Mittwoch, 14. April 2021

Chocolate Magic Cake

 Was ist denn ein magischer Schokoladenkuchen, fragt man sich bei dem Titel. Magie ist in diesem Fall für mich, wenn aus einem Teig drei Schichten beim Backen entstehen - und genau das passiert hier!
Der Teig ähnelt einem Pfannkuchenteig. Heißt: Viel Milch, Eier und eher weniger Mehl. Zucker natürlich auch. Die Eier werden getrennt und das Eiklar extra aufgeschlagen und zum Schluss untergehoben - anders geht es nicht, dieser Schritt ist wichtig, sonst bilden sich die dire Schichten nicht! Butter kommt auch noch in den Teig. Damit es schön schokoladig wird, kommt guter Backkakao hinein. Und Espressopulver, um die Kakaonote anzuheben. Wer das nicht vorrätig hat, kann es aber auch einfach weglassen, es wird trotzdem schmecken! Meine Familie war hin und weg und meine Freundin ebenso. Und ich natürlich auch! Deswegen werde ich den wohl nochmal zeitnah backen müssen und dann vielleicht auch mal in der hellen Variante mit Vanille. Yum!
Den Kuchen kann man übrigens prima abends noch zubereiten und am nächsten Tag seinen Gästen oder der Familie servieren. Der Teig ist blitzschnell angerührt und die Ganache ebenso. Wenn man dann beides über Nacht anziehen lässt im Kühlschrank, ist der Magic Cake am nächsten Morgen auch 100 % schnittfest und die Ganache hat die richtige Konsistenz zum Aufschlagen.
Dieser magische Schokoladenkuchen ist:
  • super schokoladig
  • cremig
  • ein prima Dessert
  • für Schokoladenliebhaber
  • für Naschkatzen
Zutaten für eine quadratische Form mit den Maßen 20 x 20 cm
Für den Kuchen mit den drei Schichten:
4 Eier, getrennt
75 g weißer Zucker
60 g Rohrzucker
120 g flüssige Butter
70 g Mehl
1 TL Espresso-Instantpulver
1 Prise Salz
40 g Backkakao
500 ml Milch

Für die Ganache:
100 g Zartbitterkuvertüre
150 g Sahne

Für die Dekoration (optional):
Zebraröllchen
Mokkabohnen
Schokoladenstreusel

Zubereitung:
Für den Kuchenteig erst die Eier trennen und das Eiklar mit einer Prise Salz steifschlagen. Beiseite stellen. In einer großen Schüssel zuerst die Eigelbe mit den beiden Zuckersorten und einem Esslöffel Wasser verrühren. Dann die flüssige Butter unter Rühren einfliesen lassen. Mehl mit Espressopulver und Kakao mischen und auf die Masse sieben und kurz unterrühren. Dann die Milch zufügen und weiterrühren. Zum Schluss nun den Eischnee unterheben mit einem Teigschaber. Den Teig in eine quadratische Brownieform gießen. Der Teig ist sehr flüssig, das muss aber so. Ich würde hier auf jeden Fall eine geschlossene Form nehmen, keine mit abnehmbaren Rändern, damit auch wirklich nichts herauslaufen kann. Falls ihr keine Brownieform habt, nehmt dann lieber eine Aufflaufform aus Glas oder Porzellan.
Den Kuchen bei 150 Grad Ober-/Unterhitze gut 50-55 Minuten backen. Den Ofen dann ausschalten und den Magic Cake nochmal etwa 10 Minuten bei leicht geöffneter Backofentür im Ofen stehen lassen. Dann komplett erkalten lassen bei Zimmertemperatur.

Für die Ganache nun die Schokolade fein hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Sahne nach und nach unterrühren bis sich beides verbunden hat. Die Masse in ein hohes Gefäß füllen und etwa 1-2 Stunden oder auch über Nacht in den Kühlschrank stellen. Anschließend mit dem Rührstab aufschlagen bis eine Mousse entsteht. Diese Mousse auf den ausgekühlten Magic Cake geben und glattstreichen. Nach Belieben mit Zebraröllchen, Mokkabohnen und Schokotstreuseln dekorieren oder im Sommer auch gern mit Erdbeeren oder Himbeeren.

Der Kuchen hält dich luftdicht verpackt und kühl gelagert etwa drei Tage frisch.
Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Oh wie lecker dieser Kuchen ausschaut. Und der ist ja auch noch so einfach zu backen. Kommt auf meiner Liste.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
  2. Wie gross ist die Backform? Liebe Grüße Verena

    AntwortenLöschen
  3. Sorry habe es überlesen.... 20x20

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, wenn es nicht exakt 20 x 20 sind ist es aber auch nicht schlimm, der Kuchen wird dann ggf. dann nur etwas dünner oder dicker. Viel Spaß beim Nachbacken!

      Löschen
  4. Wie lecker dein Magic Cake aussieht, so verlockend, allein Chocolate und Espresso - ein Traumpaar.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  5. Der sieht total klasse aus. Und so schön dekoriert. Ich merke mir das Rezept für den Anlass, zu dem ich einen dekadenten Schokoladenkuchen backen möchte!!
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Sarah! Auf jeden Fall, der macht ordentlich was her, aber ist wirklich unkompliziert in der Herstellung :)
      Liebe Grüße
      Patricia

      Löschen
  6. Davon habe ich schon so viel gehört... Super, dass Du es gewagt hast und ihn gebacken hast. Der Kuchen sieht super schokoladig aus und zum Anbeißen!

    AntwortenLöschen

Hier kannst du ein Kommentar hinterlassen, wenn du magst. Ich würde mich sehr freuen!