Dienstag, 30. März 2021

Überraschungskuchen zu Ostern

Vor ein paar Jahren habe ich hier bereits einen Motivkuchen zu Ostern gebacken. Oder soll ich Hasenkuchen sagen? Allerdings passt auch Überraschungskuchen zu diesem Rezept. Denn jeder wird Augen machen, wenn man den Kastenkuchen anschneidet und aus einem unscheinbaren Kuchen sowas herauskommt!
Man kann diesen Kuchen auch zu jedem Anlass backen, nicht nur mit Ostermotiven. Zum Geburtstag kann man einfach die entsprechende Zahl ausstechen. Zu Weihnachten passt eine Stern oder Geschenk-Ausstecher. Wer gerne ein Herz einbacken möchte, kann auch hellen Teig mit roter Lebensmittelfarbe einfärben anstatt Kakao zu verwenden. Für Kinder sollte man natürlich einen Rührteig ohne Alkohol verwenden, so wie den von meiner ersten Version (oben verlinkt).
Ich hatte als ich mir diesen Kuchen überlegt habe, ziemlichen Appetit auf Eierlikörkuchen gehabt und mein Standardrezept für die helle Kuchenteigbasis verwendet. Der dunkle Teig ist das Standard-Brownie-Rezept meiner Schwester. Diese backe ich etwas kürzer als wenn ich sie pur essen wollen würde. Dann werden sie bei der zweiten Backzeit, wo sie sich ausgestochen im hellen Teig verstecken nicht trocken.

Dieser Kuchen ist:
  • luftig
  • lecker
  • mit Schuss
  • schokoladig
  • perfekt für Ostern
  • gar nicht so kompliziert 
 Zutaten für eine Kastenform:
Für den dunklen Teig:
2 Eier
75 g Butter
80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 ml Milch
150 g Mehl
1 Prise Salz
40 g Kakao
1 Msp Backpulver
 
Für den Eierlikörkuchen-Teig:
5 Eier
250 g Puderzucker
125 g Mehl
250 g Speisestärke*
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
250 ml Rapsöl
250 ml Eierlikör 
 
*wer nicht mehr so viel Speisestärke da hat, kann auch Puddingpulver Vanille verwenden

Hinweis: Ich habe eine 25 cm lange Kastenform verwendet und vom Eierlikörteig noch etwas übrig gehabt und damit noch ein paar Madeleines-Formen befüllt. Solltet ihr eine längere Kastenform haben, könnt ihr diese für das Rezept gern benutzen. Falls ihr auch Teig übrig haben solltet, könnt ihr diesen auch als Muffins abbacken.

Zubereitung:
Für den dunklen Teig eine quadratische Backform oder Auflaufform vorbereiten. Entweder gut einfetten oder mit Backpapier auslegen. In einer Schüssel die weiche Butter mit dem Zucker aufschlagen, dann den Backkakao unterrühren und die Eier nach und nach unterschlagen. Zuletzt das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Milch kurz unter die restlichen Zutaten rühren. Den Teig in die vorbereitete Form gießen und glattstreichen. Im heißen Ofen bei 180 Grad für etwa 15-20 Minuten backen. Der Kuchen darf nicht zu fest oder dunkel werden, lieber einen Ticken zu früh aus dem Ofen holen, da der dunkle Kuchen ja ein weiteres Mal in den Backofen landet, wenn dieser zusammen mit dem hellen Teig gebacken wird.

Für den Eierlikörkuchen die Eier mit dem Puderzucker aufschlagen, dann den Eierlikör einrühren. Mehl und Speisestärke mit Salz und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Zuletzt das Öl unter Rühren zufügen. Einen kleinen Teil des Teiges nun in eine Kastenform gießen (ich lege die immer mit Backpapier aus, der Kuchen löst sich so viel besser und das Abwaschen ist ein Klacks, da keine Teigreste in der Form bleiben). Dann aus dem dunklen Kuchen mit einem beliebigen Ausstecher immer dasselbe Motiv ausstechen und dabei dicht an dicht ausstechen um möglichst viele Ausstecher zu erhalten. Die ausgestochenen Kuchenmotive dicht an dicht in den hellen Teig stecken. Nun vorsichtig den hellen Teil an den Seiten der Form einfüllen, dabei hineingesteckten Ausstecher mit den Händen festhalten, damit sie nicht verlaufen. Den Kuchen im Ofen nun etwa 50-55 Minuten backen. Falls der Kuchen zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken.

Am Backtag ist der Eierlikörkuchen besonders luftig. Am nächsten Tag ist der Kuchen dann saftiger und schmeckt mehr nach Eierlikör, weil er dann durchgezogen ist. Der Kuchen bleibt etwa drei Tage lang saftig, sofern man ihn luftdicht verpackt und am besten kühl lagert.
Print Friendly and PDF

Samstag, 27. März 2021

XXL Hefeteig-Hase

Meine Hefeteigschafe von bekommen dieses Jahr endlich mal Unterstützung. 
Nämlich in Form eines XXL Osterhasens aus Hefeteig!
Die Idee ist mir leider nicht selbst eingefallen, sondern habe ich bei Heimathäppchen entdeckt und sofort nachbacken müssen. So ein Kunstwerk macht schon richtig was her und wäre ein tolles Geschenk für jeden Besucher und Gast an Ostern gewesen. Da wir uns ja immer noch ein wenig gedulden und in Verzicht üben müssen was Kontakte angeht, wird dieses Jahr also umso mehr die Familie mit österlichen Gebäck verwöhnt! Und der Hase sieht nicht nur toll aus, es schmeckt auch fantastisch. Ich sage nur: Buttriger und super fluffiger Hefeteig mit einer leichten Zitronennote, yum!
 
Dieser Hase ist auch gar nicht so schwer zu flechten, ich habe euch unten ein Foto vom ungebackenen Hasen beigefügt, da seht ihr das der Hase aus einer großen Schnecke besteht, einem länglichen Stück, welches eingeschnitten wird und den Kopf mit Ohren darstellt und den Puschelschwanz bzw. die Blume des Hasens. Es wird alles mit Eigelb eingestrichen und das Schwänzchen zusätzlich noch in Kokosraspel gewälzt. Als Auge könnt ihr eine Rosine nehmen, eine Mokkabohne oder wie ich einen Chocolate Chunk. Bei Heimathäppchen findet ihr allerdings auch ein Video zur Herstellung, da seht wie einfach das eigentlich ist!
Für einen riesengroßen Hefeteighasen:
750 g Mehl (bei mir Weizen und Dinkel gemischt)
1 Pck. Trockenhefe
100 g Zucker
1 TL Salz
375 ml Buttermilch
100 g flüssige Butter
1 Ei
1 Eiweiß 
1 EL frischen Zitronenabrieb
1 TL Vanilleextrakt

Außerdem:
1 EL Milch oder Sahne
1 Prise Salz
1 Eigelb
1 Schokotropfen oder 1 Rosine (fürs Auge)
Hagelzucker oder Kokosraspel für den Puschelschwanz des Hasens

Zubereitung:
Für den Hefeteig wie gewohnt das Mehl mit Trockenhefe, Salz und Zucker mischen. Danach Zitronenschale, Vanille, die flüssige Butter, Ei und Eiklar sowie die Buttermilch zufügen. Alles mehrere Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt etwa 4-8 Stunden kaltstellen. Vor der Verarbeitung etwa eine halbe Stunde Zimmertemperatur annehmen lassen.

Den Teig erneut durchkneten und dann zwei Drittel des Teiges mit einer Teigkarte abtrennen. Diese Portion zu einer 60 cm langen Rolle formen, die gleichmäßig dick ist. Diese zu einer Schnecke aufrollen und auf Backblech setzen, das Ende sollte nach unten hin auslaufen, weil das nachher auch die Beine bzw. Pfoten darstellt.. Aus dem letzten Drittel einen kleinen Teil für den Puschelschwanz (oder in Jägersprache auch Blume genannt) abzweigen. Den restlichen Teig zu einem eher länglichen Stück formen und mit zwei Fingern den Strang im unteren Teil etwas eindrücken. Der untere Teil ist das Gesicht des Hasens, der längliche, obere Teil wird nun mit einer Teigkarte eingeschnitten mittig, sodass die Ohren (oder auch Löffel genannt) entstehen - diese etwas auseinandner ziehen, dann wird es deutlicher erkennbar. Den Kopf auf die Schnecke bzw. den Körper des Hasen setzen. Das Ende der Schnecke wird ebenfalls mit einer Teigkarte eingeschnitten, sodass die Beine und Pfoten kenntlich werden.
Der gesamte Hase wird nun eingestrichen, damit er schön im Ofen bräunt. Dafür Eigelb mit Sahne oder Milch und Salz verrühren und den Hasen einstreichen. Die Blume des Hasens könnt ihr komplett eintunken und dann in Kokosraspel oder Hagelzucker wälzen. Dann an der unteren Seite des Hasenkörpers positionieren. Zuletzt drückt ihr noch eine Rosine oder Schokotropfen als Auge auf. Lasst den Hasen nun nochmal 20 Minuten in der Sonne gehen. Währenddessen den Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den XXL Hasen etwa 30-35 Minuten backen. Meiner wurde recht schnell braun, deshalb habe ich ihn nach 15 Minuten mit Alufolie abgedeckt.

Der Hefeteig-Hase schmeckt warm am besten!

Print Friendly and PDF

Dienstag, 23. März 2021

Fruchtiger Mohnstriezel

Ein richtig guter Mohnstriezel fehlt hier noch auf dem Blog oder was meint ihr?
Ich bin zumindest ganz begeistert von dem heutigen Rezept und kann es mit gutem Gewissen hier verewigen! 
Die Basis ist ein Hefeteig, der mit einer Mohn-Füllung bestrichen wird. Ich habe noch etwas Apfel zugefügt und in Rum eingelegte Cranberries. Das macht es nicht nur fruchtiger, sondern auch saftiger.Das wird dann von beiden Seiten zur Mitte hin aufgerollt und und dann kommen noch Butterstreusel obendrauf. Und dann ab ins Backrohr damit! Frisch schmeckt der fruchtige Mohnstriezel natürlich am besten, aber durch die Füllung war er auch nach zwei Tagen nocht super lecker!
Dieser Mohn-Striezel ist:
  • lecker
  • saftig
  • fruchtig
  • streuselig  
  • ein Fest für jeden Mohn-Liebhaber
*Das Rezept habe ich von Backen.de und ein wenig abgewandelt*
 
Zutaten für einen Striezel
Für den Hefeteig:
300 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
1 Prise Salz
25 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
80 g flüssige Butter
150 ml lauwarme Milch
 
Füllung:
1 Pck. Mohnback
1 Ei
50 g Cranberries
1 EL Rum (optional)
1 kleiner Apfel, ganz fein gewürfelt
 
etwas Milch zum Bestreichen

Streusel:
75 g Mehl
40 g Zucker
50 g Butter
1 Pck. Bourbon Vanillezucker 

Glasur:
80 g Puderzucker
2 EL Milch oder Zitronensaft

Zubereitung:
Für den Hefeteig erstmal das Mehl mit Trockenhefe, Salz und Zucker mischen Dann die Butter und die Milch zufügen und mit einem Knethaken einige Minuten lang verkneten. Den Hefeteig anschließend an einem warmen Ort etwa 40 Minuten gehen lassen. Wer mag, weiche die Cranberries mit dem Rum ein und lässt diese bis zur weiteren Verarbeitung ziehen.

Anschließend erneut kurz durchkneten und dann mit einem Nudelholz zu einem Quadrat mit den Maßen 30 x 30 cm ausrollen. Für die Füllung Mohnback mit dem Ei und feinen Apfelstückchen verrühren. Die Füllung auf den ausgerollten Hefeteig streichen und einen kleinen Rand freilassen. In die Mitte die Cranberries verteilen. Den Teig dann von beiden Seiten zur Mitte hin aufrollen. Den Striezel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und erneut 20 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Für die Streusel alle Zutaten miteinander zu Streuseln verarbeiten, ich mache das meist mit den Händen.

Den Striezel mit etwas Milch einstreichen und dann mit den Streuseln bestreuen. Dann wandert das gute Stück für etwa 20-25 Minuten in den Ofen. Falls der Striezel zu braun wird, mit Alufolie abdecken.

Den Striezel nach der Backzeit aus dem Ofen holen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Ich gebe immer noch etwas Zuckerguss darüber.

Der Mohnstriezel mit Apfel und Cranberries schmeckt warm am besten, aber hält auch bis zum nächsten Tag frisch.
Print Friendly and PDF

Mittwoch, 17. März 2021

Eierlikör Küchlein mit Haferflocken

Es ist wieder Zeit für Minikuchen! Da Ostern ja quasi vor der Tür steht, darf es dann schon mal mit Eierlikör sein, nicht wahr? Ich bin ja von puren Eierlikör überhaupt kein Fan, aber gebacken im Kuchen ist es schon ziemlich lecker!
In dem Rührteig landen außerdem Haferflocken und Schokotropfen. Nach dem Backen landet dann noch ein bisschen Zuckerguss und gehackte Pistazien auf die Küchlein.

Und falls ihr nun denkt "aber ich habe doch keine Minikuchenform" - kein Problem! Ich habe im Rezept angegeben, in welchen Formen ihr sie noch backen könnt. Die Backzeiten verlängern sich dann aber natürlich. Und man kann sie auch als Muffins backen.

 Diese Minikuchen sind:
  • mit zwei Haps im Mund 😉
  • lecker
  • einfach zu backen
  • blitzschnell gemacht
  • mit Schuss
  • schokoladig
  • Mini Soulfood auf die Hand

Zutaten für 12 Minikuchen oder 12 Muffin oder eine 18 cm Springform oder eine kleine Gugelhupfform à 16-18 cm:

125 g weiche Butter

120 g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

2 Eier 

50 g zarte Haferflocken

75 ml Eierlikör

120 g Mehl

50 g Speisestärke oder Puddingpulver Vanille

1,5 TL Backpulver

1 Prise Salz

1 kleiner Schuss Sprudelwasser

50 ml Milch

75 g Schokotropfen

Dekoration:

etwa 3 EL Puderzucker

etwa 1 Eierlikör

Schokotropfen oder Schokoladenstreusel

Gehackte Pistazien

Zubereitung:

Zuerst die Haferflocken mit dem Eierlikör einweichen in einer kleinen Schüssel.

In einer großen Schüssel die weiche Butter mit dem Vanillezucker und Zucker 1-2 Minuten aufschlagen, dann die Eier nach und nach untermengen. Anschließend die eingeweichten Haferflocken zufügen. Zuletzt das Mehl mit Stärke und Backpulver und Salz mischen und zusammen mit der Milch und einem Schuss Sprudelwasser kurz (!) unter die restlichen Zutaten rühren. Den Teig in kleine Silikon-Minikuchen-Förmchen geben oder in eine gefettete Springform bzw. Gugelhupfform. Im heißen Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen.

Die Minikuchen benötigen etwa 20-22 Minuten, eine Springform etwa 25-30 und ein Gugelhupf circa 35 Minuten. Macht unbedingt eine Stäbchenprobe!

Den Kuchen etwa 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und vorsichtig herauslösen. Abkühlen lassen und anschließend die Dekoration vorbereiten. Verührt für einen Zuckerguss etwa 3 EL Puderzucker mit 1 EL Eierlikör, sodass eine leicht zäher, aber dennoch fließfähiger Guss entsteht. Diesen Guss über die Minikuchen sprenkeln und nach Herzenslust mit Streuseln oder Schokotropfen sowie Pistazien bestreuen.

Der Kuchen schmeckt frisch aus dem Ofen sehr lecker, hält luftdicht verpackt und kühl gelagert aber auf jeden Fall etwa 2-3 Tage frisch.


Samstag, 13. März 2021

Hefekranz mit Käsekuchen Füllung

Ich liebe frischgebackenes Hefegebäck! 
Egal ob Zimtschnecken, Streuselkuchen oder Hefezöpfe - dafür würde ich alles stehen und liegen lassen 😉
Besonders angetan hat es mir das heutige Rezept. Dieser flaumige Hefekranz mit Käsekuchenfüllung ist mein neuer Frühstücksfavorit, wenn ich mal keinen Appetit auf Porridge oder Joghurt mit Granola habe.

Optisch macht dieses Prachtstück zwar nicht viel her, aber dafür punktet er definitiv mit seinen inneren Werten. Wer würde zu einem frischen Hefezopf mit cremiger Käsekuchenfüllung schon Nein sagen?
 
Ich habe das Rezept auch schon mit einer Quarkfüllung ohne Ei gebacken, das hat auch wunderbar funktioniert!

Dieser Hefekranz ist:
  • eine tolle Abwechslung
  • herrlich cremig im Inneren
  • oberlecker
  • mit einer leichten Vanillenote
  • proteinreich dank Quark und Ei
  • Soulfood am Sonntagmorgen und zu Ostern
Zutaten für einen Hefekranz:

375 g Mehl (bei mir Dinkel Typ 630)

1 Pck. Trockenhefe

1 Prise Salz

2 EL Zucker

60 g sehr weiche Butter

175 ml Milch

1 Ei

Füllung:

250 g Quark

1 Ei (auch ein Eigelb ist okay)

1 EL Zucker

1 EL Puddingpulver Vanille oder Speisestärke

Außerdem:

Hagelzucker oder gehobelte Mandeln

etwas Milch zum Bestreichen des Kranzes

Zubereitung:

Zuerst das Mehl mit Zucker und Trockenhefe vermischen. Salz zufügen. Die Milch erwämen und die Butter darin auflösen. Zusammen mit dem Ei zu den trockenen Zutaten geben und alles mehrere Minuten lang miteinander verkneten. Wenn der Teig sind rückstandslos vom Schüsselrand löst, ist er gut geknetet worden. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 40 Minuten gehen lassen.

Nach der Gehzeit den Teig kurz durchkneten. Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig mit einem Nudelholz zu einem Rechteck ausrollen. Für die Füllung nun alle Zutaten miteinander verquirlen. Diese Creme auf das Rechteck streichen. Lasst etwa 0,5 cm Rand frei, dann quillt die Füllung beim Aufrollen nicht so leicht heraus. Das Rechteck von der Längsseite her aufrollen. Diese Rolle nun einmal mit durchschneiden. Die beiden entstandenen Stränge nun miteinander verflechten und anschließend zu einem Ring legen. Den Hefekranz vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und nochmal 20 Minuten gehen lassen. Den Ofen in dieser Zeit auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Bevor der Kranz in den Ofen wandert, mit Milch bestreichen und je nach Vorliebe mit Hagelzucker oder gehobelten Mandeln bestreuen. Den Hefezopf im heißen Ofen 25-30 Minuten backen bis er angenehm gebräunt ist. 

Den Hefekranz unbedingt frisch verzehren. Übriggebliebene Rest einfrieren und bei Bedarf auftauen. Wer den Hefezopf zum Frühstück servieren will, kann ihn bereits am Vorabend fertigstellen und im Kühlschrank über Nacht lagern. Am nächsten Morgen etwa 15 Minuten vor dem Backen aus dem Kühlschrank holen, damit er nochmal etwas aufgehen kann. Anschließend wie gehabt, abbacken. Hierfür ist dann nur ein halbes Päckchen Trockenhefe notwendig! 

Montag, 8. März 2021

Einfach Bagels backen

Endlich teile ich mit Euch mein liebstes Bagelrezept! Ich habe vor zig Jahren schon mal ein anderes Rezept versucht, aber meine Bagels sind damals im Wasserbad immer total verschrumpelt - keine Ahnung wieso. Nach zehn Jahren klappt es nun ohne schrumpelige Haut nach dem Wasserbad 😉 Und natürlich schmecken sie auch!
Ich backe die Bagels immer mit Dinkelmehl und je nach Vorliebe der Mitesser mal mit mehr und mal mit weniger Vollkornmehl. Dieses Mal habe ich Buchweizenmehl beigemischt für einen gesünderen Touch. Aus Erfahrung weiß ich aber, das Buchweizen nicht Jedermanns Geschmack ist. Ihr könnt stattdessen auch einfach Weizen-oder Dinkelmehl nehmen.  Die Milch kann man mit Hafermilch ersetzen oder auch mit einem Teil Wasser. Wer kein Ei verträgt, kann dieses auch weglassen. Der Teig wird dann etwas weniger luftig, aber nicht minder lecker!
Diese Bagels sind:
  • Lecker
  • mit wenigen Zutaten
  • variabel bzgl. der Mehlsorten
  • schmecken süß und herzhaft belegt
  • allseits beliebt beim Frühstück, Abendbrot oder Zwischendurch
Zutaten für 12 Bagels:
600 g Dinkelmehl Typ 630
60 g Buchweizenvollkornmehl 
1 TL Salz
1 Prise Zucker + 2 EL 
1 Pck. Trockenhefe
330 ml lauwarme Milch
50 g flüssige Butter
1 Ei
 
Haferflocken oder Saaten und Kerne zum Wälzen (optional)
 
Zubereitung:
Beide Mehlsorten mit Zucker, Salz und Trockenhefe mischen. Dann die lauwarme Milch, das Ei und die Butter zufügen und alles etwa fünf Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten. Den Hefeteig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen.

Anschließend erneut kurz sanft durchkneten. Den Teig in zwölf gleichgroße Portionen einteilen und jede Portion zu einer Kugeln formen. Mit einem Holz-Kochlöffel mittig jeweils ein Loch in die Teigkugel drücken. Das Loch mit dem Löffel oder auch mit einem Finger ausweiten. Die rohen Bagels nochmal zehn Minuten gehen lassen. In der Zeit einen großen Kochtopf mit Wasser zum Kochen bringen und 2 EL Zucker zufügen. Die Bagels etappenweise - bei mir passen immer vier Stück auf einmal in den Topg - je 3 Minuten im siedenden Wasser ziehen lassen. Mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser holen und auf ein Gitter zum Abtropfen setzen. Die Bagels dann unverzüglich in die Haferflocken stippen. Wenn man zu lange damit warten, halten die Flocken nicht mehr so gut und fallen von den Bagels ab. Die Bagels nochmal zehn Minuten gehen lassen und in der Zeit den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Bagels backen etwa 20-25 Minuten. Sie sollten nicht zu dunkel werden, da sie dann eher trocken werden.
Print Friendly and PDF

Mittwoch, 3. März 2021

Kleine Baustellen-Torte [KiBa Maulwurftorte]

Wenn man zwei Bauingenieure in der Familie hat, kommt man wohl nicht darum herum, mindestens einmal in seinem Leben einen Baustellenkuchen zu backen ;) Obwohl sich solch ein Kuchen sicherlich auch für einen Kindergeburtstag eignet! 
Die Dekoration besteht auch aus nicht-essbaren Figuren. Natürlich könnte man einiges aus Fondant formen und ausstechen, aber dieses filigrane Arbeiten liegt mir nicht so, deswegen habe ich auf Spielzeug-Figuren zurückgegriffen. Da erkennt man wenigstens, was es darstellen soll ;)
Die Basis dieser Baustellen Torte ist übrigens ein klassischer Maulwurfkuchen mit einer Füllung aus Sahnecreme, Kirschen und Bananen. Super fruchtig, cremig und schokoladig also!
Diese Baustellen Torte ist:
  • ein Muss für jeden (angehenden) Bauingenieur oder baubegeisterte Kinder
  • eine klassische Maulwurf Torte, mit Kirschen UND Bananen
  • garantiert einen Riesenspaß beim Dekorieren, besonders wenn ein Fachmann dabei ist und sagt, dass der Aufbau nicht so logisch ist :D
  • super schokoladig
  • cremig und lecker
  • fruchtig und süß
 
 Zutaten für eine kleine Baustellen Torte aka. KiBa-Maulwurf-Torte (18 cm Durchmesser)
Für den Schokoladenbiskuit:
2 Eier (mind. Größe M, gerne auch L)
100 g Zucker*
1 Pck. Vanillezucker
40 g Mehl
40 g Stärke**
1 EL Backkakao
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
 
Für die Füllung:
200 g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
2 Pck. Vanillezucker
200 g Quark
2-3 Bananen, je nach Größe
100 g Kirschen, am besten frisch (wenn TK oder Glasware: sehr gut abgetropft!)
40 g Schokoraspel Zartbitter

Für die Dekoration: 
Baustellen-Fahrzeuge und Equipment, wie Playmobilfiguren, Warnschilder und Leitkegel
Schokotropfen, Zebraröllchen, Kakao Nibs
 
*hier sollte man nicht an Zucker einsparen, da der Biskuit nicht luftig genug wird und bei einer Zuckerreduktion an Volumen einbüßt
**wer es besonders schokoladig möchte, kann Schokoladenpuddingpulver nehmen

Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine kleine Springform mit dem Durchmesser von etwa 18 cm mit Backpapier bespannen.

Für den Biskuit nun die beiden Eier eine Minute lang schaumig rühren. Dann innerhalb einer Minute nach und nach 100 g Zucker und 1 Pck. Vanillezucker unter Rühren einrieseln lassen. Die Masse weitere zwei Minuten aufschlagen, sodass sie hellgelb und voluminös wird.
In einer kleinen Schüssel 40 g Mehl und 40 g Speisestärke bzw. 1 Pck. Puddingpulver Schokolade mischen, 1 TL Backpulver und 1 Prise Salz zufügen. Diese trockenen Zutaten nun portionweise auf die aufgeschlagene Eier-Masse sieben und behutsam mit einem Teigschaber unterheben. Die Biskuitmasse in die Springform füllen und im heißen Ofen etwa 20 Minuten backen bis die Stäbchenprobe ergibt, dass der Kuchen gar ist.

Den Biskuit aus der Form lösen und erkalten lassen. Dann einmal waagerecht halbieren und zwar so, dass der obere Deckel etwas dicker bzw. höher ist als der untere Teil des Biskuits.

Für die Füllung 200 g Sahne mit 1 Pck. Sahnesteif und 2 Pck. Vanillezucker steif schlagen. Eine halbe Banane mit der Gabel zermatschen, 200 g Quark zufügen und beides miteinander verrühren. Die Sahne unter den Bananenquark heben mit einem Teigschaber.
Zuletzt etwa 40 g Schokoraspel und 100 g Kirschen unterheben. 

Einen kleinen Teil der Sahnefüllung auf den unteren Biskuit streichen. Dann die restlichen Bananen einmal längs halbieren und dicht an dicht auf die Sahne legen. Die restliche Sahnecreme kuppelförmig darauf verstreichen. Den oberen Teil des Biskuits nun mit den Händen mehr oder weniger fein zerbröseln. Ein größeres Stück überlassen für einen Haufen Erde später für die Dekoration (sh. letztes Foto). Die Brösel auf die Torte geben, sodass man möglichst wenig weiße Creme sieht.

Die Torte nun nach zur Verfügung stehendem Equipment und Dekorationsartikeln verzieren.
 
Print Friendly and PDF