Mittwoch, 27. Mai 2015

Glutenfreie Kokos-Kekse [Cookies ohne Mehl]

scroll down for the english version

Als ich dieses Rezept neulich auf Mia's Blog Kochkarussel gefunden habe, bin ich tatsächlich sofort aufgesprungen und in die Küche gestürmt, um sie nachzubacken! 
Blöd nur, dass ich gerade keinen Backofen zur Hand hatte. Also musste ich mich ein wenig gedulden, bis ich endlich wieder nach Hause kam und loslegen konnte. Ich habe dann noch am selben Tag meiner Mutter telefonisch einen (Eil-)auftrag durchgegeben und gesagt, dass sie doch bitte nächstes Mal vom Einkaufen uuunbedingt Kokosraspeln mitbringen soll ; )
Ich weiß es nicht woran es lag, aber ich hatte mit einem Mal sooo Lust auf diese Kokoskekse! Okay, seit ich Nüsse nicht mehr vertrage, bin halt mit Kokos (im Kuchen) auf eine nette Alternative gestoßen.
 Außerdem fand ich es interessant, Cookies ohne Mehl zu backen. Im Nachhinein fiel mir ein, dass die Bananen-Haferflocken-Cookies (mit nur 2 Zutaten. Ratet mal welche ;P) auch ohne Mehl waren. Aber dafür halt mit Haferflocken. Und diese bestehen nur aus Kokosflocken als "trockene" Zutat. Damit sind sie also schon mal glutenfrei. Ich laufe diesem Trend ja nicht hinterher (mal ehrlich: Ist ein Leben ohne (Vollkorn-)brot, Overnight Oats (bei mir gerne mit Dinkelflocken) & Co. möglich? Jaaa, okay: Es ist möglich. Aber sinnlos ; ) und finde es unsinnig darauf zu verzichten, wenn ich es doch vertrage.
Aber vielleicht hat der ein oder andere von Euch Lesern ja Familienangehörige, Freunde, Bekannte oder Kollegen mit Zöliakie und ist auf der Suche nach einem glutenfreien (Cookie-)Rezept?

Na ja, wie gesagt: Cookies ohne Mehl oder Haferflocken? Also komplett ohne den Klebereiweiß, der für die guten Backeigenschaften zuständig ist?
Meine Neugierde überschlug sich mal wieder (ich wünsche mir, dass mich die Chemie-Vorlesungen auch so sehr vom Hocker reißen würden, aber nun ja...) 
und ich war gespannt, wie der Teig wird.

Meine Erkenntnisse: Der Teig ist recht klebrig, hält aber logischweise nicht so gut zusammen wie herkömmlicher Cookie-Teig. Die flüssigen Zutaten (natives Kokosöl, Eier) ließen sich also nicht binden. 
Sonst rolle ich Cookie-Teig immer zu Kugeln, setze ihn auf das Backblech und die Cookies laufen dann ein wenig auseinander.Bei diesen Cookies nicht. Die solltet ihr also in der Dicke auf das Blech legen, in der Ihr sie später auch haben wollt.
Jetzt aber genug palavert, auf zum Rezept! (welches ich übrigens noch ein wenig abgeändert habe. Ich hatte nämlich noch natives Kokosfett übrig und dachte, dass das ziemlich gut dazu passt. Und  wie immer habe ich wieder 'ne ganze Ecke weniger Zucker verwendet :)
Zutaten (für ca. 15 Cookies)
150 g Kokosraspel (keine Kokoschips!)
75 g Zucker (Original: 130 g)
1 TL Vanilleextrakt 
2 EL natives Kokosfett (Original: Butter) 
2 Eier
etwas Meersalz (optional)

Zubereitung:
Zuerst die Eier etwas aufschlagen. Zucker und Vanille mischen und kurz untermixen. Kokosraspel unterrühren, ebenso das flüssige Kokosöl/Butter. Wer mag, kann jetzt noch etwas Meersalz untermischen. (Ich habe nur eine kleine Prise genommen, um den Geschmack noch ein wenig herauszukitzeln ;-)
Den bröseligen Teig zu Kugeln formen, auf ein Blech setzen und etwas plattdrücken. Bei 175°C Ober-/Unterhitze für 10-15 Minuten backen.
gluten-free Coconut Cookies
Ingredients:
150 g grated coconuts
75 g sugar
pulp of a vanilla pod
2 tbsp native coconut oil (or butter)
2 eggs
some sea salt

Please write a comment under this blogpost if you would like the complete recipe and direction in english.
Wie findet Ihr das Rezept? Ich liebe ja solche easy peasy Rezepte mit "normalen" Zutaten, auf die man zurückgreifen kann, wenn man mal für Jemanden bäckt, der vielleicht (in diesem Fall)  kein Gluten verträgt o.ä.
Und falls Ihr mal veganes Kuchenglück benötigt, habe ich hier mal superduper schokoladige Muffins vorgestellt. Hat auch meine nicht-veganen Testesser eindeutig überzeugt : )

Ich habe auch schon wieder ein neues veganes Kuchenrezept getestet (und für gut befunden!), welches ich bald mit Euch teilen möchte. Also: Stay tuned! : )

Kommentare:

  1. Huhu Patricia,
    das ist ja lustig. Ich hab mich am langen Wochenende auch mal ans glutenfreie Backen gewagt und bisschen recherchiert. Und ich hab auch Cookies gebacken und auch mit Kokos :-) Rezept folgt hoffentlich bald ;-)
    Dein Rezept gefällt mir, weil es so unkompliziert ist (obwohl ich auch gerne komplizierte Rezepte mag). Ich hab noch nie Kokos Öl gearbeitet. Bin ja schon sehr neugierig :-)
    Liebste Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein lustiger Zufall, ich bin schon gespannt auf das Rezept! : )
      Mir gefallen meist eher die einfachen Rezepte, weil ich in letzter Zeit einfach nicht mehr so die Zeit habe, großartige Backaktionen zu starten...aber dennoch sprechen mich außergewöhnliche Rezepte an : )

      Natives Kokosöl habe ich vor einigen Monaten mal ausprobiert und es ist auch ganz gut einsetzbar (bisher habe ich damit Granola, Müsliriegel, diese Cookies und Waffeln gebacken) und kaufe es mir bestimmt noch öfters : ) Es soll das Kokosöl ja auch ohne den Kokosgeschmack geben, dann könnte man das auch in der "deftigen" Küche einsetzen.

      Liebe Grüße und happy weekend,
      Patricia

      Löschen
  2. Liebe Patricia, seit Ewigkeiten möchte ich diese Kekse kommentieren, jetzt nehme ich mir wenigsten kurz mal die Zeit. Sie lesen sich wunderbar, und das beste, wie einfach sie einfach sind. :)
    Zwischen dem Pendeln von und zur Uni, dem Gelerne und meinen Hobbies komme ich zwar trotzdem noch viel zum Backen und kochen, aber wenig zum Fotografieren, Online stellen und kommentieren. Aber du hast ja schon angemerkt, dass es dir ähnlich geht, ich bewundere deinen Frequenz der Posts aber, ich hab seit Anfang des Jahres meinen Kopf woanders. Ich drücke dir alle Daumen für deine Prüfungen. Bei mir startet es am Montag... ;)

    Liebe Grüße, lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena!
      Das mit dem Kommentieren geht mir auch mancham flöten, weil ich die Blogposts auch immer zwischen Tür und Angel auf Tablet oder Smartphone lese und zu faul bin, in dem Moment zu kommentieren. Das mache ich meistens über Laptop, also wenn ich bei mir einen Post freischalte :D
      Das mit dem Backen ist bei mir seit einigen Monaten immer getimt, ich kann ja nur zu Hause "richtig" backen. Wenn ich dann mal zu Hause bin, backe ich aber immer 1 Kuchen und 1 Brot und manchmal noch eine Kleinigkeit, die unbedingt ausprobieren möchte (wie diese Kokoskekse ;)
      Dann habe ich - wenn die Rezepte gelingen - 3 Rezepte in Petto. Manchmal habe ich dem Moment auch keine Lust/viel Zeit zu fotografieren, aber was muss das muss ;-)

      Bei mir geht's auch Montag los...mit der schlimmsten Klausur (Chemie) :D
      Ich drücke Dir auch alle Daumen, wir schaffen das schon! :)

      Liebe Grüße und ein (produktives Lern-)Wochenende ;-)
      Patricia

      Löschen
  3. Wie lange tuet man die backen und bei wie biel grad???

    AntwortenLöschen
  4. Wie lange tuet man die backen und bei wie biel grad???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, bei 175 Grad Ober-/Unterhitze 10-15 Minuten!

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...