Freitag, 30. Mai 2014

Crinkle Chocolate Cookies aka Snowcaps [weil Cookies einfach immer gehen. Auch bei 30°C im Schatten,hihi.]

Ich weiß ja nicht was Ihr an diesen brütendheißen Sommertagen so macht, aber ich stehe dann gerne mal in der aufgeheizten Küche und back' mir ein paar Cookies ;-)
Nein, kleiner Scherz. Bei 30°C im Schatten genieß' ich auch gern mal ein leckeres Waldbeer-Parfait oder einen 3farbigen Brownie Cheesecake mit Erdbeertopping. Alternativ auch gerne einen Schoko-Vanille-Flip (mit Joghurt) oder ein Spaghetti-Eis- Cupcake. (Was?! Noch nicht ausprobiert? Dann aber nichts wie ran da! :D )

Aber als ich dieses Rezept gebacken habe, war das Wetter noch nicht so gut und ich hatte 1 Eigelb übrig (wovon weiß ich schon gar nicht mehr) und bevor ich ein Eigelb einfach so in den Kompost kippe, backe ich lieber eine Fuhre Cookies : )
Oder wie macht Ihr das?
 Ach so. Im Original heißen sie übrigens Snowcaps. Hm, Snowcaps im Frühsommer? Eher suboptimal. Deswegen habe ich sie fix mal umgetauft. Crinkle Cookies hören sich doch auch lustig an oder? : )
Und falls Ihr Euch jetzt fragt, wieso manche Kekse so hässliche graue Abdrücke an den Seiten haben: Die kommen davon, dass ich sie an genau diesen Stellen angefasst habe. Das Anfassen sollte man also tunlichst unterlassen, wenn man sie noch dem Besuch vorführen möchte. Am besten mit einer schönen Servierzange anrichten ; )


Zutaten (ausreichend für ca 25 Stück):

100 g Zartbitterkuvertüre
50 g Butter
60 g Zucker
1 Ei
1 Eigelb
100 g Dinkel-Vollkornmehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Zimt (optional)

ca. 50 g Puderzucker zum Wälzen

Zubereitung:

Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, anschließend die Butter in Flöckchen dazugeben und ebenfalls schmelzen lassen. In eine größere Schüssel füllen und etwas abkühlen lassen.
Als Nächstes das Ei, Eigelb und den Zucker unter diese Schoko-Butter rühren.
Zuletzt das Mehl mit dem Backpulver mischen und kurz unterrühren. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen (alternativ reichen auch ca. 30 Minuten im Gefrierschrank aus. Für die Ungeduldigen unter uns).

Den Puderzucker nun in einen flachen Teller geben. Von dem Teig jeweils einen TL Teig abstechen, zu Kugeln formen und im Puderzucker wälzen.
(Weil der Ofen noch besetzt war, habe ich die Cookies nach diesem Schritt noch ca. 1 Stunde im Kühlschrank zwischengeparkt. Laut Rezeptquelle können die Cookies aber sofort in den Backofen).

 Die Kugeln mit großen Abstand auf ein Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 12-15 Minuten backen.
Sorry, dieser Spruch musste hier mit eingebracht werden, ich fand ihn so lustig als ich ihn vor einiger Zeit auf instagram gesehen habe.
Ich war 3 Tage wach am Lachen :D
(Natürlich ist dem nicht so. Sonst würde ich ja aussehen, wie so 'n Cookie. Aber wie einer der im Ofen auseinander gelaufen ist ; )

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Oh die sehen ja fein aus und so schön mit Puderzucker! Das Rezept werde ich mir direkt abspeichern. Haha, ich musste übrigens auch sehr lachen als ich deinen Spruch gelesen habe, muss aber beschämenderweise zugeben das es 2 Sekunden gebraucht hat bis ich ihn verstanden habe*hüstel*;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, bei mir hat's auch erst nach einem kurzen Moment *klick* gemacht ;D

      Und das Rezept kann ich nur empfehlen (na ja, sonst würde ich es ja hier auch nicht posten), allein schon der Optik wegen : )
      Und das nächste Mal mache ich sie mal mit weißer Kuvertüre, mal sehen wie das wird :)

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen
  2. Liebe Patricia,
    Die Cookies sehen toll aus. Vorallem sehen sie nicht so riesig aus wie die meisten Cookies... und ich hoffe, dass ich auch nur 25 Stück rausbekomme, irgendwie krieg ich meistens doppelt so viele Cookies aus den Rezepten wie dort angegeben, aber die Mengen sind hierbei ja nicht so groß :)
    Kann man auch normales Weizenmehl verwenden?
    Die Cookies passen jedenfalls perfekt zu meinem Candy Table in Schwarz und Weiß, den ich demnächst machen werden und deshalb drucke ich mir das Rezept gleich mal aus und werde es nachbacken

    Allerliebste Grüße
    Sara von http://sarascupcakery.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sara,
      ja die Cookies sind in der Tat kleiner als die normalen. Diese hier sind schön klein, da kann man sich noch einen mehr von gönnen ; )

      Ich habe sie erst vor ein paar Wochen wieder gebacken und bei mir kommen wirklich nur 25 Stück raus, höchstens 26 ; ) Aber du musst unbedingt einen frisch aus dem Ofen probieren, wenn er noch warm ist! Akute Suchtgefahr, da wäre es gar nicht so schlecht, das ein paar mehr Cookies als nötig, zu haben :D

      Außerdem habe ich sie mit ca. 1/2 TL Zimt verfeinert, dass fand ich geschmacklich noch besser, als die Version ohne. Also, wenn du noch Zimt magst, empfehle ich dir diese Variante : )

      Mhhh, also normalerweise macht es schon einen Unterschied, ob man herkömmliches Mehl oder die Vollkornvariante nimmt. Falls du um den Geschmack Angst haben solltest, kann ich dich beruhigen. Man schmeckt das Vollkornmehl kein bisschen heraus und sehen tut man es dank der Schokolade im Teig ja auch nicht. Aber ansonsten würde ich denken, dass es bei Cookies schon funktionieren würde. Schlimmstensfalls laufen sie ein bisschen mehr auseinander, aber das tut ja dem Geschmack und der Optik keinen Abbruch : )

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Nachbacken! Ich bin schon gespannt auf die anderen Leckereien von deinem Schwarz-Weiß Candy Table : )
      Patricia

      Löschen
    2. Hallo Patricia,

      ich hab die Cookies gestern gebacken, mit Weizenmehl und das hat auch problemlos funktioniert..naja zumindest glaube ich, dass mein Problem nicht vom Mehl her kommt :D

      Hast du die Kekse bei Umluft oder Ober-/Unterhitze gebacken? Bei mir ist der Zucker geschmolzen oder so leicht fettig geworden und dann war der überhaupt nicht mehr so schön weiß wie bei dir sondern mehr so wie an den Stellen, wo du die Kekse angefasst hast :) Aber halt überall und das sieht gar nicht schön aus :/
      Meine einzige Vermutung war zunächst, dass ich zu wenig Puderzucker genommen hab, aber eigentlich waren die Teigkugeln vor dem Backen nur noch weiß... deshalb nehme ich an, dass es vielleicht daran liegt, dass ich Ober-/Unterhitze verwendet hab. Mein Ofen kann aber nichts anderes...
      Schmecken tun die Kekse super, aber sie sind einfach nicht hübsch genug für meinen Candy Table :D

      Allerliebste Grüße
      Sara

      Löschen
    3. Hallo Sara,

      mh, ich habe die Cookies auch bei Ober-/Unterhitze gebacken, weil Cookies (oder Kekse generell) auf Umluft viel länger brauchen, bis sie gar sind. Am Mehl kann es auch nicht liegen, dass hat auf die Puderzucker-Oberfläche keinen Einfluss...
      Waren denn deine Kugeln wirklich dick genug bestäubt? So wie bei mir auf dem Bild? Weil bei meinen Cookies konnte man auch genau sehen, an welchen Stellen zu wenig Puderzucker war.

      Und ganz wichtig: Hast du die Cookies auch genug durchkühlen lassen? Daran könnte es bestimmt auch liegen, da der Puderzucker an der gekühlten Cookie-Oberfläche länger "kalt" bleibt (hört sich komisch an oder?), als wenn die Kugeln - frisch geformt und wegen der Kneterei noch warm - mit Puderzucker bestäubt werden und gleich in den heißen Ofen wandern.
      Das wäre noch möglich, aber ansonsten weiß ich auch nicht weiter. Wie gesagt: Ich hatte sie erst vor einiger Zeit gebacken und genau nach meiner Anleitung und es hat geklappt.

      Es tut mir wirklich Leid, dass es bei dir nicht geklappt hat. Aber wenn sie super schmecken ist es ja nicht komplett verloren ; )

      Liebe Grüße und ich hoffe, dass deine anderen Candy Table Sweets alle prima gelingen! :-)
      Patricia

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...