Montag, 7. Oktober 2013

Versunkener Apfelkuchen [An Apple Pie A Day Keeps The Doctor Away]

Heute gibt's einen leckeren Apfelkuchen! Und zwar einen guten, altdeutschen (möcht' ich mal sagen), ohne Firlefanz und ohne Schnickschnack.
Der Teig ist ruckzuck angerührt und wird in die Form gegeben. Dann kommen ein paar halbierte Äpfel obendrauf und ab geht's in den Backofen.
Wenn er fertig gebacken ist, kommt anschließend etwas Konfitüre auf die Äpfel und dann kann er auch schon verputzt werden.
Okay, Ihr denkt jetzt vielleicht: "Wie langweilig ist das denn bitteschön? Da hätte ich mehr erwartet."
Als ich das Rezept gesehen habe, dachte ich auch das wäre ein langweiliger, dröger Apfelkuchen, aber widerwillen wurde ich glücklicherweise eines Besseren  belehrt.
Mag sein, dass es daran liegt, dass ich für diesen Kuchen ein anderes Mehl (statt dem herkömmlichen Mehl Type 405 habe ich das 1050er Mehl genommen) und/oder dem Zitronenabrieb liegt, der Geschmack ist auf jeden Fall mal was anderes. Und somit bietet sich das Rezept als nette Alternative zum Apfel-Streuselkuchen an (nicht, dass ich diesen schlecht reden möchte, ich liebe Streuselkuchen nämlich auch heiß & innig!)

Zutaten:

125 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
3 Eier
200 g Weizenmehl Type 1050
2 TL Backpulver
6-7 Äpfel
3 EL Milch (oder Sahne)
2 EL Aprikosenkonfitüre

Zubereitung:
Zuerst die Butter mit den beiden Zuckersorten und dem Zitronenabrieb schaumig schlagen. Danach die Eier einzeln unter Rühren hinzugeben.

Anschließend das Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit der Milch zu den bereits verquirlten Zutaten hinzufügen und kurz unterrühren.
Den Teig nun in eine Springform geben.

Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und vierteln. Die Viertel mit einem Messer ewas einritzen, sodass sie fächerartig ausgebreitet werden können und kreisförmig auf den Teig verteilen.

Im Backofen bei 180°C ca. 45 Minuten backen und danach ggf. noch mit etwas Aprikosenkonfitüre bestreichen.

Der Kuchen schmeckt frisch aus dem Ofen sehr gut. Es schadet ihm aber nicht, wenn er ein oder zwei Tage im Kühlschrank steht. Im Gegenteil dann zieht er richtig schön "durch" und bleibt garantiert saftig!
Habt Ihr es schon bemerkt? Ich habe mein Rezepteregister etwas aktualisiert mit neuen Bildern. Außerdem habe ich meine Labels etwas genauer beschrieben (Jahreszeiten, Blitzrezepte)
Außerdem werde ich versuchen, in die älteren Posts auch noch den PDF-Button einzubinden, damit die Rezepte einfach ruckzuck ausgedruckt werden können. Vielleicht werde ich meinen Header auch mal ändern, wer weiß.

Habt Ihr noch einige Verbesserungsvorschläge für den Blog? Niemand ist perfekt, dieser Blog erst Recht nicht. Also her mit Euren Tipps und Eurer Kritik. Was kann ich ändern, was soll ich in Zukunft lieber sein lassen?
Schreibt mir eine Mail oder hinterlasst unter diesem Post einfach ein Kommentar. Ich würde mich über Feedback freuen!
Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. So ein leckeres Rezept! Ich finde auch, dass man diese "einfachen" Kuchen nie unterschätzen sollte. :-)
    Kritik habe ich überhaupt nicht, Dein Blog ist wirklich toll. Besonders der Punkt "Demnächst in Patce's Patisserie". :-) Ich freu mich schon auf die Florentiner Apfel Torte!
    Liebe Grüße, Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, dass freut mich wenn dir mein Blog so gefällt : )
      Hihi und auf die Florentiner Apfel-Torte freu' ich mich auch schon ; )

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen
  2. Da läuft mir das Wasser im Munde zusammen... Ein so traumhaft-saftiger Apfelkuchen! Lecker!!!
    Liebe Grüße, mit freudiger Erwartung auf weitere Rezepte mit weiteren Fotos,
    Frauke :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab ihn gestern mit zwei kleinen Änderungen (eine Handvoll Blaubeeren noch drauf, dafür aber keine Marmelade) nachgebacken und als Geschenk mitgenommen. Er war gigantisch gut!

    Vielen Dank - nicht nur für dieses leckere Rezept, sondern auch für die vielen, die ich unkommentiert nachgemacht hatte!

    Mach weiter so, herzliche Grüße
    Marust


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Marust : )
      Die Idee mit den Heidelbeeren merk' ich mir für's das nächste Mal, das hört sich auch gut an : )
      Und viel Spaß beim weiteren Nachbacken von meinen Rezepten! ; )

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...