Samstag, 9. Februar 2013

Rezept I: Apfel-Nuss-Torte - Die Sünde hat einen Namen!

Nun gibt es das 1. Rezept von meinem Birthday Post und zwar die

 
A P F E L - N U S S - T O R T E
 
Wie bereits beschrieben, besteht diese Torte aus einem Haselnuss-Biskuit, aber auch aus einem simplen Mürbeteig, welcher mit Apfelgelee bestrichen wird. Darauf folgt ein Apfelkompott (natürlich selbstgemacht!) und eine dünne Schicht Mascarpone.
Mag sich etwas kompliziert anhören und...nun ja, "etwas" aufwendiger ist sie schon, aber das sind Torten eigentlich immer.
 
Zutaten:
 
Mürbeteig:                                          Haselnuss-Biskuit:                      
50 g Puderzucker                                 4 Eier
100 g Butter                                        100 g Zucker
150 g Mehl                                          1 Prise Salz
1 Prise Salz                                         120 g Haselnüsse, fein gemahlen
1 Pck. Vanillezucker                            50 g Weizenmehl
 
Apfel-Kompott:                                   Creme:                       
800 g Äpfel                                          Mark von 1 Vanilleschote
50 g Zucker                                          250 g Mascarpone
1/8 l Wasser                                         250 g Magerquark
1 Zimtstange                                        4 EL Milch
Saft und Schale von 2 Zitronen             50 g Puderzucker
1 gehäufter EL Puddingpulver
4 Blatt Gelatine
 
Verzierung:                                       Sonstiges:
350 g Sahne                                        Apfelgelee
2 Pck. Sahnefest
2 Pck. Vanillezucker
 
50g Mandeln, gehackt
 
Zubereitung:
 
Aus den o.g. Zutaten einen Mürbeteig herstellen, sofort ausrollen und in eine Springform mit 28 ø cm geben.  Mehrmals mit einer Gabel einstechen.Dann im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 10 Minuten abbacken.
 
Währenddessen den Biskuit herstellen. Dafür die Eier mit dem Salz einige Minuten aufschlagen und nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Die fein gemahlenen Haselnüsse mit dem Weizenmehl vermischen und vorsichtig unterheben.
Ebenfalls in eine Springform geben und diesmal bei 175°C 25-30 Minuten backen.
Vor der Weiterverarbeitung am Besten über Nach ruhen lassen, dann 1x waagerecht durchschneiden.
 
Für das Apfelkompott die Äpfel schälen, entkernen und klein würfeln. Mit dem Wasser, Zitronensaft und dem Abrieb sowie der Zimtstange in einem Kochtopf vermengen und zum Kochen bringen. Dann nochmal 2-3 Minuten vor sich hinköcheln lassen.
Das Puddingpulver mit etwas Wasser verrühren und unter die Äpfel geben. Danach den Kompott nochmal aufkochen lassen. Anschließend die Zimtstange entfernen und den Kompott etwas abkühlen lassen. Die Gelatine 5 Minuten im kalten Wasser einweichen, ausdrücken und unterrühren.
 
Für die Creme die Mascarpone mit dem Quark, Milch, Puderzucker und dem Mark der Vanilleschote glatt rühren.
 
Zur Zusammensetzung (vorzugsweise mithilfe eines Tortenrings!):
 
  1. Den Mürbeteig mit Apfelgelee bestreichen
  2. Den 1. Haselnussbiskuit drauflegen
  3. Den Apfel-Kompott auf den Biskuit verteilen
  4. Mascarpone auftragen
  5. Den 2. Biskuitboden draufsetzen

Die Torte mindestens 2 Stunden kaltstellen.


Für die Verzierung die Sahne mit Zucker und Sahnesteif steifschlagen. Die Tortenränder einstreichen und mit dem Rest Tupfen, Kringel oder sonstige Muster auf die Torte draufspritzen. Ich habe auf mein Exemplar große Tupfen gespritzt.
Gehackte Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten, kurz abkühlen lassen und über die Torte rieseln.
Und fertig!




Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das tolle Rezept, echt gelungen und tatsächlich gar nicht so kompliziert wie es auf den ersten Blick aussieht. Bin normalerweise nicht der schnellste beim Backen aber die reine Zubereitungszeit war ja gar nicht so lang! Wird es bald wieder geben :)

    Gruß aus Finnland, Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, das freut mich, wenn dir das Rezept gefällt! :)
      Viele Grüße zurück
      Patce

      Löschen
    2. Kleiner Nachtrag noch: hab die Torte nochmals gebacken, diesmal ohne Mehl und Zucker, so konnte sie als Geburtstagstorte für jemanden dienen der sonst keinen Kuchen ist :) Den Mürbeteig habe ich einfach weggelassen und den Bisquit ausschließlich mit Haselnüssen gemacht, hat auch gut geklappt. Und sonst halt allen Zucker durch Süßstoff ersetzt. Gut geschmeckt hat die Torte auch so und das Rezept eignet sich richtig gut für diese Spezialvariante! Alex

      Löschen
    3. Das freut mich sehr :) Wenn es auch Personen schmeckt, die sonst eigentlich kein Kuchen essen, ist das ein schönes Kompliment!

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...