Sonntag, 20. Juli 2014

Fruchtige Milchreis-Schnitten mit Blaubeeren & Himbeeren

scroll down for the english version

Schon so lange kein Milchreisrezept...tztz, das ändert sich aber heute!
Ich habe nämlich für Euch ein leckeres Rezept für superfruchtige Milchreisschnitten dabei. Gekrönt mit Heidel-und Himbeeren und das alles auf einem leckeren Mandel-Mürbeteig.
 Hört sich doch gut an oder? : )
Aber natürlich habt Ihr bei der Auwahl der Früchte/Beeren großen Spielraum für eigene Kombinationen.
Brombeer & Himbeer, Johannisbeer & Erdbeer oder vielleicht Pfirsich & Maracuja. Oder einfach einen bunten Mix auch Mangostücken, Erdbärchen und Blaubärchen? : )
Zutaten (für eine Springform à 26 cm)
 
Für den Mürbeteig:
100 g Mehl
1/2 TL Backpulver
50 g gemahlene Mandeln
1 Ei
3 EL Puderzucker
50 g Margarine oder Butter
 
Für den Milchreis:
500 ml Milch
150 g Milchreis
2 EL Vanillezucker
1 Prise Zimt
1 EL Abrieb einer unbehandelten Bio-Zitrone
 
Außerdem für die Milchreisfüllung:
2 Eier
1 Prise Salz
50 g Zucker
250 g Magerquark
1 EL Zitronensaft
 
3 EL rote Marmelade (optional)
 
Für das Topping:
ca. 200 g Heidelbeeren
ca. 200 g Himbeeren
1 Pck. Tortenguss (egal, ob klar oder roter)
 
Zubereitung:
 
Zuerst den Milchreis kochen. Dafür die Milch in einen Kochtopf geben und mit dem Vanillezucker, dem Zimt und dem Zitronenabrieb aufkochen lassen. Anschließend den Milchreis hinzufügen und ca. 25 Minuten gar kochen. Zwischendurch immer mal wieder umrühren, damit nichts ansetzt.
 
In der Zwischenzeit den Mürbeteig herstellen, indem alle Zutaten gut miteinander verknetet werden. Den Teig ca. 15 Minuten kaltstellen.
 
Anschließend eine Springform mit Backpapier auslegen und einfetten. Den Mürbeteig auf diese Größe ausrollen und die Form damit auslegen.
Den Teig mit Marmelade dünn bestreichen.
 
Für den Belag nun die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz und 2 EL Zucker aufschlagen. Eigelbe, Quark, Rest Zucker und Zitronensaft in einer weiteren Schüssel verquirlen. Diese Quarkmasse unter den abgekühlten (oder nur noch lauwarmen) Milchreis rühren mit einem Schneebesen. Den Eischnee zuletzt unterheben
Die Milchreismasse nun auf den Mürbeteig geben, glattstreichen und bei 180°C Ober-/Unterhitze 40 Minuten backen.
Den Kuchen in der Form auskühlen lassen.
 
Sobald der Kuchen erkaltet ist, den Tortenguss nach Packungsanleitung anrühren. Vorher bereits die Heidelbeeren und Himbeeren im Wechsel kreisförmig auf die Oberfläche setzen. Den Tortenguss über die Beeren gleichmäßig verteilen und mind. 20 Minuten festwerden lassen.
 
Die Torte unbedingt mehrere Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, am besten über Nacht.
Der Guss zieht nämlich dann erst durch und macht die Milchreisschicht cremiger.


Rice Pudding Cake with Berries

Ingredients:

Shortcrust:
100 g flour
1/2 tsp baking powder
50 g ground almonds
1 egg
3 tbsp icing sugar
50 g butter

Rice Pudding:
500 ml milk
150 g rice pudding
2 tbsp vanilla sugar
a pinch of cinnamon
1 tbsp lemon zest

2 eggs, separated
a pinch of salt
50 g sugar
250 g (low fat) quark
1 tbsp lemon juice

3 tbsp red marmelade

Topping:
ca. 200 g blueberries
ca. 200 g raspberries
1 packet clear cake glaze

Preheat oven to 356°F and bake for 40-50 minutes.

Please write a comment if you would like the complete recipe and direction in english.


Und wer noch Lust hat auf weitere Milchreis-Rezepte wird hier fündig:

Wie wäre es zum Beispiel mit...

feinen Milchreis-Törtchen für Euer Sommer-Picknick?
Entweder ganz schlicht oder Ihr verfeinert den Milchreis mit Cranberries & Pistazien oder etwas Vanille oder Schokolade.
Oder darf es lieber eine Erdbeer-Milchreis-Torte für die sonntägliche Kaffeetafel sein?
(die Erdbeeren könner natürlich auch durch Himbeeren oder Co. ersetzt werden)
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Übrigens: Ab Dienstag wird es hier ein wenig ruhiger auf dem Blog zugehen, weil ich dann  vier Wochen lang unterwegs bin. Ich habe aber trotzdem ein paar Rezepte für Euch vorbereitet und werde sie dann bei Gelegenheit freischalten. Also bitte nicht wundern, wenn ich nicht sofort auf Kommentare & Co. antworte.

Dienstag, 15. Juli 2014

Kokos-Torte mit weißer Schokolade [aka Raffaelo-Torte]

scroll down for the english version

Hihi. Letztes Jahr noch mit der Erdbeer-Milchreis-Torte meine bestandene Berufsausbildung gefeiert und jetzt - ein knappes Jahr später - feier' ich mit dieser oberleckeren Raffaelo-Torte meine frisch gebackene  erwirtschaftete erstandene Fachhochschulreife : )
 Ich freu mich so! Und ich hoffe, Ihr freut Euch auch, wenn Ihr dieses Prachtstück vor Euch auf Euren Lieblings-Törtchentellern habt und kurz darauf - ohne schlechtes Gewissen, aber mit Hochgenuss - in Euren Bäuchen landet : )
Der Rührteig dieser Torte ist an sich schon super saftig und -vielleicht auch mal ganz nett zu wissen - ohne Mehl! Statt Mehl habe ich nämlich Mandeln verwendet. Passt ja ganz gut Raffaelo, dachte ich mir ; )

Ansonsten ist diese Torte echt super einfach & schnell gemacht. Ich würde sogar behaupten: Dies ist eine der leichtesten Torten die es gibt. Einfach den Rührteig abbacken und auskühlen lassen. Ansschließend Sahne steifschlagen (nur mit Sahnesteif, keine Gelatine!), Raffaelo zerdrücken und unter die Sahne heben. Alles auf den Tortenboden geben und fertig! : )
Die Sahnetuffs, halbierten Raffaelos und die Schoko-Sprenkelei sind echt nur für's Auge ; )

Als ich diese Torte gebacken habe, hatte ich leider gerade keine heimischen Erd- oder Himbeeren zur Hand, aber ich würde mal behaupten, die würden dieser köstlichen Kokos-Torte den allerletzten Schliff verleihen.
Oder was meint Ihr?
Um das herauszufinden hilft nur eins: Nachbacken! : )
Zutaten (für eine Springform à 26 cm)

Rührteig:
150 g weiche Margarine
150 g Zucker
4 Eier
1 TL Backpulver
200 g gemahlene Mandeln

Für die Creme:
400 g Sahne
2 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
32 Stück Raffaelo (entspricht 2 Packungen)

optional: weiße Schokolade zum Besprenkeln
Zubereitung:

Für den Rührteig Margarine und Zucker cremig rühren. Anschließend die Eier einzeln unterrühren.
Zuletzt die Mandeln mit dem Backpulver mischen und kurz unterrühren.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben, glattstreichen und bei 175°C Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen.
Den Boden anschließend vollständig auskühlen lassen bevor er weiterverarbeitet wird (am Besten über Nacht).

Als Nächstes die Sahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif steifschlagen.
Die Raffaelo (bis auf 8 Stück für die Deko) mit einer Gabel "zerdrücken" und unter die Sahne heben.

Die Sahne nun auf den Tortenboden geben (vorher am besten mit einem Tortenring umschließen) und einige Stunden kaltstellen. Anschließend den Tortenring abnehmen und die Torte mit den übrigen Raffaelo dekorieren. Wer mag, kann noch weiße Schokolade schmelzen und über die Torte sprenkeln.
Und wie oben bereits erwähnt: Wer die Torte noch fruchtiger gestalten möchte, kann in den Teig noch Himbeeren,Erdbeeren oder anderes Beerenobst geben oder auch unter die Sahne heben. Dadurch erhält die Torte noch ein paar nette Farbtupfer : )
Oder Nektarinen! Fällt mir gerade so ein...  ; )


Coconut Cake

Ingredients (for a 10 inches baking tin) :

almond batter:
150 g butter or margarine, softened to room temperature
150 g sugar
4 eggs
1 tsp baking powder
200 g ground almonds

 
For the filling:
400 g  heavy cream
2 tbsp vanilla sugar
32 crushed coconut balls (called Raffaelo in Germany)

Preheat oven to 350° F and bake for 25 minutes.
Please write a comment if you would like the complete recipe and direction in english :)
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Donnerstag, 10. Juli 2014

Scones [Frisch aus dem Ofen zum Niederknien...

...und das nicht nur zum Five o' Clock Tea!
 
Ich kenne zwei - meiner Meinung nach - sehr gute Scones-Rezepte. Eins stelle ich Euch heute hier vor. Im Gegensatz zu den meisten Rezepten, die Sahne beinhalten, kommen diese kleinen britischen Teegebäck-Teilchen mit (kalorienarmer) Buttermilch daher.
(und spart somit schon wieder ein paar Punkte auf dem Kalorien-Konto ; ) 
(Das andere Rezept, welches auch voll und ganz meinen Geschmack trifft, ist dagegen mit Sahne. Aber ansonsten sind sie von der Konsistenz genau gleich - nämlich absolut super fluffig!).

Außerdem ist nur 1 TL Zucker auf 12 Scones verteilt. So braucht Ihr also kein schlechtes Gewissen haben, wenn Ihr sie mit einem Klecks Marmelade krönt : )
Ihr müsste die Teebrötchen echt unbedingt frisch aus dem Ofen probieren. Sie schmecken dann am
a l l e r b e s t e n.
Dafür würde ich glatt einen Kuchen stehen lassen!
Zutaten (für ca. 12 Stück)
350 Mehl Type 550
4 TL Backpulver
1 TL Zucker
1 Prise Salz
200 ml Buttermilch
100 weiche Butter
Zum Bestreichen
1 Eigelb
1 EL Milch
Zubereitung:
 
Das Mehl mit dem Backpulver vermischen. Anschließend den Zucker und das Salz hinzugeben.
Die Butter und die Buttermilch zuletzt hinzufügen und mit den Händen kurz zu einem glatten, geschmeidigen Teig verketen (der Teig sollte nicht zu lange geknetet werden, die Konsistenz wird dann „härter“).
Den Teig danach zu einem Rechteck ausrollen (ca. 15x15 cm) und mit einer Teigkarte in beliebig viele Quadrate schneiden (es kommt darauf an, wie groß Ihr die Scones haben wollt. Ich empfehle ca. 10-12 Scones aus dem Teig herauszuschneiden).
Die Scones auf ein Blech setzen. Eigelb und Milch miteinander verquirlen und die Teebrötchen damit bestreichen. Anschließend im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 15-20 Minuten backen. Die Scones sollten nicht allzu braun werden.
Unbedingt frisch aus dem Ofen genießen mit Butter oder Marmelade and the British clotted cream! : )
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Samstag, 5. Juli 2014

Clafoutis mit Kirschen [Mit diesem Dessert ist garantiert gut Kirschen essen]

Clafoutis (bei uns auch liebevoll Klafrutti genannt) ist ein süßer, französischer Auflauf. Der Teig erinnert sehr stark an Pfannkuchen und was gibt es Besseres als Pfannkuchen, wenn er mit Kirschen im Ofen goldbraun vor sich hinbäckt und vor dem Servieren noch mit einer Kugel Vanilleeis gekrönt wird?
Ursprünglich wurde Clafoutis mit Kirschen (Clafoutis aux cerises) gebacken, aber natürlich kann man das Obst den Jahreszeit anpassen: Erdbeeren und Rhababer im (späten) Frühjahr, Kirschen, Heidelbeeren und Nektarinen im Sommer, Himbeeren, Äpfel, Birnen im Herbst...
 
(Wobei ich gestehen muss:Clafoutis würde bestimmt auch ohne Obst trés delicieux sein.  Der Pfannkuchen-Teig ist einfach das Beste! : )
Das Rezept habe ich übrigens auf 4 kleine ofenfeste Förmchen verteilt (ca. 10 cm Durchmesser) und eine mittlere eckige Auflaufform (sehr Ihr ja im Bild).
Es ist eigentlich relativ egal, wo Ihr den Teig reinfüllt. Wer gerne eine dicke Schickt Pfannkuchen-Teig hätte, nimmt einfach eine tiefere Auflaufform.
 
Zutaten (ausreichend für 5-6 Personen):

3 Eier
50 g flüssige Margarine
100 g Zucker
250 ml Milch
60 g Mehl
Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz

200 - 300 g Kirschen, entsteint und halbiert
Puderzucker zum Bestäuben
 
Zubereitung:

Zuerst die Eier mit dem Zucker aufschlagen, anschließen das Mark der Vanilleschote, das Salz und die Margarine hinzufügen und weiterrühren.
Anschließend die Milch und das Mehl unterschlagen.

Eine große Auflaufform oder mehrere kleine Förmchen einfetten und mit den Kirschen auslegen. Die Kirschen sollten dichtaneinander liegen.
Die Clafoutis-Masse über die Kirschen gießen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 20-25 Minuten (wenn ihr kleine Auflaufförmchen verwendent, reduziert sich die Backzeit auf ca. 15 Minuten). Sie sind fertig, wenn sie goldbraun sind.

Den Clafoutis vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und mit einer Kugel Vanilleeis anrichten. Dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege! : )
Bon appétit : )

Und weil wir ja gerade mitten in der Kirschensaison sind und Ihr vielleicht noch auf der Suche nach neuen Rezepten seid, habe ich hier noch mal einen kleinen Überblick über meine bisher geposteten Kirsch-Rezepte. Vielleicht ist das ein oder andere dabei?

Wie wär's zum Beispiel mit...

...einen himmlischen Kirsch-Giotto-Gugelhupf...
 ...oder doch eher einen Cherry Vanilla Semolina Pie?
 Die Kirsch-Schmand-Törtchen mit Schokolade sind aber auch nicht von schlechten Eltern Bäckern!
 Und nicht zu vergessen: Donauwellen!
 Falls Ihr schon ein paar Gläser Kirsch-Marmelade eingekocht habe,
empfehle ich Prasselkuchen ...
 
oder
 Und weil Kirschen & Nutella hervorragend harmonieren:
Einen Kirsch-Käsekuchen mit Nutella!
Und für Torten-Liebhaber:

Na, welches Rezept gefällt Euch am besten?
 
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Freitag, 27. Juni 2014

Butterkuchen mit Mandel-Haferflocken-Streuseln [eine prima Alternative zum Hefekuchen]

Heute auf der Speisekarte: Super flauschiger Butterkuchen mit Mandel-Haferflocken-Streuseln!
Wenn ich das Wort flauschig-weich höre denke ich sofort an Weichspülerwerbung. Und nichts liegt mir eigentlich ferner als euch, meine lieben Blogleser, mit meinen Rezepten an Weichspüler-Werbung zu erinnern. Dabei hat Weichspüler durchaus positive Eigenschaften: Es gibt in tausend wunderbaren Duftnoten von Cherry Blossoms über Summer Breeze bishin zu Zimtzauber.
(Okay, diese Namen haben ich mir gerade ausgedacht, aber ich wette es gibt den einen oder anderen davon ; )
 Und er macht unsere Kleidung so schön weich.
Nun ja. In meinem Mandel-Butterkuchen ist kein Weichspüler drin, sondern Speisestärke. Okay, Speisestärke ist nichts neues. Ist es auch nicht, aber ich habe hierbei einen Teil des Mehls durch Speisestärke ersetzt und herausgekommen ist dieser superduper flauschige und streuselige Butterkuchen.
So lecker, sag ich Euch! : )
 Und bevor ich es vergesse zu erwähnen: Die Streusel sind mit Haferflocken gemacht und soooo lecker crispy geworden, dass ich ab dem heutigen Tage wohl öfters Streusel mit Haferflocken machen werde, sprich: Von nun an bis in alle Ewigkeit! :D
Zutaten (für einen 30x30 cm Backblech)
 
Für den Rührteig: 
200  g Butter (Margarine wäre auch okay. Aber dann den Kuchen bitte als Streuselkuchen anpreisen ; )
120 g Zucker
1 Prise Salz
Abrieb einer Zitrone
4 Eier
100 g gemahlene Mandeln
170 g Mehl
100 g Speisestärke
1 Pck. Backpulver
125 g Sahne
Streusel:
100 Mehl
150 g Haferflocken
100 g fein gehackte Mandeln
100 g Mandelblättchen
180 g Butter
90 g Zucker

ggf. etwas Sahne zum Beträufeln
Zubereitung:
Zuerst die Butter, mit dem Zucker, Salz und dem Zitronenabrieb schaumig rühren.
Die Eier nach und nach unterschlagen.
Mandeln, Mehl, Speisestärke, Backpulver mischen und im Wechsel mit der Sahne unterrühren. Den Rührteig in den gefetteten Backrahmen geben und glattstreichen.

Für die Streusel Mehl, Haferflocken, Zucker und die fein gehackten Mandeln mischen. Die Butter in Flöckchen obendrauf setzen und miteinander zu Bröseln verarbeiten. Zuletzt die gehobelten Mandeln kurz untermengen.

Die Streusel auf den Teig verteilen und alles bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten backen.
Sobald er aus dem Ofen kommt mit etwas Sahne begießen/beträufeln (die Sahne zieht dann nämlich in den Teig ein und macht ihn noch einen Ticken saftiger. Er ist aber auch so saftig genug, keine Sorge. Falls ihr Bedenken haben solltet, kann die Sahne auch schon vor dem Backen über den Kuchen gegossen werden. Jeder handhabt das ja anders).
Schmeckt frisch aus dem Ofen natürlich sehr sehr gut, aber er hält sich auch bedenkenlos mehrere Tage im Kühlschrank.




Happy Weekend to all of you! A

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...