Hefezopf mit saurer Sahne

Ostern steht schon wieder bald vor der Tür, Zeit für einen österlichen Klassiker! Diesen Hefezopf mit saurer Sahne habe ich schon vor einiger Zeit gebacken als ich eine saure Sahne im Kühlschrank hatte, die mal wieder verbrauch werden wollte. Saure Sahne enthält im Vergleich zu süßer Schlagsahne mit etwa 30 % Fett nur 10 % und ist somit eine Ecke leichter. Dennoch wird der Hefeteig durch das Milchprodukt etwas luftiger als nur mit Milch, wie ich finde.

Tendenziell ist aber jeder ofenfrische Hefezopf ein Genuss oder?
 
Dieser Hefezopf ist:
  • lecker
  • luftig
  • weniger süß 
  • mit Dinkelmehl
  • prima für den anstehenden Osterbrunch oder das Osterfrühstück

Zutaten für einen Hefezopf:
500 g Mehl (bei mir Dinkel Typ 630)
1 Pck. Trockenhefe
1 Prise Salz
40 g Zucker
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
1 Ei
200 g saure Sahne
etwa 100 ml Milch
50 g sehr weiche Butter
 
Außerdem:
etwas Milch zum Bestreichen
Hagelzucker oder gehobelte Mandeln zum Bestreuen 

Zubereitung:

Mehl mit Zucker und Hefe mischen. Salz zufügen. Die Milch erwärmen und die Butter darin auflösen. Zusammen mit dem Ei und der sauren Sahne zu den trockenen Zutaten geben. Alles mit dem Knethaken oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten, der sich letztendlich vom Schüsselrand löst. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen.

Anschließend erneut durchkneten, ggf. etwas Mehl verwenden, wenn dieser zu klebrig sein sollte. Einen breiten, etwa 30 cm langen Strang formen. Diesen mit einem Messer zweimal einschneiden, sodass drei Stränge entstehen. Ein Ende des Stranges nicht komplett durchschneiden. Die drei Stränge nun miteinander verflechten. Das Ende etwas zusammendrücken, damit es sich beim Backen nicht wieder löst und die Stränge auseinandergehen. Den Strang 20 Minuten gehen lassen.

Nach dieser zweiten Gehzeit den Hefezopf mit Milch bestreichen und mit Hagelzucker oder Mandelblättchen bestreuen.

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Hefezopf etwa 20-25 Minuten backen bis dieser goldbraun ist.

Dieser Hefezopf schmeckt wie alle Hefegebäcke lauwarm am besten. Übriggebliebenes am besten einfrieren und bei Bedarf auftauen. Falls es doch trocken werden sollte, kann man damit prima arme Ritter machen!

Print Friendly and PDF

Kommentare

Beliebte Posts