Montag, 1. September 2014

Zwetsch(g)en - Allerlei bzw. Dreierlei: Falsche Galette mit Knusperhaube, Mandel-Zwetschgen-Taschen und Knusper-Streusel-Taler

Die große Zwetschgen-Sause startet...JETZT!
Heute kredenze ich euch nämlich gleich drei Rezepte rund um die Zwetsch(g)e!
Nicht zu verwechseln mit der Pflaume. Die ist nämlich im Gegensatz zur Zwetschge nicht oval sondern rund. Außerdem besitzt sie eine Naht und lässt sich eher schlecht entsteinen, weil der Stein mit dem Fruchtfleisch verwachsen ist.
Und last but not least: Die Zwetschge ist lediglich - genau wie die Mirabelle und die Reneklode - eine Unterart der Pflaume.
(Das habe ich gerade für mich geschrieben, damit ich das nächstes Jahr auch noch weiß. Sowas vergesse ich nämlich ab und zu ; )
Wahrscheinlich wundert ihr euch warum ich von einer falschen Galette spreche. Das ist ganz einfach. Meine Galette besteht aus: Hefeteig, hat ganz viele Streusel und ist auch noch in der Form gebacken
Also durch und durch falsch ; )
 (Die Galette habe ich aus Sicherheitsgründen in eine Springform verfrachtet. Manchmal geht der Hefeteig im Ofen nämlich sehr stark aus und ich hatte Angst, dass es eine Monster-Galette wird ; )
Aber hey: Immerhin sind die Ränder geklappt!
Die Streusel sind übrigens Knusperstreusel. Wie schon beim Butter-Mandel-Kuchen habe ich einen Großteil des Mehls durch Haferflocken ersetzt. Diesmal allerdings kernige Haferflocken, die sich genauso gut dazu eignen. Das restliche Mehl habe ich durch Dinkelmehl ersetzt.
Herausgekommen sind wunderbare Müsli-Streusel!
Mir hat die falsche Galette am besten gefallen, was nicht heißen soll, dass die Taschen und Taler nicht geschmeckt hätten. Bei uns in der Familie hatte jeder so seinen Favoriten von den drei Variationen ; )
 Die Taschen sind durch den fluffigen Hefeteig und die fruchtige Füllung super saftig geworden und erhalten durch die Zugabe der Mandelblättchen ein leichten Biss.
Die Streuseltaler mit einer dicken Streuselhaube und dem saftigen Zwetschgenkern sind aber auch super für die nächste Herbst-Kaffeetafel geeignet : )
Zutaten
(für: 1 Galette à 26 cm Durchmesser + 6 Streuseltaler + 5 Zwetschen-Taschen)
Hefeteig:
500 g Mehl
1 Pck. Hefe
250 ml Milch
60 g Zucker
1 Ei
100 g Butter
Für die Streusel:
150 g Dinkelmehl
200 g kernige Haferflocken
75 g Rohrzucker
25 g Vanillezucker
1 Prise Salz
½  Zimt
160 g Butter
Außerdem:
1 kg Zwetschgen + etwas (Rohr-)Zucker zum Bestreuen
gehobelte Mandeln
Milch zum Bestreichen
Zubereitung (für alle drei Gebäcke):
Zwetschgen waschen, entsteinen und halbieren. Die Hälfte der Zwetschgen in halbierter Form beiseite legen und mit etwas Zucker bestreuen (so saften die Zwetschgen etwas aus, was durchaus gewollt ist!).
Die andere Hälfte des Steinobstes in Würfel schneiden und ebenfalls etwas zuckern.
Für die Streusel alle trockenen Zutaten vermischen und zuletzt die Butter unterkneten, bis eine bröselige Masse entsteht. Bis zur weiteren Verarbeitung kaltstellen.
Für den Hefeteig erstmal das Mehl mit der Hefe und dem Zucker mischen. Anschließend Salz, flüssige Butter, Milch und das Ei hinzufügen und gut miteinander verkneten.
An einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Zubereitung für die Mandel-Zwetschgen-Taschen:
Das letzte Viertel des Hefeteiges ebenfalls ausrollen und mit einem Ravioli-Former oder einem große Glas Kreise ausstechen (diese sollten etwas größer sein als die Kreise der Streuseltaler). Die Teigränder mit etwas Milch bestreichen. In die Mitte des Kreises ein paar gewürfelte und gezuckerte Zwetschgen geben und ein paar Mandelblättchen. Die Ränder nun übereinanderlegen und mit einer Gabel festandrücken, damit die Füllung nicht entweichen kann. Wer mag, kann die Taschen noch mit Milch bestreichen und gehobelten Mandeln bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 10-12 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind.
Im noch warmen Zustand mit Puderzucker bestäuben und genießen : )
Zubereitung für die falsche Galette:
Den Teig in zwei gleichgroße Teile teilen. Die erste Hälfte auf etwas mehr als die Springformgröße ausrollen. Springform fetten und den Teig hineinlegen. Die Teigränder vorsichtig über den Backformrand legen.
Die halbierten Zwetschgen nun auf den Hefeteig drapieren.
Nun die Streusel auf die Zwetschgen streuen und...
den überlappenden Rand über die falsche Galette ziehen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 15-18 Minuten backen, bis sie gebräunt ist. 
Zubereitung für die Streuseltaler:
Die übrige Hälfte des Hefeteiges nochmal halbieren. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem großen Kreissaustecher Kreise ausstechen.
Diese auf ein Backblech setzen. Einen Teil der gewürfelten und gezuckerten Zwetschgen mittig auf die Taler geben und obendrüber großzügig mit Streuseln bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 10-12 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind.
Ich hoffe, euch hat mein Dreierlei-Zwetschgen-Post gefallen. Als ich mir vor einer Woche einen Korb voller Zwetschgen ins Haus geholt habe, erstmal überlegt, was man daraus backen kann. Und tatsächlich ist mir außer den legendären Zwetschgendatschi bzw. Hefeteig mit Zwetschgen drauf und fertig, nichts eingefallen. Erst nach längerem Nachdenken und einem kurzen Briefing mit meiner Mutter sind uns diese drei Kreationen  eingefallen. Am nächsten Tag standen wir dann auch schon munter in der Küche und haben losgebacken : )
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Wow was für ein toller Post mit so vielen Leckereien! EIne tolle Idee aus einem Teig gleich mehrere leckere Sachen zu zaubern. Sieht übrigens jedes sehr lecker aus und ich müsste wahrscheinlich von allen probieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Und du hast Recht, man muss wirklich alle drei mal probiert haben ; )
      Jedes hat zwar mehr oder wenige dieselben Zutaten, aber halt immer etwas abgewandelt : )

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...