabil genug sein. Wenn ich das nächste Mal einen Letter oder Number Cake mache, probiere ich mal eine Mascarpone-Creme aus oder vielleicht etwas auf Pudding-Basis, um nochmal andere Varianten ohne Tütchen auszuprobieren.

Dieser Letter Cake ist:
  • Ostern pur
  • lecker
  • cremig
  • vanillig
  •  kreativ und individuell
     
     Zutaten für einen Letter Cake im Oster-Stil (mit drei Schichten)
Für den Biskuit:
4 Eier
75 g Zucker
1  Pck. Vanillezucker 
90 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
 
Für die Tortencreme:
1 Pck. Tortencreme Vanille
300 ml Sahne 

Für die Dekoration:
Helle und dunkle Schokoladeneier
Blüten aus Esspapier oder Marzipan
Schmetterlinge aus Esspapier
oder was Euch sonst noch einfällt (z.B. Marzipan-Möhren)

Zubereitung:
Zuerst einmal die Schablonen herstellen bzw. ausdrucken und dann auf Backpapier abpausen mit einem Bleistift. Meine Schablone war so groß, dass ich zwei Stück auf ein Backpapier bekommen habe. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
 
Für den Biskuit die Eier eine Minute lang aufschlagen. Dann innerhalb der nächsten Minute den Zucker nach und nach einrieseln lassen. Die Masse anschließend noch weitere zwei Minuten aufschlagen, sie ist dann hellgelb und sehr voluminös geworden. Nun noch das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und auf die aufgeschlagene Masse sieben. Zügig mit dem Handrührgerät oder einem Teigschaber unterheben. Den Biskuit nun in einen Spritzbeutel füllen, das Ende abschneiden und auf die aufgemalte Schablone spritzen. Der Teig sollte an allen Stellen gleich dick aufgespritzt sein, ansonsten backt er unregelmäßig und geht unterschiedlich hoch auf, das wäre nicht gut für die Stabilität des Letter Cake. Ich habe unregelmäßige Stellen mit einem Teelöffel ausgeglichen. Wer keinen Spritzbeutel besitzt, kann den Teig auch mit einem Esslöffel oder Teelöffel in den Umriss auftragen.
Den Biskuit nun etwa zehn Minuten backen bis er goldbraun ist. Aus dem Ofen holen, vom Blech ziehen und einige Minuten erkalten lassen, dann vorsichtig vom Backpapier abziehen.

Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. Ich habe drei Biskuit-Hasenköpfe aus der Menge herausbekommen plus ein Ei, welches auch aus drei Schichten entsteht.
Mehr als drei Schichten würde ich nicht stapeln, zumindest nicht, wenn man zum ersten Mal einen Number oder Letter Cake backt ;) 
Den Biskuit komplett erkalten lassen. Für die Füllung nun die Sahne mit der Tortencreme zwei Minuten aufschlagen. Diese Creme ist dann ziemlich fest und gut spritzfähig. Sofort in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und auf den ersten Biskuit spritzen. Fangt am besten mit den Rändern an und arbeitet euch dann zum Inneren durch. Dann den zweiten Biskuit aufsetzen, wieder spritzen und den dritten Biskuit aufsetzen. Wieder mit einer Lochtülle Tupfen aufsetzen. Während es bei den ersten Schichten nicht schlimm war, wenn die Tupfen nicht so gleichmäßig und schön wurden, sollte man sich jetzt Mühe geben ;) Ansonsten gilt es, unschöne Lücken oder missglückte Tuffs mit der Dekoration zu kaschieren. Dekoriert wird nach Augenmaß und Blick für Ästhetik. Ich liebe das ja, aber im Nachhinein fällt mir immer auf, welche Konstellation besser ausgesehen hätte :D

Print Friendly and PDF

Freitag, 2. April 2021

Süße Spiegelei Waffeln

Nach dem Überraschungskuchen von Dienstag kommt heute das nächste überarbeitete Osterrezept.  Spiegelei Waffeln hatte ich schon vor sechs Jahren hier gepostet, aber ich habe das Rezept seitdem natürlich mal etwas verändert. Meine heutige Version kommt nicht als Schokoladenwaffel daher, sondern als helle Vanillewaffel. Auch die Creme habe ich etwas verändert und heute auf eine leichtere Joghurt-Quark-Creme zurückgegriffen.
Ich empfehle ja, das u.a. Rezept direkt zu verdoppeln, die Waffeln sind im Nu verputzt und schmecken ja auch am nächsten Tag getoastet noch super lecker!
Diese Spiegelei Waffeln sind:
  • ein Hingucker an Ostern
  • einfach zu machen
  • für die ganze Familie
  • fruchtig
  • lecker
 Zutaten für 5-6 Spiegelei Waffeln
Für den Rührteig:
2 Eier
90 g weiche Butter
60 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Prise Salz
1/4 TL Backpulver
50 g Creme Fraiche
1 TL Vanilleextrakt
 
Für das Spiegelei:
300 g Vollmilchjoghurt
100 g Quark
2 EL Puderzucker
1 TL Zitronensaft
6 halbierte Aprikosen
1 EL Pistazien
ein paar Dreher aus der Vanillemühle
 
Zubereitung:
Für den Waffelteig zuerst die weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker eine Minute aufschlagen, dann nach und nach die beiden Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Speisestärke, Salz und Backpulver mischen und unter die Butter-Eier-Masse rühren. Zuletzt die Creme Fraiche einrühren. Den Teig etwa zehn Minuten bei Zimmertemperatur quellen lassen.
Das Waffeleisen vorheizen und ggf. einfetten mit etwas Öl und einem Küchenpinsel. Mit einer kleinen Suppenkelle oder einem Esslöffel den Teig mittig in das Waffeleisen füllen und das Waffeleisen schließen. Die Waffeln backen etwa zwei bis drei Minuten je nach Waffeleisen. Wenn sie goldbraun sein, mit einer Gabel aus dem Waffeleisen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Für das fruchtige Spiegelei nun Joghurt, Quark, Puderzucker und Zitronensaft verrühren. Je einen Esslöffel der Joghurtcreme auf die abgekühlten Waffeln streichen und mit einer Aprikosenhälfte toppen. Zuletzt noch ein paar Dreher aus der Vanillemühle und ein paar Pistazien auf das Spiegelei streuen.

Print Friendly and PDF

Dienstag, 30. März 2021

Überraschungskuchen zu Ostern

Vor ein paar Jahren habe ich hier bereits einen Motivkuchen zu Ostern gebacken. Oder soll ich Hasenkuchen sagen? Allerdings passt auch Überraschungskuchen zu diesem Rezept. Denn jeder wird Augen machen, wenn man den Kastenkuchen anschneidet und aus einem unscheinbaren Kuchen sowas herauskommt!
Man kann diesen Kuchen auch zu jedem Anlass backen, nicht nur mit Ostermotiven. Zum Geburtstag kann man einfach die entsprechende Zahl ausstechen. Zu Weihnachten passt eine Stern oder Geschenk-Ausstecher. Wer gerne ein Herz einbacken möchte, kann auch hellen Teig mit roter Lebensmittelfarbe einfärben anstatt Kakao zu verwenden. Für Kinder sollte man natürlich einen Rührteig ohne Alkohol verwenden, so wie den von meiner ersten Version (oben verlinkt).
Ich hatte als ich mir diesen Kuchen überlegt habe, ziemlichen Appetit auf Eierlikörkuchen gehabt und mein Standardrezept für die helle Kuchenteigbasis verwendet. Der dunkle Teig ist das Standard-Brownie-Rezept meiner Schwester. Diese backe ich etwas kürzer als wenn ich sie pur essen wollen würde. Dann werden sie bei der zweiten Backzeit, wo sie sich ausgestochen im hellen Teig verstecken nicht trocken.

Dieser Kuchen ist:
  • luftig
  • lecker
  • mit Schuss
  • schokoladig
  • perfekt für Ostern
  • gar nicht so kompliziert 
 Zutaten für eine Kastenform:
Für den dunklen Teig:
2 Eier
75 g Butter
80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 ml Milch
150 g Mehl
1 Prise Salz
40 g Kakao
1 Msp Backpulver
 
Für den Eierlikörkuchen-Teig:
5 Eier
250 g Puderzucker
125 g Mehl
250 g Speisestärke*
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
250 ml Rapsöl
250 ml Eierlikör 
 
*wer nicht mehr so viel Speisestärke da hat, kann auch Puddingpulver Vanille verwenden

Hinweis: Ich habe eine 25 cm lange Kastenform verwendet und vom Eierlikörteig noch etwas übrig gehabt und damit noch ein paar Madeleines-Formen befüllt. Solltet ihr eine längere Kastenform haben, könnt ihr diese für das Rezept gern benutzen. Falls ihr auch Teig übrig haben solltet, könnt ihr diesen auch als Muffins abbacken.

Zubereitung:
Für den dunklen Teig eine quadratische Backform oder Auflaufform vorbereiten. Entweder gut einfetten oder mit Backpapier auslegen. In einer Schüssel die weiche Butter mit dem Zucker aufschlagen, dann den Backkakao unterrühren und die Eier nach und nach unterschlagen. Zuletzt das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Milch kurz unter die restlichen Zutaten rühren. Den Teig in die vorbereitete Form gießen und glattstreichen. Im heißen Ofen bei 180 Grad für etwa 15-20 Minuten backen. Der Kuchen darf nicht zu fest oder dunkel werden, lieber einen Ticken zu früh aus dem Ofen holen, da der dunkle Kuchen ja ein weiteres Mal in den Backofen landet, wenn dieser zusammen mit dem hellen Teig gebacken wird.

Für den Eierlikörkuchen die Eier mit dem Puderzucker aufschlagen, dann den Eierlikör einrühren. Mehl und Speisestärke mit Salz und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Zuletzt das Öl unter Rühren zufügen. Einen kleinen Teil des Teiges nun in eine Kastenform gießen (ich lege die immer mit Backpapier aus, der Kuchen löst sich so viel besser und das Abwaschen ist ein Klacks, da keine Teigreste in der Form bleiben). Dann aus dem dunklen Kuchen mit einem beliebigen Ausstecher immer dasselbe Motiv ausstechen und dabei dicht an dicht ausstechen um möglichst viele Ausstecher zu erhalten. Die ausgestochenen Kuchenmotive dicht an dicht in den hellen Teig stecken. Nun vorsichtig den hellen Teil an den Seiten der Form einfüllen, dabei hineingesteckten Ausstecher mit den Händen festhalten, damit sie nicht verlaufen. Den Kuchen im Ofen nun etwa 50-55 Minuten backen. Falls der Kuchen zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken.

Am Backtag ist der Eierlikörkuchen besonders luftig. Am nächsten Tag ist der Kuchen dann saftiger und schmeckt mehr nach Eierlikör, weil er dann durchgezogen ist. Der Kuchen bleibt etwa drei Tage lang saftig, sofern man ihn luftdicht verpackt und am besten kühl lagert.
Print Friendly and PDF

Samstag, 27. März 2021

XXL Hefeteig-Hase

Meine Hefeteigschafe von bekommen dieses Jahr endlich mal Unterstützung. 
Nämlich in Form eines XXL Osterhasens aus Hefeteig!
Die Idee ist mir leider nicht selbst eingefallen, sondern habe ich bei Heimathäppchen entdeckt und sofort nachbacken müssen. So ein Kunstwerk macht schon richtig was her und wäre ein tolles Geschenk für jeden Besucher und Gast an Ostern gewesen. Da wir uns ja immer noch ein wenig gedulden und in Verzicht üben müssen was Kontakte angeht, wird dieses Jahr also umso mehr die Familie mit österlichen Gebäck verwöhnt! Und der Hase sieht nicht nur toll aus, es schmeckt auch fantastisch. Ich sage nur: Buttriger und super fluffiger Hefeteig mit einer leichten Zitronennote, yum!
 
Dieser Hase ist auch gar nicht so schwer zu flechten, ich habe euch unten ein Foto vom ungebackenen Hasen beigefügt, da seht ihr das der Hase aus einer großen Schnecke besteht, einem länglichen Stück, welches eingeschnitten wird und den Kopf mit Ohren darstellt und den Puschelschwanz bzw. die Blume des Hasens. Es wird alles mit Eigelb eingestrichen und das Schwänzchen zusätzlich noch in Kokosraspel gewälzt. Als Auge könnt ihr eine Rosine nehmen, eine Mokkabohne oder wie ich einen Chocolate Chunk. Bei Heimathäppchen findet ihr allerdings auch ein Video zur Herstellung, da seht wie einfach das eigentlich ist!
Für einen riesengroßen Hefeteighasen:
750 g Mehl (bei mir Weizen und Dinkel gemischt)
1 Pck. Trockenhefe
100 g Zucker
1 TL Salz
375 ml Buttermilch
100 g flüssige Butter
1 Ei
1 Eiweiß 
1 EL frischen Zitronenabrieb
1 TL Vanilleextrakt

Außerdem:
1 EL Milch oder Sahne
1 Prise Salz
1 Eigelb
1 Schokotropfen oder 1 Rosine (fürs Auge)
Hagelzucker oder Kokosraspel für den Puschelschwanz des Hasens

Zubereitung:
Für den Hefeteig wie gewohnt das Mehl mit Trockenhefe, Salz und Zucker mischen. Danach Zitronenschale, Vanille, die flüssige Butter, Ei und Eiklar sowie die Buttermilch zufügen. Alles mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt etwa 4-8 Stunden kaltstellen. Vor der Verarbeitung etwa eine halbe Stunde Zimmertemperatur annehmen lassen.

Den Teig erneut durchkneten und dann zwei Drittel des Teiges mit einer Teigkarte abtrennen. Diese Portion zu einer 60 cm langen Rolle formen, die gleichmäßig dick ist. Diese zu einer Schnecke aufrollen und auf Backblech setzen, das Ende sollte nach unten hin auslaufen, weil das nachher auch die Beine bzw. Pfoten darstellt.. Aus dem letzten Drittel einen kleinen Teil für den Puschelschwanz (oder in Jägersprache auch Blume genannt) abzweigen. Den restlichen Teig zu einem eher länglichen Stück formen und mit zwei Fingern den Strang im unteren Teil etwas eindrücken. Der untere Teil ist das Gesicht des Hasens, der längliche, obere Teil wird nun mit einer Teigkarte eingeschnitten mittig, sodass die Ohren (oder auch Löffel genannt) entstehen - diese etwas auseinandner ziehen, dann wird es deutlicher erkennbar. Den Kopf auf die Schnecke bzw. den Körper des Hasen setzen. Das Ende der Schnecke wird ebenfalls mit einer Teigkarte eingeschnitten, sodass die Beine und Pfoten kenntlich werden.
Der gesamte Hase wird nun eingestrichen, damit er schön im Ofen bräunt. Dafür Eigelb mit Sahne oder Milch und Salz verrühren und den Hasen einstreichen. Die Blume des Hasens könnt ihr komplett eintunken und dann in Kokosraspel oder Hagelzucker wälzen. Dann an der unteren Seite des Hasenkörpers positionieren. Zuletzt drückt ihr noch eine Rosine oder Schokotropfen als Auge auf. Lasst den Hasen nun nochmal 20 Minuten in der Sonne gehen. Währenddessen den Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den XXL Hasen etwa 30-35 Minuten backen. Meiner wurde recht schnell braun, deshalb habe ich ihn nach 15 Minuten mit Alufolie abgedeckt.

Der Hefeteig-Hase schmeckt warm am besten!

Print Friendly and PDF

Dienstag, 23. März 2021

Fruchtiger Mohnstriezel

Ein richtig guter Mohnstriezel fehlt hier noch auf dem Blog oder was meint ihr?
Ich bin zumindest ganz begeistert von dem heutigen Rezept und kann es mit gutem Gewissen hier verewigen! 
Die Basis ist ein Hefeteig, der mit einer Mohn-Füllung bestrichen wird. Ich habe noch etwas Apfel zugefügt und in Rum eingelegte Cranberries. Das macht es nicht nur fruchtiger, sondern auch saftiger.Das wird dann von beiden Seiten zur Mitte hin aufgerollt und und dann kommen noch Butterstreusel obendrauf. Und dann ab ins Backrohr damit! Frisch schmeckt der fruchtige Mohnstriezel natürlich am besten, aber durch die Füllung war er auch nach zwei Tagen nocht super lecker!
Dieser Mohn-Striezel ist:
  • lecker
  • saftig
  • fruchtig
  • streuselig  
  • ein Fest für jeden Mohn-Liebhaber
*Das Rezept habe ich von Backen.de und ein wenig abgewandelt*
 
Zutaten für einen Striezel
Für den Hefeteig:
300 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
1 Prise Salz
25 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
80 g flüssige Butter
150 ml lauwarme Milch
 
Füllung:
1 Pck. Mohnback
1 Ei
50 g Cranberries
1 EL Rum (optional)
1 kleiner Apfel, ganz fein gewürfelt
 
etwas Milch zum Bestreichen

Streusel:
75 g Mehl
40 g Zucker
50 g Butter
1 Pck. Bourbon Vanillezucker 

Glasur:
80 g Puderzucker
2 EL Milch oder Zitronensaft

Zubereitung:
Für den Hefeteig erstmal das Mehl mit Trockenhefe, Salz und Zucker mischen Dann die Butter und die Milch zufügen und mit einem Knethaken einige Minuten lang verkneten. Den Hefeteig anschließend an einem warmen Ort etwa 40 Minuten gehen lassen. Wer mag, weiche die Cranberries mit dem Rum ein und lässt diese bis zur weiteren Verarbeitung ziehen.

Anschließend erneut kurz durchkneten und dann mit einem Nudelholz zu einem Quadrat mit den Maßen 30 x 30 cm ausrollen. Für die Füllung Mohnback mit dem Ei und feinen Apfelstückchen verrühren. Die Füllung auf den ausgerollten Hefeteig streichen und einen kleinen Rand freilassen. In die Mitte die Cranberries verteilen. Den Teig dann von beiden Seiten zur Mitte hin aufrollen. Den Striezel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und erneut 20 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Für die Streusel alle Zutaten miteinander zu Streuseln verarbeiten, ich mache das meist mit den Händen.

Den Striezel mit etwas Milch einstreichen und dann mit den Streuseln bestreuen. Dann wandert das gute Stück für etwa 20-25 Minuten in den Ofen. Falls der Striezel zu braun wird, mit Alufolie abdecken.

Den Striezel nach der Backzeit aus dem Ofen holen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Ich gebe immer noch etwas Zuckerguss darüber.

Der Mohnstriezel mit Apfel und Cranberries schmeckt warm am besten, aber hält auch bis zum nächsten Tag frisch.
Print Friendly and PDF