Sonntag, 16. Dezember 2018

Zimtsterne ohne Nüsse

Neulich hat meine Schwester mir ja Stein und Bein geschworen, dass ich ihr letztes Jahr Zimtsterne ohne Mandeln gebacken hätte, die dem Original sehr nahe gekommen sind, sogar mit der obligatorischen Eiweißglasur. Ich konnte mir partout nicht dran erinnern, meine Mutter auch nicht 🤔 Uns fielen nur die Sahne-Zimtsterne ein mit Zimtzuckerkruste, aber die waren dann logischerweise ohne Eiweißglasur..
Ich nahm mir dieses Rezept zur Hand und versuchte es ein bisschen umzumodeln, um sie mehr wie Zimtsterne aussehen und schmecken zu lassen. Das Ergebnis war super, ich wollte die Plätzchen eigentlich alle daheim bei meiner Schwester lassen, aber ich habe mir in einem unbeobachteten Moment (🤫) doch ein paar abgezwackt und nach ganz unten in die Keksdose gelegt 😉 
Aber genug von meiner Detektivarbeit und kriminellen Keksdieb-Allüren, hier geht es um das Rezept! Die Eiweißglasur ist klassisch wie beim Original - Eiweiß, Zucker und Zitronensaft.
Der Teig sollte wie der von Zimtsternen so ist, weicher sein, auf keinen Fall hart. Da hilft Creme Fraiche ganz gut. Weil ich vom Eischnee noch ein Eigelb übrig hatte, kam dieses auch hinein. Macht den Keks noch ein bisschen mürber. Dann natürlich eine Ladung Zimt! So einfach kann es gehen! :)

Zutaten
Mürbeteig:
275 g Mehl
175 g Butter
50 g Creme Fraiche
50 g Zucker

1 Eigelb 
1 TL Zimt

Für die Glasur:
1 Eiweiß
50 g Zucker 
1 TL Zitronensaft

Zubereitung:
Aus den Zutaten einen geschmeidigen Mürbeteig herstellen und in Frischhaltefolie eingewickelt ca. 30 Minuten kaltstellen. Den Teig anschließend ausrollen und Sterne ausstechen. Die Kekse auf ein Backblech setzen. Das Eiweiß aufschlagen, Zucker einrieseln lassen und zum Schluss den Zitronensaft einführen. Die Sterne mit dem Eischnee einstreichen.  und im Ofen bei Umluft 160° ca. 11-13 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!