Donnerstag, 19. Februar 2015

Einfache vegane Schoko-Muffins

Mir war wieder nach etwas Neuem zumute. Etwas gänzlich neues in diesem Fall: Veganes Backen für Anfänger!
(Obwohl ich in erster Linie mal wieder eine Rutsche Rumkugeln fabrizieren wollte (und man dafür ja Schokokuchen benötigt) und es sich da ja geradezu anbietet, mal ein neues Schokokuchenrezept auszuprobieren. Falls es nicht geklappt hätte, hätte man es so optimal verwerten können ; )
 Ich habe mir in letzter Zeit einige vegane Rezepte angeschaut und mich immer ein wenig geärgert, dass Sojaprodukte enthalten sind. Erstens vertrage ich kein Soja zweitens mag ich diese Hülsenfrucht auch nicht (Gentechnik, you know?).
Auch bei Mandelmilch, Erdnüssen & Co. muss ich passen. Vertrage ich auch nicht.
Dann bin ich auf ein Rezepte gestoßen, was frei von diesen ganzen Lebensmitteln ist, die man sich erstmal umständlich übers Internet oder im Bioladen/Reformhaus besorgen muss. Ich mag ja Rezepte, wo man die Zutaten immer zu Hause parat hat. Und das Rezept hier ist eins davon! : )
Statt Butter kommt Öl rein, statt Milch Wasser und statt Eier einfach etwas mehr Backpulver. Das Ergebnis: Extra schokoladige Muffins (ein bisschen wie Brownies) und sehr fluffig!
Sogar meiner Familie hat es geschmeckt und die sind da sonst gerne mal etwas kritisch ; )
 Ich habe es allerdings auch erst nach dem Verzehr gesagt, sicher ist sicher ;D 
Zutaten (für 12 Muffins)
275 g Dinkelmehl Type 630 (normales Weizenmehl würde aber auch gehen)
175 g Rohrohrzucker
1 Pck. Backpulver
50 g Kakao
350 ml Wasser
7 EL neutrals Öl (ich habe Rapsöl verwendet, Sonnenblumenöl wäre auch eine Option)
1 Prise Salz
1 Prise Zimt (optional)
1 Prise Vanille (optional)
 
Zubereitung:
Die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Wasser und Öl hinzufügen und kurz (!) auf höchster Stufe unterrühren. Den Teig in Muffinförmchen füllen und bei 170°C Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen.
Kleiner Tipp:
Wer gerne vegane Cupcakes daraus zaubern möchte, empfehle ich diese nussige Schoko-Creme von Kulinarikus. Sie besteht aus  Avocado, Banane, Haselnüssen und Kakao.Und damit bist du ganz fix im 7ten veganem Schoko-Cupcake-Himmel! : )

6 Kommentare:

  1. Aaaah sehr super süß! "Ich habe es erst nach dem Verzehr gesagt..sicher ist sicher"
    Ja, aber du hast recht, meist ist das der Punkt. Die Leute müssen unvoreingenommen an die Sache herangehen. Die Muffins sehen auf jeden Fall köstlich aus! Liebe Grüße! Und ein wunderbares Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Lena! : )
      Genau, das kennt man ja vielleicht auch von sich selbst: Wenn man hört, dass in einem Gericht etwas drin ist, was nicht gerade zu den Lieblingslebensmitteln gehört, ist man ja schon ein wenig voreingenommen ; )

      Liebe Grüße! :)
      Patricia

      Löschen
  2. Oh. Die klingen lecker!
    Ich lebe zwar nicht vegan (sondern vegetarisch), finde es aber durchaus erstrebenswert öfter auch mal auf tierische Produkte zu verzichten. Vor allem, wenn es so einfach ist! Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren. :)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Ich bin ja auch keine Veganerin, sondern Flexitarierin (Fleisch so gut wie nie, Fisch vielleicht einmal die Woche) Aber trotzdem finde ich es toll, wenn man mit so einfachen Mitteln, die tierischen Produkte auswechseln kann.

      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen
  3. Ich hab dein Rezept genommen.Nur keine Muffins daraus gemacht,sondern einen Kuchen.Es hat super geklappt! Und er schmeckt sehr lecker:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar, einen Kuchen kann man da bestimmt auch problemlos daraus machen!
      Schön, dass dir das Rezept gefällt! :)

      LG Patricia

      Löschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!