Sonntag, 5. Juli 2020

Knuspermüsli ohne Nüsse

Selbstgemachtes Knuspermüsli ist schon etwas Feines 😋
Neben dem Banana Bread Granola und dem Mandel-Kokos-Granola esse ich auch gerne die heutige Variante. Wie bei den anderen beiden Sorten auch, kommt das heutige Rezept ohne Kristallzucker und Butter aus. Per se habe ich ja nichts gegen Butter, aber im Müsli brauche ich die nicht. Auch der Haushaltszucker kann draußen bleiben, wenn man sich aus einer Palette von anderen Süßungsmitteln wie Honig, Rübensaft oder Ahornsirup bedienen kann oder?

Was alle drei Rezepte außerdem gemeinsam haben? Sie sind alle blitzschnell zubereitet! 
Zutaten für ein Glas Granola:
200 g zarte Haferflocken
50 g Sonnenblumenkerne
50 g geschrotete Leinsamen
80 g Kürbiskerne
5 EL Rapsöl
3 EL Ahornsirup oder Süße nach Wahl (Honig, Agavendicksaft, Rübensaft,...)
50 g Cranberries (optional)

Zubereitung:
Heizt den Ofen auf 160 Umluft vor.
Mischt alle Zutaten in einer Schüssel, sodass die trockenen Zutaten mit den feuchten Zutaten überzogen sind und kleben. Gebt die Mischung auf ein Backblech mit Backpapier und verteilt die Masse gleichmäßig. Stellt das Blech in den heißen Ofen und backt das Müsli etwas 20 Minuten. Nach der Hälfte der Backzeit wendet ihr das Granola am besten, damit es gleichmäßig bräunt und knusprig wird.
Holt das Blech nach der Backzeit aus dem Ofen und lasst es auskühlen. Erst dann in ein luftdichtes Gefäß verpacken oder direkt mit Milch vernaschen.

Samstag, 27. Juni 2020

Waffeln im Eistüten-Look

Nichts gegen klassische Waffeln mit Puderzucker, heißen Kirschen und Vanilleeis. Wirklich nicht! Aber ich habe auch nichts gegen diese Waffeln im Eistüten-Look. Oder ihr etwa?😉
Diese Idee hatte ich vor Urzeiten mal auf Instagram gesehen und habe es neulich endlich geschafft sie nachzumachen. Ich habe als Grundlage ein veganes Waffelrezept verwendet mit Hafermilch, aber muss sagen, dass ich davon nicht so angetan war. Deswegen gibt es dafür kein Rezept. Ihr könnt diese Eiswaffel-Waffeln aber mit jedem Waffelteig zubereiten, z.B. Sandwaffeln, Nusswaffeln oder einfachen Vanillewaffeln.
Rezept für Waffeln im Eistüten-Look:

Nehmt hierfür gerne Euer liebstes Waffelerezept. Einfache klassische Waffeln eignen sich hier besser als fancy Varianten mit Schokotropfen, geriebene Karotten oder Kuhfleckenmuster

Falls du keins hast, empfehle ich dir dieses hier

Außerdem:
Schokolade: für mehr Variation am besten Zartbitter, Vollmilch und weiße Schokolade
Bunte Streusel, Konfetti-Dekor und/oder Zuckerperlen bzw. Nonpareilles 

Zubereitung:
Den Waffelteig ganz normal abbacken im Waffeleisen. Die Waffeln etwas auskühlen lassen, die einzelnen Herzen abzupfen und dann einmal mittig halbieren. Die Schokoladensorten alle separat voneinander schmelzen. Die Waffelhälften im oberen Teil mit der Schokolade bestreichen und anschließend nach Herzenslust mit den Streuseln, Nonpareilles und Zuckerkonfetti bestreuen.
 

Sonntag, 21. Juni 2020

Feines Tiramisu-Törtchen

Es gibt ja einige Rezepte, die jahrelang auf ihren Auftritt in der Küche und auf meinem Blog warten...wie zum Beispielt das heutige Tiramisu-Törtchen. Natürlich nicht zu Recht, ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich eine klasse Rezeptidee zu lange habe warten lassen 🤭
Die Creme ist die klassische Tiramisu-Creme die wir in unserer Familie immer nutzen. Das Rezept ist denkbar einfach und praktisch, da man je einen ganzen Becher Mascarpone, Quark und Sahne braucht und somit keine Rest entstehen :) Die Creme kommt zudem ohnes rohes Ei aus.
Zutaten für eine Tiramisu-Torte á 18 cm Durchmesser
Für den Biskuit:
2 Eier (Größe M oder L)
60 g Zucker
85 g Zucker
1 EL Stärke
1 Msp Backpulver
1 Prise Salz

Für die Creme:
250 g Quark
200 g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
80 g Puderzucker
1 TL Vanilleextrakt
250 g Mascarpone
etwa 100 ml kalter Kaffee zum Tränken
6 EL Amaretto

Außerdem:
ca. 200 g Löffelbiskuits
50 g Schokolade nach Wahl (Zarbitter oder Vollmilch)
Kakao

Zubereitung:
Für den Biskuit erstmal die Eier eine Minute lang aufschlagen. Dann den Zucker innerhalb einer Minuten beim Rühren einrieseln lassen. Weitere zwei Minuten aufschlagen. Mehl mit Stärke, Backpulver und Salz mischen und portionsweise zu der Eiermasse sieben und mit einem Teigschaber unterheben, sodass keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind. Den Teig in eine Springform geben und im heißen Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 15 Minuten backen. Der Biskuit sollte goldbraun sein und am Stäbchen sollte nichts mehr haften. Wenn es soweit ist, den Biskuit aus dem Ofen holen, aus der Form lösen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Für die Creme zuerst die Sahne mit Sahnesteif aufschlagen. In einer weißeren Schüssel Mascarpone mit Quark, Zucker und Vanille glattrühren. Die Sahne unterheben, auch hier wieder mit einem Teigschaber.

Wenn der Biskuit komplett erkaltet ist, wird er einmal waagerecht durchgeschnitten. Den Boden auf eine Tortenplatte oder Teller stellen und einen Tortenring herumlegen (geht notfalls auch ohne Tortenring, aber bei mir wird es dann gleichmäßiger). Auf den Boden 3 EL Amaretto träufeln. Danach etwa 1/3 der Creme darauf verteilen. Nun kommt eine Schicht Löffelbiskuits (für die 18 cm habe ich 6 Stück für eine Schicht verwendet), diese dicht an dicht legen und ggf. schneiden, um die Lücken zu füllen. Die Löffelbiskuits werden jetzt mit dem kalten Kaffee gut getränkt. Darauf folgt wieder 1/3 der Creme und danach auch schon der letzte  Boden. Mit der restlichen Creem streicht ihr erstmal die Ränder ein. Dann wird die Oberfläche dünn eingestrichen. Der Rest kommt in einen Spritzbeutel mit Lochtülle. Jetzt kann die Oberfläche der Torte noch mit ganz vielen Tuffs verziert werden. Für den Löffelbiskuit-Rand halbiert die ihr die restlichen Löffelbiskuits und tunkt die abgerundeten Enden in flüssige Schokolade. Lasst die Schokolade kurz anziehen, sodass sie nicht mehr läuft und stellt die halbierten Kekse an den Rand der Torte.
 Am Ende könnt ihr das Törtchen noch mit Kakao bestäuben. Lasst es mind. 4 Stunden durchziehen, gerne auch über Nacht.

Sonntag, 14. Juni 2020

Super softe Puddingschnecken ohne Hefe

Neulich habe ich als schnelles Dessert diese Puddingschnecken mit Vanille gebacken 😋
Mit einem super luftigen Quark-Öl-Teig, der in wenigen Minuten angerührt und gerollt ist! Von einem anderen Rezept hatte ich noch etwas Pudding übrig, der ist als Füllung in die süßen Schnecken gewandert. Wenn es bei Euch aber besonders schnell gehen muss, nehmt einfach euren liebsten Pudding aus dem Kühlregal.
Zutaten für 8-9 Stück
Für den Quark-Öl-Teig:
200 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
65 ml Milch
65 ml Öl
50 g Zucker
125 g Quark

Für die Füllung:
etwa 200 ml Milch
1/2 Pck. Vanillepuddingpulver
15 g Zucker
Milch zum Bestreichen

Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Für die Füllung einen Pudding nach Anleitung oder eigenem Rezept kochen mit etwa 200 ml Milch. Herunterkühlen lassen.
 
Für den Teig erst den Quark mit Öl und Milch verrühren. Danach die restlichen Zutaten mischen und dazugeben. Mit den Knethaken alles zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche rechteckig ausrollen mit einem Nudelholz. Den Pudding auf die gesamte Fläche verteilen und glattstreichen. Die Platte von der langen Seite her aufrollen und die entstanden Rolle in 8-9 Scheiben schneiden. Diese in eine mit etwas Butter gefettete Auflaufform setzen. Die Schnecken noch mit etwas Milch einstreichen und danach bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 15 Minuten backen. Lasst die Schnecken nicht zu braun werden, dann werden sie trocken!
Aus dem Ofen holen, mit Puderzucker bestäuben und am besten lauwarm genießen!😋
Print Friendly and PDF

Sonntag, 7. Juni 2020

Gesunder Kuchen ohne Zucker, Butter und Weizenmehl

Auch wenn ich Ernährungswissenschaften studiert habe (bzw. noch dabei bin), bin ich kein großer Fan von den ganzen super gesunden Kuchen, die einem täglich begegnen auf den sozialen Netzwerken. Denn meistens enthalten sie Kokosöl, Kokosblütenzucker, Nüsse in jeglichen Formen, glutenfreie Mehle, Hülsenfrüchte oder auch Süßstoffe statt normalen Zucker. Von diesen genannten Zutaten vertrage ich einiges gar nicht und die anderen Zutaten wiederrum mag ich nicht. Und wenn man alle klassischen Backzutaten wie Butter, Zucker, Ei und Mehl austauscht, kann am Ende ja auch kein Kuchen herauskommen, wie man es gewohnt ist. Ich habe auch schon einiges ausprobiert, aber so wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Deswegen werde ich den üblichen Kuchenzutaten wie Butter, Zucker, glutenhaltigen Mehlen und Eiern wohl immer treu bleiben 😉
Dennoch probiere ich hin und wieder doch mal ein Rezept aus, welches gesünder daherkommt, wenn es mich anspricht. So wie dieses Rezept! Süßkartoffeln finde ich super lecker und hatte ich bereits im Marmor-Gugelhupf verarbeitet, im Brot und als Kuchen im Glas. Banane geht sowieso gut, man hat ja oft genug eine liegen, die schon zu braun ist um sie pur zu essen 😉 Mit Eiern habe ich zum Glück keine Probleme, solange man sie in Maßen verwendet. Dinkelmehl kommt bei mir sowieso zum Einsatz und Zimt kommt nicht nur im Herbst in den Kuchen. Joghurt esse ich fast täglich und deswegen darf dieser auch gerne mit in den heutigen Kuchen hinein.
Die Glasur ist ja schon ein wenig sündhafter, mit etwas Schokolade und Haferflockenkrokant. Da hat sich dann doch ein bisschen Butter und Süße eingeschlichen. Aber ein bisschen Spaß muss ja auch sein 🤫 Ansonsten kann man auch nur Kakao Nibs und Pistazien auf die Glasur geben!

 Zutaten für eine 18 cm Springform:
1 reife Banane (meine wog 125 g)
1 mittelgroße Süßkartoffel (meine wog 200 g)
1 Ei
50 g Kokosraspel (wer keine mag, nimmt gemahlene Nüsse)
50 g Dinkelmehl
1 TL Weinsteinbackpulver
1 TL Zimt
1 Prise Salz
50 g Vollmilchjoghurt

Glasur:
30 g Zarbitterschokolade
Haferflockenkrokant (bestehend aus Haferflocken, etwas Butter und Ahornsirup. Wird alles in einer Pfanne angeröstet)
1 EL Kakao Nibs
1 EL Gehackte Pistazien

Zubereitung:
Zuerst die Süßkartoffel raspeln und schälen. Die Banane in einer Schüssel mit einer Gabel zu Mus zerdrücken. Ei und Joghurt zufügen und miteinander verrühren. Nun Mehl mit Kokosraspeln, Zimt und Salz mischen sowie dem Backpulver. Zusammen mit den Süßkartoffelraspeln zu den anderen Zutaten geben und kurz unterrühren.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glattstreichen.
Im heißen Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 50 Minuten backen. Wenn der Kuchen zu dunkel werden sollte, mit Alufolie abdecken. Nach dem Backen aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Für die Glasur die Schokolade schmelzen und auf dem erkalteten Kuchen verteilen. Haferflockenkrokant, Kakao Nibs und Pistazien darauf verteilen.

Print Friendly and PDF

Sonntag, 31. Mai 2020

Tartelettes mit Apfel-Frangipane & Tonka-Kirschgrütze

Nach langer Zeit habe ich mal wieder meine Tartelettes-Förmchen herausgeholt...und direkt zwei verschiedene Sorten gebacken. Einmal mit einer Frangipane-Füllung und zur Rose gerollten Apfelscheiben und einmal mit einer Kirschgrütze, die ich mit Tonkabohne aromatisiert habe. So yummy!
Frangipane ist übrigens eine gezuckerte Mandelcreme, die mit Ei abgebunden wird. Super aromatisch, besonders wenn man die Mandeln vorher etwas anröstet! 😋
Wer nur eine Sorte Tartelettes backen möchte, verdoppelt die Mengen unten im Rezept dementsprechend! Obendrauf geht bei beiden Törtchen natürlich noch einer guter Schlag Sahne oder Vanilleeis, was sagt ihr?
Für 5 Apfel-Frangipane-Tartelettes & 5 Kirschgrütze-Tartelettes
Mürbeteig:
250 g Mehl
125 g weiche Butter
70 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Msp Backpulver
1 Ei

Frangipane-Creme (ausr. für 5 Stück)
50 g gemahlene Mandeln (blanchiert)
50 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Ei
ein paar Tropfen Rum
2-3 Äpfel, je nach Größe
Aprikosenkonfitüre zum Bestreichen

Tonka-Kirschgrütze (ausr. für 5 Stück)
 250 g Kirschen (meine waren vom letzten Jahr eingefroren)
etwa 100 ml Kirsch -oder auch Johannisbeersaft
etwas Speisestärke mit Wasser glattgerührt
50 g Zucker (je nach Süße der Kirschen, am besten einmal probieren)
etwas frischer Tonkabohnenabrieb oder 1 Pck. Tonkazucker

Zubereitung:
Für den Boden einen Mürbeteig herstellen. Dafür die trockenen Zutaten vermischen. Butter in Flöckchen dazugeben, das Ei auch. Alles mit dem Knethaken oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten und bis zur weiteren Verwendung kaltstellen.

Jetzt die Kirschgrütze zubereiten. Dafür den Saft, die Kirschen und den Zucker und Tonkabohnenabrieb in einen Kochtopf geben. Einmal hochkochen lassen. Die Stärke mit dem Wasser glattrühren und zu den Kirschen geben. Rühren bis die Masse andickt, vom Herd nehmen und etwas herunterkühlen lassen.

Für die Frangipane die Mandeln mit dem Ei, Zucker und Butter verrühren. Ein paar Tropfen Rum zufügen. Die Äpfel gut waschen, trocken reiben und vierteln. Kerngehäuse entfernen und die Viertel dann in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in eine Schüssel mit Wasser geben und in der Mikrowelle ca. 1-2 Minuten garen bis die Scheiben weich und biegsam sind. Etwas abkühlen lassen.

Den Mürbeteig jetzt ausrollen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche. Mit den Tartelette-Förmchen ausstechen und die ausgestockenen Kreise nochmal etwas ausrollen. Förmchen fetten und mit Mehl bestäuben. Die ausgestochenen Kreise in die Form legen und etwas andrücken. Aus den Teigresten könnt ihr noch Mini-Figuren (bei mir Blüten) ausstechen und diese zum Schluss auf die Kirschgrütze legen.
Die Kirschgrütze auf fünf Förmchen verteilen. Die Frangipane-Creme auf die restlichen fünf Förmchen. Die Apfelscheiben jetzt rosenförmig auf den Tartelettes verteilen: Nehmt dafür eine Scheibe, rollt sie auf und steckt sie in die Mitte. Die anderen Scheiben ordnet ihr jetzt kreisförmig drumherum an. So entsteht das Rosenmuster.

Backt die Tartelettes jetzt bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 15-20 Minuten. Sie sollten goldbraun sein. Die Apfel-Tartelettes nach dem Backen direkt mit Aprikosenkonfitüre bestreichen, damit sie schön glänzen.

Print Friendly and PDF