Samstag, 20. Dezember 2014

Zitronensterne mit Haferkrokant [Nicht nur zu Weihnachten lecker]

Keine Ahnung ob es sich schickt, so kurz vor Weihnachten noch ein Plätzchenrezept zu kredenzen, aber wisst Ihr was? Dieses Keksrezept geht einfach immer (genau wie Vanillekipferl)! Frühling, Sommer, aber auch Herbst und Winter. Obwohl in erster Linie doch eher Frühling und Sommer. Zitrone ist ja nicht das klassischte Weihnachtsgewürz ;-)
 
Und es sind keine "langweiligen" Zitronenplätzchen (obwohl sie pur auch schon super lecker sind), sondern werden noch mit Zitronen-Puderzuckerguss und Haferflockenkrokant getoppt! Das Krokant könnt Ihr ganz easy selbst machen, dauert keine 3 Minuten. Falls Krokant übrig bleibt, kann man damit auch sein Müsli aufmotzen oder auf Desserts krümeln.
Zutaten (für 35 Stück):
300 g Mehl
200 g Zucker
1 Ei
150 g Butter
1 EL Zitronenabrieb (nach Geschmack)
1 EL Zitronensaft
 
Für den Puderzuckerguss:
Puderzucker
Zitronensaft
 
Für das Haferflockenkrokant:
30 g kernige Haferflocken
15 g Zucker
1 EL Butter
 
Zuerst den Teig herstellen. Dafür alle Zutaten miteinander vermischen und zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunden kaltstellen.
Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen, Sterne ausstechen und auf das Backblech verfrachten. Im Ofen ca. 10-12 Minuten backen, sie sollen aber nicht gebräunt sein.
Während der Backzeit das Krokant herstellen. Dafür die Butter in einer Pfanne zerlassen, die Haferflocken und den Zucker hinzufügen und goldbraun rösten.
 
Die abgekühlten Plätzchen mit dem Puderzuckerguss bestreichen und das Haferflockenkrokant darüber bröseln.
Lemon Biscuits with Oat Brittle
Ingredients
For the biscuits:
300 g flour
200 g sugar
1 egg
150 g butter
1 tbsp lemon peel
1 tbsp lemon juice, fresh squeezed
 
 For the lemon glaze:
icing sugar
lemon juice, fresh squeezed
For the oat brittle:
30 g old-fashioned rolled oats
15 g sugar
1 tbsp butter

Samstag, 13. Dezember 2014

Last Minute Geschenke aus der (süßen) Küche

Na? Wieder einmal zu spät dran mit den Weihnachtsgeschenken oder der Planung der Speisen für die Weihnachtstage?



Dann habe ich Euch nochmal eine kleine Auflistung zusammengestellt, mit leckeren Dingen, die sich noch schnell zubereiten lassen und gewiss ein Strahlen auf den Gesichtern Eurer Gäste oder der Beschenkten zaubert : )
Natürlich mit Bild, um den Speichelfluss noch etwas anzuregen ; )
 
Also: Keine Zeit zu verlieren, los geht’s!
Ich habe es der Einfachheithalber in Rubriken unterteilt, direkt mit Link:
 
Kekse. Weil man zu Weihnachten nie genug Kekse essen & verschenken kann!
 

Kuchen & Co.
Schoko-Zimt-Happen mit Apfel (Rezept folgt in Kürze)
 
Desserts 
Außerdem gut zum Verschenken geeignet:
Baumkuchenkonfekt
Ich hoffe, ich konnte euch eine kleine Anregung geben und vielleicht habt ihr ja das ein oder andere Rezept gefunden, welches Ihr ausprobieren wollt. Falls Ihr noch Fragen habt zur Zubereitung oder Haltbarkeit o.ä. schreibt mir einfach. Ich beantworte Kommentare und E-Mails so schnell wie möglich. 

Und hier habe ich noch ein paar Links, die Euch vielleicht noch bei der Geschenkesuche weiterhelfen können:

Toni von Backen macht froh- und Kochen ebenso stellt zum Beispiel regelmäßig Koch-und Backbücher vor. Koch-und Backbegeisterte Freunde/Bekannte freuen sich bestimmt darüber! Außerdem hat sie eine Rubrik "Weintipp der Woche".

Auf der Website von Gymondo-Magazin könnt Ihr Euch die Rezeptesammlung "Healthy-Christmas" im PDF-Format kostenlos herunterladen. Sie beinhaltet zum Beispiel Rezepte für selbstgemachte Cranberry-Sauce, verschiedene Granolas, Chai-Smoothies oder Ingwerpralinen.
Auf der Seite der Kartenmacherei findet Ihr sehr liebevoll gestaltete Weihnachtskarten, Geschenkaufkleber und Fotokalender.

Und bei meinem Lieblingsblog Kulinarikus findet Ihr nicht nur diese goldigen Lebkuchenmänner, sondern noch viele weitere Rezepte, bei deren Anblick man am Liebsten sofort in die Küche stürmen möchte und die Gerichte nachkochen und backen möchte : )
(Claudia hat übrigens schon das Stollenkonfekt und das Spekulatius-Parfait ausprobiert und für gut befunden! Wenn das nicht mal ein Argument ist, die beiden Rezepte auszuprobieren !)
Ach ja. Und zum Neujahrs-Brunch dürfen selbstgemachte Krapfen doch auch nicht fehlen oder? Nicht frittiert, sondern ganz kalorienarm im Backofen gebacken :)
 
Na, was ist Euer Favorit? : )
 
Happy Baking und ein fantastisches drittes Adventswochenende!

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Bärchenkekse mit Nüssen [Ein bärenstarkes Backvergnügen]

Wie im letzten Post angekündigt, gibt es heute ein sehr schönes Keks-Rezept.
Es bringt garantiert alle Kinderaugen zum Strahlen (und meine auch)!
Bärenkekse, die eine Nuss im Arm haben! Sehen die nicht süß aus? : )
Mal davon abgesehen, dass ein paar Bärchen etwas erschrocken gucken. Lasst Euch davon bitte nicht weiter beirren. Den Bären geht es soweit gut ; )
 Ich habe die Bären aus einem Teil des Teiges von meinen Rotwein-Plätzchen verwendet. Natürlich eignen sich aber alle Mürbe- bzw. Keksteige auch dazu.
Und ich finde ja, dass durch diese nette Optik der Keks auch gleich noch hundert Mal besser schmeckt als ohnehin schon. Und das Aroma von den gerösteten Nüssen trägt dazu natürlich auch einen erheblichen (und ästethischen) Teil bei.
 Zutaten:
Euren Lieblingsplätzchenteig
(noch keinen gefunden? Dann habe ich hier eine kleine Auswahl:
verschiedene Nüsse (ich habe einen Edel-Nuss-Mix verwendet)
[wer eine Nussallergie hat, kann  auch Schoko-Mokkabohnen verwenden (sehr ihr auch auf dem Bild; bei einer Backzeit von 10 Minuten sind sie nicht verlaufen)]



Zubereitung:
Den vorbereiteten Teig einfach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem Bärenausstecher Plätzchen ausstechen. Die Bären auf ein Backblech setzen und jeweils eine Nuss in die Arme drücken, bzw. mittig draufsetzen und die beiden Arme auf die Nuss legen. Ab in den Backofen damit. Wenn die Bären durch sind (haha) mit einem Zahnstocher Augen und Nase einzeichnen
Und am Wochenende werde ich hier noch eine "kleine" Liste veröffentlichen mit weihnachtlichen Rezepten und Link-Empfehlungen. Falls Ihr noch auf der Suche nach einem netten Weihnachtsgeschenk für Eure Lieben seid! : )
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Sonntag, 7. Dezember 2014

Schoko-Marzipan-Schnecken [Trotz dessen bösen M-Wortes grandios lecker!]

Ich könnte ja jetzt wieder mit "Eigentlich mag ich kein Marzipan..." anfangen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es diese Aussage hier schon mehrfach gab.
Und mittlerweile muss ich eher sagen "Ich mag ja ganz gerne Marzipan...", denn:
Ich mag tatsächlich Marzipan. Diese Kirsch-Marzipan Squares, die Mandelhörnchen, der Mandel-Marzipan-Striezel und jetzt auch noch die Schoko-Marzipan-Schnecken haben meine Meinung komplett geändert.  

Wer kann diesen fluffigen Schokohefeteig mit Schokotröpfchen und Marzipan-Swirl denn bitteschön wiederstehen?
Ich habe Euch auch wieder einmal eine todsichere Step-by-Step-Anleitung mit Fotos gebastelt, damit es noch easier von der Hand geht : )
 
Zutaten für 12 Muffins/Schnecken:
Für den Hefeteig:
400 g Weizenmehl
1 Pck. Trockenhefe
50 g Zucker
20 g Kakao
1 Pck. Vanillezucker
150 ml lauwarme Milch
1 Ei
50 g Butter, weich
100 g Quark
100 g Schokotröpfchen
Für die Füllung:
200 g Marzipan-Rohmasse
50 ml Milch
Rum (optional)
Zubereitung:
Für den Hefeteig Mehl mit Trockenhefe, Kakao und den beiden Zuckersorten mischen. Anschließend die Milch, Butter, Quark und Ei unterkneten bis ein glatter Teig entsteht.
Den Hefeteig nun 30-60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Nach der Zeit die Schokotröpfchen untermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (Maße ca. 30 x 40 cm).
 
Für die Füllung nun das Marzipan mit der Milch verrühren (das geht am besten mit einem Knethaken), bis eine schmierfähige Paste entsteht. Wer mag, kann nun noch ein paar Tropfen Rum hinzufügen.
Die Marzipan-Füllung nun gleichmäßig auf dem Rechteck verstreichen (geht am besten mit einem Tortenheber). Von der Längsseite her aufrollen.
Die Rolle in 12 gleichgroße Stücke schneiden.
Eine Muffinform einfetten und die Rollen jeweils in eine Mulden setzen.
Die Schnecken nochmal 20 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Schoko-Marzipan-Schnecken 20 Minuten backen
Chocolate Marzipan Buns
 
Ingredients:
For the yeast dough:
400 g flour
1 paket dry-yeast
50 g sugar
20 g cacao powder
15 g vanilla sugar
150 ml warm milk
1 egg
50 g softened butter
100 g quark
100 g chocolate chips

For the filling:
200 g marzipan
50 ml milk
Rum (if desired)
 
Und im nächsten Post gibt ein super entzückendes neues Keks-Rezept, welches beim Backen schon Freude bereitet und das Ergebnis - im wahrsten Sinne des Wortes - zum Knuddeln ist!
Sucht schon mal euer Lieblings-Mürbeteig-Rezept heraus, was Ihr daraus machen könnt, zeige ich Euch dann! : )

Ich wünsche Euch einen schönen  2. Advent! : ) 
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...